Deutschland
Fridays for Future - Swedish climate activist Greta Thunberg attends rally in Hamburg Germany - schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg nimmt an Demonstration in Hamburg teil -Fridays for Future - Swedish climate activist Greta Thunberg attends rally in Hamburg Germany - schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg nimmt an Demonstration in Hamburg teil -, Hamburg Hamburg Deutschland Heiligengeistfeld und Innenstadt *** Fridays for Future Swedish climate activist Greta Thunberg attends rally in Hamburg Germany Swedish climate activist Greta Thunberg takes part in demonstration in Hamburg Fridays for Future Swedish climate activist Greta Thunberg attends rally in Hamburg Germany Swedish climate activist Greta Thunberg takes part in demonstration in Hamburg , Hamburg Hamburg Deutschland Heiligengeistfeld and downtown

Bei den Unter-30-Jährigen schneiden die Grünen als bestes ab. Bild: imago images/Chris Emil Janßen

So haben die jungen Wähler in Hamburg abgestimmt

Es ist in vielen Dingen eine bemerkenswerte Wahl in Hamburg: Die SPD darf sich über ein starkes Ergebnis freuen, die CDU schneidet historisch schlecht ab. FDP und AfD mussten lange zittern, schafften es am Ende knapp.

Blickt man auf die jungen Wähler, dann zeigt sich ein etwas anderes Bild. Würden nur Wählerinnen und Wähler unter 30 Jahren abstimmen, würde die AfD in hohem Bogen aus der Hamburger Bürgerschaft fliegen. Die Partei landet hier laut den Nachwahlbefragungen der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des ZDF bei drei Prozent – also deutlich unter der Fünf-Prozent-Hürde. Anders das Ergebnis für alle Altersgruppen: Auch wenn es lange Zeit am Wahlabend spannend war, die AfD hat am Ende doch in die Bürgerschaft geschafft.

Klarer Sieger bei den jungen Menschen sind die Grünen, sie landen bei 33 Prozent. Dahinter kommen die SPD mit 26 und danach die Linken mit 15 Prozent. Zusammen kommen die linken Parteien auf 74 Prozent.

Übrigens: Auch über alle Altersgruppen kommen die drei Parteien laut den Hochrechnungen auf über 70 Prozent. Hamburg wählt also links, ob jung oder alt.

Die CDU schafft bei den U30-Wählern gerade einmal sieben Prozent, die FDP schneidet mit sechs Prozent etwas besser ab als beim Ergebnis für alle Altersgruppen.

Bild

Bild: watson

Hier zum Vergleich das vorläufige Ergebnis für alle Altersgruppen:

Bild

Bild: screenshot

Übrigens: Entscheidend für den Erfolg der SPD war eine andere Generation. Bei den Wählern über 60 konnte die SPD 55 Prozent holen. Bei den Unter-60-Jährigen liegen die Sozialdemokraten mit 32 Prozent nur noch ganz knapp vor den Grünen, die hier 31 Prozent einfahren.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Dietmar Bartsch: "Sonst wird Söder wirklich noch Kanzler. Das will ich verhindern"

Keine guten Zeiten für die Linke. Im Gegensatz zu den Regierungsparteien konnte sie in den vergangenen Wochen nicht punkten und liegt unverändert bei neun Prozent in den Umfragen. Dabei gäbe es Themen genug: Pflegenotstand, geschlossene Kitas und soziale Ungerechtigkeit bei den Wirtschaftshilfen.

Doch stattdessen dominieren die missverständlichen Äußerungen von Thüringens Landeschefs Bodo Ramelow die Schlagzeilen. Der hatte das Ende von landesweiten Corona-Maßnahmen gefordert.

Höchste Zeit, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel