Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dieser sächsische SPD-Politiker sagt: "Auch ich bin ein Rassist!"

04.06.18, 16:30 05.06.18, 11:08

Mit dieser – nunja, etwas kontroversen – Aussage wollte sich der Leipziger SPD-Politiker Jens Katzek mit seiner Parteifreundin Andrea Nahles solidarisieren.

Hier der Screenshot des (mittlerweile gelöschten) Posts:

Screenshot: Facebookseite von Jens Katzek

Bitte was?

Alles begann mit Äußerungen der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles in der vorvergangenen Woche. In einem Interview mit der "Passauer Neuen Presse" sagte sie:

"Die Anerkennungsquoten für Asylbewerber aus diesen Staaten liegen unter fünf Prozent. Daher ist es in der Sache richtig, die Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären."

Andrea Nahles, SPD-Bundesvorsitzende

Abschließend sagte Nahles dann den Satz, der im Netz Shitstorm auslöste.

"Wir können nicht alle bei uns aufnehmen."

Andrea Nahles, SPD-Bundesvorsitzende

Für diese Aussage wurde die SPD-Chefin scharf kritisiert. Unter anderem vom Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert im watson-Interview.

Andere warfen Andre Nahles wegen ihrer Aussage explizit Rassismus vor. Dagegen will der Leipziger SPD-Politiker Jens Katzek Nahles nun verteidigen. Bei der vergangenen Bundestagswagl trat Katzek als Direktkandidat für die Partei im Leipziger Süden an.

Jetzt schrieb er in seinem Facebook-Post: 

"Solidarität ist ein Wert, der in der Geschichte der SPD eine enorme Rolle spielte. Deshalb will ich mich klar mit meiner Bundesvorsitzenden Andrea Nahles solidarisch erklären. Sie wurde faktisch als Rassistin beschimpft, weil sie die Meinung vertreten hat, dass es Sinn macht, Tunesien, Algerien und Marokko zu sicheren Herkunftsländern zu erklären. Dieser Selbststörung der SPD will ich nicht mehr schweigend zusehen. Um es klar zu sagen: Wer diese Länder als sichere Herkunftsländer bezeichnet, ist meiner Meinung nach KEIN Rassist. Und Menschen, die dies anders sehen, kann ich nur sagen: Dann bin auch ich ein Rassist!"

Auf den Shitstorm-Konter folgt: ein Shitstorm

Katzeks Selbstbezichtigung kommt nicht unbedingt gut an. Viele Mitlesende kritisierten ihn für seinen Post. Auch auf Twitter kursierten schnell Screenshots des ungewöhnlichen Facebook-Posts.

Am Montagnachmittag löschte Katzek den Eintrag schließlich – mitsam aller Kommentare.

Auch aus der eigenen Partei kommt Kritik.

So griffen etwa die sächsischen Jusos Jens Katzek unter seinem Post scharf an. Die Generalsekretärin der SPD Sachsen forderte Katzek sogar auf, zumindest das SPD-Logo aus dem Foto zu entfernen.

screenshot: facebookseite von jens katzek

Was zu der Angelegenheit abschließend noch zu sagen wäre:

Bild: giphy.com

(fh)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

Mockridge, Kebekus & Co. – Raab feiert mit "TV Total"-Freunden sein Comeback

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

9-Jährige verkauft Cookies vor Cannabis-Shop – rate mal, wie schnell sie keine mehr hatte

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen