Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Soldaten erfanden brutalen Angriff von Migranten – weil sie zu spät zum Dienst kamen

Die Meldung von einem Angriff auf zwei Bundeswehrsoldaten im hessischen Bad Hersfeld sorgte in der vergangenen Woche für helle Aufruhr. Politiker schalteten sich ein und warnten vor Gewalt gegen Soldaten. Jetzt kam heraus: Der Angriff war wohl frei erfunden. Die Soldaten hatten nach einer Ausrede gesucht, weil sie zu spät zum Dienst erschienen waren.

Das sollte angeblich passiert sein:

Ein 19-jähriger Soldat ist zu Fuß und in Uniform unterwegs. Als er auf einen Kameraden wartet, um gemeinsam zur Kaserne zu fahren, wird er von drei Männern angegriffen und beleidigt: "Nazi"; "Hurensohn" und "Kindermörder" rufen sie ihm zu und bespucken ihn. Als der Soldat die Männer zur Rede stellen will, schlagen sie ihm unvermittelt ins Gesicht. Just in dem Moment kommt sein Kamerad zur Hilfe, zieht einen der Täter von dem am Boden liegenden Opfer weg. Dabei versucht ein anderer, ihm ins Gesicht zu schlagen, der dritte schlägt ihm mit der Faust in den Rücken. Anschließend können die Täter fliehen.

Diese Version der angeblichen Geschehnisse vom vergangenen Mittwoch verbreitete die Polizei Osthessen in einer Pressemitteilung – unter Berufung auf die beiden vermeintlichen Opfer. In der Polizeimeldung ist auch eine Täterbeschreibung enthalten:

"Sie waren allesamt zwischen 20 und 30 Jahre alt, schlank und hatten schwarze kurze Haare, stark gebräunte Haut und dunkelbraune Augenfarbe. Außerdem trugen sie drei-Tage-Bärte."

Das waren die Reaktionen auf den "Angriff":

Die Bundeswehr verurteilte den vermeintlichen Angriff, ein Sprecher sagte "der Ausbruch von Verrohung und Hass habe sich offenbar gegen die Bundeswehr als uniformierte Institution des Landes gerichtet." (Deutschlandfunk)

Auch der CDU-Politiker Peter Tauber äußerte sich.

Durch die Beschreibung der angeblichen Täter als vermeintliche "Südländer" wurde der Vorfall auch zur rassistischen Stimmungsmache genutzt. Das Mitgliedermagazin der AfD fragte auf Twitter etwa: "Täter mit 'arabisch-orientalischem Hintergrund'?"

In vielen Kommentaren in Sozialen Medien stand fest: "Respektlose Ausländer greifen unsere Soldaten an!"

Tatsächlich war der Angriff offenbar frei erfunden

Das teilte die Polizei Osthessen am Montag mit, fünf Tage nach der vermeintlichen Attacke. Die beiden Soldaten hätten den Angriff den bisherigen Erkenntnissen zufolge erfunden, weil sie wegen eines Staus zu spät zum Dienst gekommen seien. Sie hätten wegen der Verspätung arbeits- und dienstrechtliche Konsequenzen befürchtet.

Die Verletzungen hätten sie sich selbst zugefügt. Soweit der Ermittlungsstand des polizeilichen Staatsschutzes.

Was nun auf die beiden Soldaten zukommt ist auf jeden Fall schwerwiegender, als ein Rüffel wegen einer Verspätung. Sie müssen sich nun wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat verantworten.

(fh)

Noch mehr News auf watson:

++ Erdogan und Putin einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib ++

Link zum Artikel

Bayern gründet heute ein eigenes Asyl-Landesamt – um schneller abschieben zu können

Link zum Artikel

Israel öffnet nach 2 Wochen den einzigen Warenübergang nach Gaza – zumindest teilweise 

Link zum Artikel

Ivanka Trump sieht ihre Zukunft in Washington – und gibt ihre Modelinie auf

Link zum Artikel

Fixieren in der Psychiatrie ist okay, wenn ein Richter zustimmt – 6 Fragen und Antworten

Link zum Artikel

So viele Extremisten (und Spione) gehen in Deutschland um – 5 Zahlen

Link zum Artikel

19 Tote und hunderte Vermisste nach Dammbruch in Laos

Link zum Artikel

Großfahndung in Erfurt – Polizei sucht flüchtigen Messerstecher 

Link zum Artikel

Nordkorea baut anscheinend seine Raketen-Startanlage ab

Link zum Artikel

Trumps Anwalt hat heimlich Gespräch über Zahlungen an Ex-Playmate aufgenommen

Link zum Artikel

Wie geht es den thailändischen Fußball-Jungs? Antworten auf die 9 wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Kokain, Knast und ein Koffer voller Geld – Gareth Bale sagt seine Hochzeit ab

Link zum Artikel

Selbst das Wappentier der USA ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

"Holen wir unser Land zurück" – AfD-Politikerin Weidel weiß nur nicht, welches

Link zum Artikel

Trump hält Handelszölle für das Größte, will aber betroffene Landwirte entschädigen 

Link zum Artikel

Zahl der toten Brandopfer in Griechenland steigt auf 87

Link zum Artikel

Drohende Evakuierung und Autobahn-Sperrungen – größerer Waldbrand bei Potsdam

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel