Deutschland
German Interior Minister Horst Seehofer attends a news conference a day after a man killed an 8-year-old boy by pushing him on to train tracks at Frankfurt's main train station, in Berlin, Germany July 30, 2019. REUTERS/Fabrizio Bensch

Bild: rtr

Attacke in Frankfurt: So will Seehofer die Sicherheit an Bahnhöfen verbessern

Nach dem Mord an einem Achtjährigen in Frankfurt will der Innenminister die Sicherheit an Bahnhöfen verbessern. Seehofer möchte mit Bahn und Verkehrsministerium sprechen – und stellt erste Forderungen.

Innenminister Horst Seehofer fordert im Mordfall am Frankfurter Hauptbahnhof mehr Personal für die Polizei und eine Verstärkung der Videoüberwachung. "Es wäre unmöglich, nach einem solchen Mord einfach zur Tagesordnung überzugehen", sagte Seehofer auf einer Pressekonferenz.

In Spitzengesprächen mit Vertretern des Verkehrsministeriums und der Deutschen Bahn will Seehofer nun über "alle personellen und technischen Möglichkeiten mit Fachleuten" sprechen. Das sei eine komplexe Aufgabe, weil es in Deutschland rund 5600 Bahnhöfe völlig unterschiedlicher Struktur gebe. Aber man habe die moralische Verantwortung, das Menschenmögliche zu tun.

Am Montag hatte ein Mann den achtjährigen Jungen und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Der Junge starb noch im Gleisbett, die Mutter konnte sich retten und wurde verletzt. Eine dritte Person, die der Tatverdächtige auch attackiert hatte, konnte sich in Sicherheit bringen, ohne auf das Gleis zu stürzen.

Seehofer selbst machte drei Vorschläge.

Seehofer sieht angesichts des Mordfalls am Frankfurter Hauptbahnhof keine Notwendigkeiten für Änderungen am Aufenthaltsrecht oder am Ausländerrecht. Der 40 Jahre alte eritreische Staatsbürger habe einen gültigen Aufenthaltsstatus in der Schweiz gehabt, somit habe er die Freizügigkeit genossen. Er habe eine Niederlassungserlaubnis gehabt und habe als gut integriert gegolten. Eine andere Frage sei, "wie wir generell mit dem Werteverfall umgehen", der bei mehreren Fällen in den vergangenen Wochen deutlich geworden sei.

"Wir alle sind noch tief bestürzt von diesem kaltblütigen Mord", sagte Seehofer auf der Pressekonferenz mit Blick auf die Tat am Montag. "Das macht uns fassungslos und trifft mitten ins Herz."

(Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen)

Interview

Leutheusser-Schnarrenberger spricht sich für mehr Freiheit für Geimpfte aus: "Impfung ist ein sachlicher Grund für eine unterschiedliche Behandlung"

Sobald alle Bürger sich impfen lassen können, sieht Sabine Leutheusser-Schnarrenberger keinen guten Grund mehr für harte Einschränkungen für Geimpfte. Die ehemalige Justizministerin erklärt, warum sie auch nach dem Pandemie-Jahr an die Eigenverantwortung der Menschen glaubt – und was sie sich von Karl Lauterbach wünscht.

Die Corona-Impfungen in Deutschland haben begonnen, bisher nur für eine recht begrenzte Zahl von Menschen. Schon wird aber darüber diskutiert, ob manche Einschränkungen für die, die ihre Impfung bereits bekommen haben, nicht mehr gelten sollen. Watson hat darüber mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gesprochen, FDP-Politikerin, ehemalige Bundesjustizministerin und Richterin am Bayerischen Verfassungsgerichtshof.

Leutheusser-Schnarrenberger erklärt in dem Gespräch, warum sie es für richtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel