Diese 7 Erkenntnisse verraten, wie Deutschland wirklich über Integration denkt 

Wenn es um die Fragen nach Integration geht, dann verhalten sich die Deutschen seltsam widersprüchlich. Während es im Fernsehen, in der Politik und bei Demonstrationen nur noch um das eine große Problem zu gehen scheint, findet die breite Masse zuhause auf der Couch: In Wahrheit ist doch alles gar nicht so schlimm.

Das mag an zweierlei liegen: 

  1. Der Optimismus ist zwar da, allerdings nicht mehr ganz so groß wie vor drei Jahren, als die meisten Flüchtenden nach Deutschland kamen.
  2. Es gibt jene Gruppen, die wesentlich skeptischer sind, als andere: Spätaussiedler und Menschen, die im Osten leben zum Beispiel.

Frauen, Westdeutsche, Türkeistämmige und Zuwanderer aus anderen Nicht-EU-Staaten nehmen das Zusammenleben von Menschen aus verschiedenen Kulturen dagegen heute als weniger konfliktreich wahr als 2015.

Das sagt zumindest das Integrationsbarometer 2018, den der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration auf Basis einer repräsentativen Umfrage erstellt hat.

Hier seine wichtigsten Ergebnisse:

Wie stehen die Bürger in Deutschland zur Integration?

Der Barometer fragte die Menschen nach dem "Integrationsklima" – auf einer Skala von Null (sehr negativ) bis 100 (sehr positiv).

Aussiedler und Menschen mit türkischen Wurzeln haben eine leichte Verbesserung wahrgenommen.

Dass der Anteil der Integrationsskeptiker im Osten deutlich höher ist als im Westen lässt sich laut Untersuchung zumindest teilweise erklären.

Das Barometer sagt:

Die Menschen auf dem Gebiet der Ex-DDR haben im Schnitt weniger direkten Kontakt zu Migranten.

Fühlen die Menschen einen Anstieg der Kriminalität?

Auch hier fällt die Antwort der Deutschen ambivalent aus.

Gibt es eine neue Konkurrenz auf dem Wohnungsmarkt?

Die meisten Menschen haben das Gefühl, dass die Kommunen die Unterbringung der Asylbewerber und Flüchtlinge recht gut bewältigt haben.

In Ballungsgebieten, in denen bezahlbarer Wohnraum schon vorher Mangelware war, hört man aber auch kritische Töne. Und zwar vor allem von Menschen ohne Migrationshintergrund, die in Berlin, Hamburg oder Bremen leben.

Dass es zu Problemen in der Integration kommt, hat einen paradoxen Grund:

GUTE BILDUNG FÜR ALLE

Trotzdem gibt es für eine auch von etlichen Pädagogen angemahnte bessere Verteilung der Kinder ausländischer Herkunft auf die Schulen bisher keinen Rückhalt durch die Landesregierungen.

Als Gegenargument wird gerne vorgebracht, lange Anfahrtswege seien nicht zumutbar. Wenn es allerdings darum geht, den eigenen Nachwuchs von den Problemen der Brennpunktschulen abzuschotten, erscheint manchen bürgerlichen Eltern kein Weg zu weit.

Die Integration hilft unserer Kultur

Im Gegensatz zu den Neuen Rechten, die Zuwanderung als Bedrohung für die deutsche Identität empfinden, stimmt die Mehrheit der Menschen der Aussage zu, die aufgenommenen Flüchtlinge "werden Deutschland kulturell langfristig bereichern".

Deutsche ohne Migrationshintergrund vertreten diese Meinung sogar noch etwas häufiger (71,5 Prozent) als die Zuwanderer.

Der ewige Streit ums Kopftuch

Das islamische Kopftuch wird von Menschen, die strengere Regeln für Migration und Einbürgerung wollen, gerne als Gradmesser für Integration herangezogen. Vielleicht weil es sichtbar und daher leichter zu quantifizieren ist als etwa die Wertvorstellungen der Zuwanderer.

Knapp 58 Prozent der Menschen ohne Migrationshintergrund sind dagegen, dass Lehrerinnen im Unterricht ein Kopftuch tragen dürfen. Unter den Türkeistämmigen ist nur jeder Vierte für ein Verbot.

Die Mehrheit der Deutschen will weiter Flüchtende aufnehmen

Von den Befragten ohne Migrationshintergrund sind rund 60 Prozent dafür, weiterhin Flüchtende aufzunehmen, selbst wenn Deutschland das einzige EU-Land sein sollte, dass dazu bereit ist.

Allerdings wünscht sich etwas mehr als die Hälfte von ihnen eine "Obergrenze" für die Asylzuwanderung. Wo diese Grenze liegen sollte, fragte der Barometer nicht.

(mbi/dpa)

Meinung

Corona-Frust hin oder her: Karl Lauterbach hat die Buhmann-Rolle nicht verdient

Der SPD-Gesundheitspolitiker überbringt seit Monaten schlechte Nachrichten – und nervt damit Bayern-Trainer Hansi Flick und Millionen Deutsche. Aber hätten mehr Menschen auf ihn gehört, wäre Deutschland viel Frust erspart geblieben.

Hansi Flick gegen Karl Lauterbach: Das ist vermutlich der absurdeste Streit, den Deutschland seit Beginn der Corona-Krise erlebt hat. Der Trainer des deutschen Fußball-Dauermeisters nennt den SPD-Gesundheitspolitiker einen "sogenannten Experten" und wirft ihm und anderen Politikern vor, dass "jeder aus der Situation seinen Profit schlagen will". Flick ist nicht der erste und nicht der letzte prominente Mensch in Deutschland, der sich in der Corona-Krise an Lauterbach abarbeitet.

Karl Lauterbach …

Artikel lesen
Link zum Artikel