Deutschland
Bild

"Wir brauchen mehr denn ja den Mut zu neuem Denken." – Angela Merkel in ihrer Neujahrsansprache. Bild: picture alliance/Michele Tantussi/REUTERS/POOL/dpa

Neujahrsansprache: Merkel macht zum Jahreswechsel Mut

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrer Neujahrsansprache die Bürger zu Mut, Zuversicht und neuem Denken aufgerufen. "Die 20er Jahre können gute Jahre werden", sagte sie in ihrer am Montag veröffentlichten Rede. Deutschland müsse dazu seine Stärken nutzen und auf das Verbindende setzen.

Die CDU-Politikerin wies auf die Herausforderungen des digitalen Fortschritts für das Leben aller Menschen in allen Bereichen hin. Sie nannte insbesondere die Arbeitswelt und betonte, die Menschen sollten auch in Zukunft einen guten und sicheren Arbeitsplatz und im Alter eine verlässliche Rente haben.

"Dazu brauchen wir mehr denn je den Mut zu neuem Denken, die Kraft, bekannte Wege zu verlassen, die Bereitschaft, Neues zu wagen, und die Entschlossenheit, schneller zu handeln, in der Überzeugung, dass Ungewohntes gelingen kann", sagte Merkel.

Sie betonte die Notwendigkeit, die "Menschheitsherausforderung" der Klimakrise zu bewältigen.

"Die Erwärmung unserer Erde ist real. Sie ist bedrohlich."

Die Kanzlerin sprach sich dafür aus, dass Europa stärker seine Stimme in der Welt einbringt. Dafür werde sich Deutschland während seiner EU-Ratspräsidentschaft im kommenden Jahr einsetzen.

Merkel dankte denjenigen, die in Deutschland politische Verantwortung übernehmen, insbesondere Kommunalpolitikern. Es sei Aufgabe des Staates, sie vor Hass, Anfeindungen, Gewalt, Rassismus und Antisemitismus zu schützen.

(pcl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coronavirus: Deutsche in China erklärt, welche Maßnahmen wirklich geholfen haben

Der weltweite Kampf gegen das Coronavirus geht weiter. Im Ausbruchsland China nehmen die Zahlen der Neuinfizierten seit einigen Tagen ab. Auch in Südkorea ist dies seit Sonntag der Fall. Das sind erste Erfolge bei der Eindämmung. Mittlerweile ist nicht mehr Südostasien, sondern Europa das Epizentrum der Krise.

Welche Maßnahmen konkret dazu geführt haben und was in Deutschland jetzt passieren muss, das erklärt Alisa Speckhardt im Interview mit "t-online". Sie arbeitet laut eigenen Angaben für …

Artikel lesen
Link zum Artikel