Deutschland

Ein Niederländer wunderte sich: Die AfD wollte 150.000 Euro nicht

Lars Wienand

Neben der Spende aus der Schweiz erhielt Alice Weidel auch Geld von einer angeblich belgischen Stiftung. Die Spuren führen aber in die Niederlande. t-online.de hat den Mann ausfindig gemacht, der das Geld überwiesen hat.

Die AfD ist wegen weiterer Geldflüsse an den Kreisverband von Fraktionssprecherin Alice Weidel unter Druck geraten. Ein Niederländer hat t-online.de gesagt, dass er hinter einer Überweisung von 150.000 Euro steckt. Diesen Geldfluss prüft nun auch die Staatsanwaltschaft, die bereits wegen einer Spende aus der Schweiz ermittelt.

Die AfD hatte am Mittwochabend eine Pressemitteilung herausgegeben, als der Rechercheverbund von SZ, WDR und NDR konkret zu dieser Spende nachfragte. Der Erklärung zufolge hat sich die Partei wenig Mühe gegeben, der Herkunft des Geldes nachzugehen, sondern lieber verzichtet und es – nach drei Monaten – zurückgeschickt.

Am 13. Februar fanden sich auf dem Konto des Kreisverbands Bodensee demnach plötzlich 150.000 Euro. Man habe es zurück überwiesen, weil man weder die Spender-Identität noch die Motivation habe feststellen können, so die AfD. Der Absender: "Stichting Identiteit Europa".

Internetseite führt nach Rotterdam

Die AfD spricht von einer "anscheinend belgischen Stiftung". Allerdings führt schon die Homepage in die Niederlande, eine damit verknüpfte Seite mit ähnlicher Adresse zu einer Adresse in Rotterdam. Auf der Seite: Eine Sammlung von Artikeln seriöser Medien zu Europa, Brexit, Migration und immer wieder zur AfD, so weit dort nicht sehr negativ über die AfD berichtet wird. Verantwortlich zeichnet sich eine Beratungsgesellschaft in einem Wohngebiet in Rotterdam, die von einem Charles Berkhout geführt wird.

Doch er ist für das Geld die falsche Adresse, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland erfahren musste: Er habe mit der Überweisung nichts zu tun, sagte er der Redaktion. Er ist auch gar nicht für die Stiftung verantwortlich: Im niederländischen Handelsregister findet sich die Information, das Floris Marinus Berkhout und Meike Berkhout-Huidekoper (beide 69) Direktoren sind. Die Stiftung hat ihre Adresse in einem Bürokomplex rund 25 Kilometer von Rotterdam entfernt.

In der Stiftung "nicht alleine"

Floris Berkhout ist Charles Berkhouts Bruder und bestätigte t-online.de, dass er das Geld überwiesen und zurückerhalten habe. "Ich habe mich gewundert, dass es zurückgekommen ist, aber nicht nachgefragt", sagte er am Telefon. "Ich habe mir dann gedacht, dass es juristische Bedenken gegeben hat." Einen direkten Kontakt zur AfD habe es nie gegeben. 

Wie er dann als Niederländer auf die Idee gekommen ist, an den Kreisverband Bodensee zu spenden statt an die Bundespartei? Er sei nicht alleine, sagte der in der Vergangenheit als Steueranwalt tätige t-online.de. "Wir sprechen, es sind ja auch noch andere dabei." Wer, mag er nicht sagen, das berühre den privaten Charakter. "Es ist ja meine Aufgabe, die Stiftung und die Beteiligten zu schützen".

Berkhout stand auch an der Spitze einer niederländischen Stiftung für Hilfe in Ländern Afrikas, die nun von drei Deutschen aus der Textilbranche geführt wird. Das habe nichts miteinander zu tun, sagte er t-online.de

Die Idee für die Stiftung Identiteit Europa sei schon vor dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 im Familienkreis entstanden. "Wir haben das Thema gesehen und hielten es für wichtig und wollten dazu Informationen. Gibt es eine europäische Identität und was ist sie?" Das sei ein eher wissenschaftliches Interesse gewesen, "das ist nicht politisch", so Berkhout zu t-online.de. Am 2. Dezember 2015 wurde die Stiftung gegründet. 

