Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kaufbeuren stimmt gegen Grundstückvergabe für Ditib-Moschee

In Kaufbeuren im Allgäu haben die Bürger am Sonntag darüber abgestimmt, ob die Stadt ein Grundstück für einen Moschee-Neubau an die türkisch-islamische Gemeinde vergeben darf. Nun gibt es ein vorläufiges Ergebnis. Wie die Stadt auf ihrer Homepage mitteilte, sprachen sich 59,63 Prozent (8992 Stimmen) gegen die Vergabe aus. 40,37 Prozent (6087 Stimmen) waren dafür. 

Bild

screenshot: stadt kaufbeuren

45.000 Menschen leben in Kaufbeuren, davon waren laut Stadt knapp 33.600 Menschen stimmberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag demnach bei 45 Prozent.

Das wurde gefragt:

Bild

Bild: www.kaufbeuren.de

Im November 2017 hatte der Stadtrat beschlossen, über die Vergabe des Grundstücks mit dem Türkisch Islamischen Kulturverein e.V. zu verhandeln, der dem umstrittenen Verband Ditib angehört.

Darum wird die Ditib kritisiert

- gilt als verlängerter Arm der AKP-Regierung
- der Einfluss der türkischen Religionsbehörde Diyanet
- in den Beiräten sitzen ihre Vertreter
- die Imame kommen aus der Türkei

Zum Bürgerentscheid kam es, weil ein Bürgerbegehren mit dem Namen "Ablehnung Grundstücksvergabe für DITIB Moschee in Kaufbeuren" 3254 gültige Unterschriften gesammelt hat. Dahinter stand offiziell eine Einzelperson, Werner Göpel. Doch wie watson recherchierte, wurde der Entscheid maßgeblich vom AfD-Kreisverband Ostallgäu/Kaufbeuren vorangetrieben. 

(gam)

Du blickst im Asylstreit der Union nicht mehr durch? Dann schau dir diese Artikel an:

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Link zum Artikel

Um diesen Punkt aus Seehofers "Masterplan" streiten CDU und CSU so erbittert

Link zum Artikel

Horst Seehofer hat ein Problem mit verschwundenen Traktoren. Wir haben nachgezählt...

Link zum Artikel

Warum Söder plötzlich nicht mehr von "Asyltourismus" reden will

Link zum Artikel

So kam es zum Bruch zwischen Merkel und Seehofer – Chronologie eines Streits

Link zum Artikel

In diesen 3 Aussagen nimmt der "Lifeline"-Kapitän Seehofer und die EU auseinander

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie rechte Alternativmedien aus Angst Geld machen – und ganz nebenbei diesen Mann erfinden

Rechte und verschwörungstheoretische Seiten bewerben die "Capitol Post", ein angebliches Enthüllungsmagazin, das einen Blick "hinter die Kulissen der Mächtigen" verspricht. Die Verkaufstaktik: Ängste schüren. Dahinter steckt ein ausgeklügeltes System voller Lügen.

Sie nennen sich "Journalistenwatch", "Freie-Presse.net", oder "Watergate.tv". Für viele, die im Internet und auf der Straße gegen die angebliche "Lügenpresse" demonstrieren, sind sie bevorzugte Informationsquellen. Ob ihre Artikel …

Artikel lesen
Link zum Artikel