Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Refugees Welcome family with german flag

Aktivisten verhindern Abschiebungen, der Staat ist empört, die AfD wittert Verschwörung

Vom Flughafen in Karlsruhe schieben die deutschen Behörden ab, mit farbigen Überschriften sind Datum und Uhrzeiten gut dokumentiert. Die Ziele heißen: Kosovo, Serbien, Albanien. Aktivisten haben diese Infos veröffentlicht.

Die Daten zeigen, wann ein Flieger Menschen aus Deutschland wegbringen soll:

Bild

Screenshot/Aktion bleiberecht

Die Tabellen dienen der Warnung. Organisationen wie die "Aktion Bleiberecht" aus Freiburg oder auch die Flüchtlingsräte in den Bundesländern stellen sie zusammen. Sie wollen damit Betroffenen ermöglichen, der Polizei aus dem Weg zu gehen, bevor die Beamten zwecks Abschiebung vor der Haustüre stehen.

Die Listen haben Konfliktpotential bis in die Politik hinein. Das bayerische Innenministerium etwa beschwerte sich im vergangenen Jahr bitterlich über die Warnungen und sprach von einer "Hilfe zum Untertauchen" für Menschen, die Deutschland eigentlich verlassen müssten. Die Sitze von angemieteten Flugzeugen nach Afghanistan würden wegen der Helfer halb leer bleiben, lautete der Vorwurf. (Welt)

Auch das Innenministerium in Baden Württemberg rechnet aktuell auf: Von Anfang 2017 bis Ende Mai 2018 scheiterten fast 4900 der 8030 geplanten Abschiebungen aus Baden-Württemberg. Ein Großteil, weil die Abschiebepflichtigen schlicht nicht Zuhause waren, als die Polizei klingelte. (Stuttgarter Nachrichten).

Ein Sprecher sagte gegenüber watson: "Durch eine Veröffentlichung von Terminen können Abschiebungen erschwert oder gar verhindert werden. Deshalb haben wir dafür absolut kein Verständnis und sehen das mehr als kritisch."

Die Flüchtlingshelfer selbst sehen in ihrer Arbeit den zivilen Ungehorsam gegen eine ungerechte Asylpolitik. "Jeder Deutsche muss von einem Behördengang in Kenntnis gesetzt werden", argumentiert ein Flüchtlingshelfer gegenüber watson, "bei Menschen, die abgeschoben werden sollen, ist das dann plötzlich nicht mehr der Fall."

2017 argumentierte auch der Flüchtlingsrat Bayern:

"Wir rufen mitnichten zum Untertauchen auf, sondern empfehlen potenziell Betroffenen lediglich, sich in den Nächten vor der Abschiebung möglichst nicht in der Unterkunft aufzuhalten"

WELt

Es war vielleicht nur eine Frage der Zeit, bis sich auch die rechtspopulistische "Alternative für Deutschland" in diesen Streit einmischen musste.

Die AfD BaWü vermutet eine Straftat

Deren Innenpolitiker machen allerdings gar nicht die Helfer, sondern die Beamten des Staats selbst verantwortlich – sie erstatteten im August in Karlsruhe sogar Strafanzeige gegen Unbekannt.

Die AfD BaWü begründete ihre Anzeige dabei wie folgt: Es gebe offenkundig eine undichte Stelle in einer der zuständigen Behörden. Jemand müsse da Geheimsverrat begehen und eigentlich geheime Abschiebetermine mit den Hilfsorganisationen teilen.

Selbst nachdem die Staatsanwaltschaft in Karlsruhe sich in dieser Woche gegen Ermittlungen entschieden hat, weil die AfD-Vorwürfe nicht einmal für einen Anfangsverdacht reichen, sehen sich die Abgeordneten noch immer im Recht.

Der Innenpolitische Sprecher, Lars Patrick Berg, sagte:

"Bei der Präzision der veröffentlichten Informationen drängt sich eine undichte Stelle im Behördenapparat geradezu auf."

Stuttgarter Nachrichten

Dazu muss man wissen: Die AfD benutzt gerne das Instrument der Klage, um Öffentlichkeit für ihre Partei und deren einziges Kernthema "Asylpolitik" zu schaffen. Passend dazu will sie gerade auch die Bundesregierung wegen derer Flüchtlingspolitik vor das Bundesverfassungsgericht bringen. (tagesschau.de)

Hätten die Innenexperten der AfD ein Telefon in die Hand genommen und bei den Flüchtlingsräten angerufen, hätte man ihnen dort wohl gerne erklärt, wie die Warnlisten zustandekommen. Mit verschwörerischen Beziehungen zu Beamten jedenfalls hat die Arbeit der Helfer vermutlich kaum etwas zu tun.

So läuft die Informationsbeschaffung der Hilfsorganisationen

Das Online-Warnsystem der Flüchtlingsräte hat nur wenig Geheimnisvolles.

Ein Sprecher des Flüchtlingsrats Niedersachsen sagt:

"Oft können die Anwälte einzelner Betroffener in deren Akten einsehen. Darin stehen auch Zeitpunkte der individuellen Abschiebungen."

watson

Die so erhaltenen Daten und Orte würden die Anwälte häufig an die Aktivistengruppen weitergeben. Die wiederum fassen die Informationen zusammen und rechnen die Wahrscheinlichkeiten auf.

Die Logik dahinter: Selten gibt es einzelne Abschiebungen, normalerweise sind sie Teil groß angelegter Abholaktionen. Wird also eine betroffene Person an Tag X abgeholt, um nach Afghanistan abgeschoben zu werden, dann droht auch allen anderen Betroffenen an diesem Tag der Behördenbesuch.

In Bayern, so erklärt auch Alexander Thal vom dortigen Flüchtlingsrat gegenüber watson, gebe es schlicht feste Abläufe für die Abschiebungen, mit denen die Aktivisten arbeiten können. 

Thal erklärt:

"Da gibt es im Grunde an jedem letzten Dienstag im Monat einen Flieger nach Afghanistan  und vorher bringt die Polizei die Leute ins Abschiebegefängnis."

watson

Seit Jahren kennen die Aktivisten diese Prozesse. Sie arbeiten mit Freiwilligen zusammen, die über Einzelfälle berichten, Anwälte teilen ihre Informationen mit den Helfern. "Unsere Treffsicherheit ist mit der Zeit wirklich gut geworden", sagt Thal. Auch in anderen Bundesländern laufe die Arbeit in dieser Weise.

Zur Frage, ob es Kontakte in die Ministerien gebe, antwortet Thal: "Wer sich Verschwörungstheorien zurechtzimmern will, dass es da irgend eine Zusammenarbeit gibt, kann das gerne tun. Quatsch bleiben sie trotzdem."

65.000 Menschen zeigten in Chemnitz: #WirSindMehr und stellten sich gegen Rassismus

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Da beweist man Zivilcourage und schon landet man als Postermädchen der AfD auf Facebook. So ist es Linda Cariglia und Karolina Smaga passiert.

Die zwei Frauen aus NRW stoppten einen Vergewaltiger in Bielefeld, den sie auf frischer Tat ertappten, zogen ihn vom Opfer runter und rannten sogar hinter ihm her, als er flüchtete – während eine Gruppe männlicher Augenzeugen keinen Finger rührte. Auch watson.de berichtete am Wochenende über das Engagement der Frauen.

Was zwar für den Tathergang …

Artikel lesen
Link zum Artikel