Direktor hält Stiftung nicht mehr für nötig

Inzwischen benötige man sie nicht mehr. "Man kann ja nicht sagen, über Migration und Identität werde nicht gesprochen. Es ist ja überall Thema, da wird unsere Stiftung nicht gebraucht." Die mit der Stiftung verbundene Internetseite mit einer Sammlung von Artikeln ist seit Juli nicht mehr aktualisiert. 

Wieso die nach seinen Angaben unpolitische Stiftung der AfD das Geld zukommen lassen wollte, mag Berkhout nicht sagen. Der niederländischen Zeitung "Het Financieele Dagblad" hat er gesagt, man habe keinen politischen Einfluss kaufen wollen. 150'000 Euro einfach so? Für die einen sei das viel Geld, für die anderen nicht, antwortete er der Zeitung.

So demonstriert Berlin gegen die AfD

AfD sah keinen Anlass, Geld von Stiftung zu melden

Der AfD-Kreisverband Bodensee hatte bereits 130'000 Euro aus der Schweiz erhalten und erst nach Monaten zurück überwiesen – Parteispenden aus dem Nicht-EU-Ausland sind illegal. Geldflüsse aus EU-Ländern müssen in jedem Fall dem Bundestag gemeldet werden, wenn sie gewisse Beträge übersteigen.

Die AfD erklärt, bei dem Geld der Stiftung dafür keinen Anlass gesehen zu haben: "Dr. Weidel hat entschieden, dass die Spende nicht angenommen wird, sondern die Zahlung zurücküberwiesen wird. Das Handeln von Dr. Weidel war in jeder Hinsicht korrekt", erklärt für die AfD Staatsrechtsprofessor Karl Albrecht Schachtschneider. Laut AfD informierte der AfD-Kreisverband die Bundesgeschäftsstelle der Partei erst am Dienstag, danach habe AfD-Bundesgeschäftsführer Hans-Holger Malcomeß die Bundestagsverwaltung über den "Sachverhalt in Kenntnis gesetzt".

Die Partei stand da schon im Fokus wegen des Gelds aus der Schweiz. Zwischen Juli und September 2017 war es gestückelt in Beträgen unter 10'000 Euro und mit dem Verwendungszweck "Wahlkampfspende Alice Weidel" geflossen.

Es war von der in Zürich ansässigen Firma PWS Pharmawholesale International AG überwiesen worden, "treuhänderisch für einen Geschäftsfreund", wie deren Verwaltungsrat mitgeteilt hatte.

Verstößt eine Partei gegen die Bestimmungen zum Umgang mit Spenden, muss sie eine Strafzahlung in Höhe des Dreifachen des rechtswidrig erlangten Betrages leisten. Die CDU hatte nach der großen Parteispendenaffäre um Kohl auf Zuschüsse von 21 Millionen Euro verzichten müssen.

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Den FC Bayern und Neuer freut's: Ter Stegen leistet sich üblen Patzer bei Barcelona-Spiel

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen vs. Neuer – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

"Wir bestimmen die Themen im Lande." Das hatte der AfD-Chef Alexander Gauland triumphierend nach den Wahlerfolgen seiner in großen Teilen rechtsradikalen Partei bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen vermeldet.

Zumindest im ZDF konnte die AfD die Diskussionen am Mittwochabend mitbestimmen: Zunächst durfte Gaulands Parteikollege Jörg Meuthen bei Dunja Hayali um 22.45 Uhr seine Partei vertreten – im Anschluss war dann Gauland selbst bei Markus Lanz zu Gast.

Gauland erklärte den …

Artikel lesen
Link zum Artikel