Deutschland

Wahl in Brandenburg & Sachsen: Alle Ergebnisse & mögliche Koalitionen im Überblick

Eigentlich wurden an diesem Sonntag "nur" zwei Landtage in eher kleineren Bundesländern gewählt. Doch das Ergebnis der Landtagswahlen strahlt weit über Sachsen und Brandenburg hinaus.

Die CDU kann nicht zufrieden sein mit dem Ergebnis, der grüne Höhenflug scheint gestoppt. Bitter ist für die SPD vor allem ihr Ergebnis in Sachsen, die Linke verliert auch im Osten an Bedeutung. Die FDP spielt im Osten kaum eine Rolle. Und die AfD, die sich selbst als neue Volkspartei feiert, freut sich über die Zahlen in Sachsen und Brandenburg.

Hier findet ihr alle Zahlen zur Landtagswahl im Überblick.

Sachsen: Das vorläufige amtliche Endergebnis

Die CDU hat die Landtagswahl in Sachsen trotz deutlicher Verluste gewonnen. Die Partei von Ministerpräsident Michael Kretschmer kommt nach Auszählung aller Wahlkreise am Sonntagabend auf 32,1 Prozent der Zweitstimmen – vor der AfD mit 27,5 Prozent. Die Linken erreichen 10,4 Prozent, die Grünen gewinnen mit 8,6 Prozent hinzu. Die SPD stürzt auf ein historisches Tief von 7,7 Prozent, die FDP verpasst den Einzug in den Landtag mit 4,5 Prozent. Die genaue Verteilung der Mandate blieb zunächst noch unklar.

Bild

ARD

Die AfD konnte im Vergleich zur letzten Wahl 17,8 Prozentpunkte zulegen. Der AfD würden mit diesem Ergebnis eigentlich mehr als 30 Mandate zustehen. Da aber wegen formaler Mängel bei der Aufstellung der Landesliste nur 30 Kandidaten zugelassen wurden, kann die AfD nicht alle der gewonnen Mandate übernehmen.

Welche Koalition damit in Sachsen wahrscheinlich ist

Sitzverteilung: CDU 45, Linke 14, SPD 10, AfD 38 (durch Gerichtsentscheid sind die Sitze der begrenzt), Grüne 12.

Bild

ard

Der sächsische Landtag hat insgesamt 120 Sitze. Weder ein Bündnis aus Grünen und CDU noch eine Koalition aus CDU und SPD hätte damit eine Mehrheit. Eine Minderheitsregierung, Bündnisse mit der AfD oder der Linken hatte Ministerpräsident Michael Kretschmer im Vorfeld der Wahl ausgeschlossen.

Deswegen bleibt im Grunde nur eine Möglichkeit – eine Kenia-Koalition aus CDU, Grünen und SPD.

Das vorläufige amtliche Ergebnis in Brandenburg:

Bild

Bild: ARD

Welche Koalitionen damit in Brandenburg wahrscheinlich sind

Sitzverteilung: SPD 25, AfD 22, CDU 18, Linke 10, Grüne 10, FW 5.

Der brandenburgische Landtag hat ohne Überhangsmandate 88 Sitze. Die Koalition aus Rot-Rot hat damit keine Mehrheit mehr. Für eine Koalition zwischen SPD, Linke und Grünen aber würde es knapp reichen. Die sogenannte Kenia-Koalition aus SPD, CDU und Grünen käme auf eine komfortablere Mehrheit der Sitze.

Bild

Bild: ARD

(ts/fh/dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Apollo 01.09.2019 19:18
    Highlight Highlight Wie kann man nur so hirnlos und ohne weiteren Gedanken, solch einen Verein ruhigen Gewissens seine Stimme geben......nun muss man sich damit abfinden und gucken was draus wird.......dass man dieses Datum für die Wahl gewählt hat, ist nochmal so furchtbar und dann solche Niederlage.......doch es ist wohl so, dass keiner mit der Blue-Partei zusammen regieren will.......einfach erschreckend......

JU-Chef Kuban schimpft über Tofu und Avocados – die lustigsten Reaktionen

Tilman Kuban hat ein Problem mit Tofuwürsten und Avocado-Toasts. Zumindest muss man das nach der Rede des Chefs der Jungen Union auf dem CDU-Parteitag in Leipzig annehmen.

Die mit Spannung erwartete "Aussprache" der CDU-Delegierten mit Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer nutzte Kuban auch für eine Attacke auf die Grünen:

Gejohle im Saal, Lacher im Internet. Denn die Angst des Konservativen vor der Tofu-Wurst ist natürlich längst zum Klischee geworden.

Der Zusammenhang von Tofu und Regenwald …

Artikel lesen
Link zum Artikel