Deutschland

Kaufbeuren stimmt gegen Grundstückvergabe für Ditib-Moschee

In Kaufbeuren im Allgäu haben die Bürger am Sonntag darüber abgestimmt, ob die Stadt ein Grundstück für einen Moschee-Neubau an die türkisch-islamische Gemeinde vergeben darf. Nun gibt es ein vorläufiges Ergebnis. Wie die Stadt auf ihrer Homepage mitteilte, sprachen sich 59,63 Prozent (8992 Stimmen) gegen die Vergabe aus. 40,37 Prozent (6087 Stimmen) waren dafür. 

Bild

screenshot: stadt kaufbeuren

45.000 Menschen leben in Kaufbeuren, davon waren laut Stadt knapp 33.600 Menschen stimmberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag demnach bei 45 Prozent.

Das wurde gefragt:

Bild

Bild: www.kaufbeuren.de

Im November 2017 hatte der Stadtrat beschlossen, über die Vergabe des Grundstücks mit dem Türkisch Islamischen Kulturverein e.V. zu verhandeln, der dem umstrittenen Verband Ditib angehört.

Darum wird die Ditib kritisiert

- gilt als verlängerter Arm der AKP-Regierung
- der Einfluss der türkischen Religionsbehörde Diyanet
- in den Beiräten sitzen ihre Vertreter
- die Imame kommen aus der Türkei

Zum Bürgerentscheid kam es, weil ein Bürgerbegehren mit dem Namen "Ablehnung Grundstücksvergabe für DITIB Moschee in Kaufbeuren" 3254 gültige Unterschriften gesammelt hat. Dahinter stand offiziell eine Einzelperson, Werner Göpel. Doch wie watson recherchierte, wurde der Entscheid maßgeblich vom AfD-Kreisverband Ostallgäu/Kaufbeuren vorangetrieben. 

(gam)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Nach ihrer Antwort wirft Markus Lanz Sahra Wagenknecht Propaganda vor

Zu häufig würde über die Infektionszahlen gesprochen werden und über die Todesrate bei Covid-19-Erkrankten und zu wenig würden Corona-Überlebende zu Wort kommen, sagt Moderator Markus Lanz. Deshalb freut er sich am Donnerstagabend über den Journalisten Joachim Huber, der Corona nur knapp überlebte. Während der Moderator hier einfühlsam die Fragen stellte, bohrte er bei der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht nach und fragte, warum sich die Linke nicht entschieden zu Russland …

Artikel lesen
Link zum Artikel