Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Urteil im Berliner Kippa-Prozess – Angeklagter zu 4 Wochen Arrest verurteilt

25.06.18, 18:01 26.06.18, 11:18

Im Berliner-Kippa Prozess ist etwas mehr als zwei Monate nach dem antisemitischen Angriff auf einen Israeli ein Urteil gesprochen worden. Das Amtsgericht Tiergarten verurteilte den Täter am Montag zu 4 Wochen Arrest. Die Strafe gilt wegen der Untersuchungshaft bereits als verbüßt.

Der 19-jährige Angeklagte musste sich wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung vor dem Amtsgericht verantworten. Er hatte im April einen Kippa-tragenden Israeli mit einem Gürtel geschlagen und ihm mehrfach lautstark "Yahudi" (arabisch für Jude) entgegengeschrieen.

Schon am ersten Verhandlungstag in der vergangenen Woche gestand der 19-Jährige die Tat, bestritt jedoch, dass sie antisemitischen motiviert gewesen sei.

Mehr Informationen zum ersten Verhandlungstag und der Tat

(fh)

"Ich verstecke nichts"

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz, Lia Haubner

Mehr zum Thema Antisemitismus

Farid Bang und Kollegah beim Echo – währenddessen kämpft dieser Mann gegen Antisemitismus

Du brauchst nur diese Grafik, um den Echo-Antisemitismus-Streit zu verstehen

Bist du ein Antisemit? Diese 6 Sätze hast du vielleicht auch schon gedacht

"Es gibt keinen neuen und alten Antisemitismus" – ein Hintergrund zur Attacke in Berlin

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

An diesem Samstag tragen die Menschen Orange und gehen für die Seebrücke auf die Straße

Der Samstag leuchtet orange in Deutschland. In Frankfurt am Main, Köln und vielen anderen deutschen Städten gehen die Menschen heute für eine humanere Flüchtlingspolitik auf die Straße.

In Genf veröffentlichten die UN die traurige Flüchtlingsbilanz dieses Jahres. Die Fluchtroute übers Mittelmeer bleibt demnach die gefährlichste der Welt. Seit Jahresbeginn sind 1 500 Menschen gestorben, allein im Juni und Juli verloren 850 Menschen ihre Leben. Dabei ist die Zahl der Migranten …

Artikel lesen