Deutschland
Bild

Platz 1: Angela Merkels CDU. Aber das war ja nun echt keine Überraschung, oder? imago/watson-montage

Das Parteien-Ranking der Großspenden-Verdiener: Platz 3 und 4 sollten dich überraschen

Die deutschen Parteien profitieren nicht nur von der Parteienfinanzierung – auch die gut betuchten Großspender unterstützen die Parteien. Jetzt wurde bekannt, welche politischen Organisationen in den letzten sieben Monaten die meisten Großspenden erhalten haben. 

Wann reden wir von einer Großspende?

Laut Parteiengesetz müssen Parteien Spenden über 50.000 Euro sofort melden - die Bundestagsverwaltung veröffentlicht anschließend auch die Namen der Spender. Und da kommt einiges zusammen: Insgesamt gingen im vergangenen Jahr rund 6,6 Millionen Euro Großspenden an die im Bundestag vertretenen Parteien. Die Zahlen sind auf der Homepage des Bundestags öffentlich einsehbar.

Wer konnte in diesem Jahr bislang profitieren?

FDP, AfD, Grüne und Linke erhielten keine Spenden über 50.000 Euro. Im Bundestagswahljahr 2017 gab es im selben Zeitraum der ersten sieben Monate des Jahres deutlich mehr Großspenden.

2017: Ein Vergleich

Die FDP bekam von Januar bis Ende Juli 2017 insgesamt 1,56 Millionen Euro verteilt auf 13 Großspenden. Bei der CDU gingen im selben Zeitraum rund 2 Millionen Euro ein, bei der SPD nur im April 100 000 Euro. Auch die Grünen bekamen in den ersten sieben Monaten des vergangenen Jahres eine Spende von 100 000 Euro, der SSW bekam drei Spenden von insgesamt 361 454,89 Euro, also etwa gleich viel wie im selben Zeitraum in diesem Jahr.

(pb/dpa)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel