A 40-year-old woman wearing a protective mask is looking out of the window. Home quarantine for 14 days due to the coronavirus COVID-19 epidemic.

Die Diskriminierung von sozial Benachteiligten und von Rassismus Betroffenen wird durch die Pandemie verstärkt. (Symbolbild) Bild: iStockphoto / lusia599

Report: Sozial Benachteiligte von Grundrechtseingriffen in der Pandemie besonders stark betroffen

Von den Grundrechtseinschränkungen in der Corona-Pandemie sind jene Bevölkerungsgruppen besonders stark betroffen, die im gesellschaftlichen Leben ohnehin mit Benachteiligungen zu kämpfen haben. Dies ist die zentrale Aussage des Grundrechte-Reports, den Bürgerrechtsorganisationen am Mittwoch in Berlin vorgestellt haben.

Ein kurdischer Flüchtling berichtete etwa, wie im vergangenen Jahr die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber in Halberstadt von Polizisten umstellt worden sei. Fünf Wochen hätten die Menschen dort unter kollektiver Quarantäne gestanden, hunderte Menschen hätten sich auf engem Raum und ohne jeglichen Schutz vor Ketteninfektionen aufhalten müssen.

"Grundrechtskonforme Pandemiebekämpfung" gefordert

"Der diesjährige Grundrechte-Report zeigt, wie zahlreich die Grundrechtsverletzungen und -einschränkungen im letzten Jahr waren", erklärte Mitherausgeberin Sarah Lincoln, Juristin bei der Gesellschaft für Freiheitsrechte. Von der Bundesregierung verlangte sie eine "grundrechtskonforme Pandemiebekämpfung".

Im diesjährigen Grundrechte-Report werden zudem die Einschränkungen der Versammlungsfreiheit während der Pandemie, die Zumutungen der Coronakrise für Beschäftigte im Gesundheitssektor, die prekären Bedingungen in Schlachtbetrieben und die ungleichen Auswirkungen der Pandemie im Bildungsbereich kritisch beleuchtet. 

Der Grundrechtereport, der in diesem Jahr zum 25. Mal erschient, versteht sich als "alternativer Verfassungsschutzbericht". Erstellt wird er unter anderem von den Gruppierungen Pro Asyl, der Neuen Richtervereinigung, der Gesellschaft für Freiheitsrechte und der Humanistischen Union.

(om/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesregierung will Massaker an Herero und Nama als Völkermord anerkennen

Historiker bewerten die Massaker an den Herero und Nama im heutigen Namibia durch deutsche Kolonialtruppen als ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts. Nach jahrelangen Verhandlungen mit Windhoek will dies nun auch die Bundesregierung anerkennen - und für die Gräueltaten der Jahre 1904 bis 1908 um Entschuldigung bitten. Trotz finanzieller Unterstützungsleistungen für die Herero und Nama in Milliardenhöhe ist der Akt vor allem symbolisch: Aus der historischen Anerkennung des Völkermords …

Artikel lesen
Link zum Artikel