Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Refugees Welcome family with german flag

Aktivisten verhindern Abschiebungen, der Staat ist empört, die AfD wittert Verschwörung

Vom Flughafen in Karlsruhe schieben die deutschen Behörden ab, mit farbigen Überschriften sind Datum und Uhrzeiten gut dokumentiert. Die Ziele heißen: Kosovo, Serbien, Albanien. Aktivisten haben diese Infos veröffentlicht.

Die Daten zeigen, wann ein Flieger Menschen aus Deutschland wegbringen soll:

Bild

Screenshot/Aktion bleiberecht

Die Tabellen dienen der Warnung. Organisationen wie die "Aktion Bleiberecht" aus Freiburg oder auch die Flüchtlingsräte in den Bundesländern stellen sie zusammen. Sie wollen damit Betroffenen ermöglichen, der Polizei aus dem Weg zu gehen, bevor die Beamten zwecks Abschiebung vor der Haustüre stehen.

Die Listen haben Konfliktpotential bis in die Politik hinein. Das bayerische Innenministerium etwa beschwerte sich im vergangenen Jahr bitterlich über die Warnungen und sprach von einer "Hilfe zum Untertauchen" für Menschen, die Deutschland eigentlich verlassen müssten. Die Sitze von angemieteten Flugzeugen nach Afghanistan würden wegen der Helfer halb leer bleiben, lautete der Vorwurf. (Welt)

Auch das Innenministerium in Baden Württemberg rechnet aktuell auf: Von Anfang 2017 bis Ende Mai 2018 scheiterten fast 4900 der 8030 geplanten Abschiebungen aus Baden-Württemberg. Ein Großteil, weil die Abschiebepflichtigen schlicht nicht Zuhause waren, als die Polizei klingelte. (Stuttgarter Nachrichten).

Ein Sprecher sagte gegenüber watson: "Durch eine Veröffentlichung von Terminen können Abschiebungen erschwert oder gar verhindert werden. Deshalb haben wir dafür absolut kein Verständnis und sehen das mehr als kritisch."

Die Flüchtlingshelfer selbst sehen in ihrer Arbeit den zivilen Ungehorsam gegen eine ungerechte Asylpolitik. "Jeder Deutsche muss von einem Behördengang in Kenntnis gesetzt werden", argumentiert ein Flüchtlingshelfer gegenüber watson, "bei Menschen, die abgeschoben werden sollen, ist das dann plötzlich nicht mehr der Fall."

2017 argumentierte auch der Flüchtlingsrat Bayern:

"Wir rufen mitnichten zum Untertauchen auf, sondern empfehlen potenziell Betroffenen lediglich, sich in den Nächten vor der Abschiebung möglichst nicht in der Unterkunft aufzuhalten"

WELt

Es war vielleicht nur eine Frage der Zeit, bis sich auch die rechtspopulistische "Alternative für Deutschland" in diesen Streit einmischen musste.

Die AfD BaWü vermutet eine Straftat

Deren Innenpolitiker machen allerdings gar nicht die Helfer, sondern die Beamten des Staats selbst verantwortlich – sie erstatteten im August in Karlsruhe sogar Strafanzeige gegen Unbekannt.

Die AfD BaWü begründete ihre Anzeige dabei wie folgt: Es gebe offenkundig eine undichte Stelle in einer der zuständigen Behörden. Jemand müsse da Geheimsverrat begehen und eigentlich geheime Abschiebetermine mit den Hilfsorganisationen teilen.

Selbst nachdem die Staatsanwaltschaft in Karlsruhe sich in dieser Woche gegen Ermittlungen entschieden hat, weil die AfD-Vorwürfe nicht einmal für einen Anfangsverdacht reichen, sehen sich die Abgeordneten noch immer im Recht.

Der Innenpolitische Sprecher, Lars Patrick Berg, sagte:

"Bei der Präzision der veröffentlichten Informationen drängt sich eine undichte Stelle im Behördenapparat geradezu auf."

Stuttgarter Nachrichten

Dazu muss man wissen: Die AfD benutzt gerne das Instrument der Klage, um Öffentlichkeit für ihre Partei und deren einziges Kernthema "Asylpolitik" zu schaffen. Passend dazu will sie gerade auch die Bundesregierung wegen derer Flüchtlingspolitik vor das Bundesverfassungsgericht bringen. (tagesschau.de)

Hätten die Innenexperten der AfD ein Telefon in die Hand genommen und bei den Flüchtlingsräten angerufen, hätte man ihnen dort wohl gerne erklärt, wie die Warnlisten zustandekommen. Mit verschwörerischen Beziehungen zu Beamten jedenfalls hat die Arbeit der Helfer vermutlich kaum etwas zu tun.

So läuft die Informationsbeschaffung der Hilfsorganisationen

Das Online-Warnsystem der Flüchtlingsräte hat nur wenig Geheimnisvolles.

Ein Sprecher des Flüchtlingsrats Niedersachsen sagt:

"Oft können die Anwälte einzelner Betroffener in deren Akten einsehen. Darin stehen auch Zeitpunkte der individuellen Abschiebungen."

watson

Die so erhaltenen Daten und Orte würden die Anwälte häufig an die Aktivistengruppen weitergeben. Die wiederum fassen die Informationen zusammen und rechnen die Wahrscheinlichkeiten auf.

Die Logik dahinter: Selten gibt es einzelne Abschiebungen, normalerweise sind sie Teil groß angelegter Abholaktionen. Wird also eine betroffene Person an Tag X abgeholt, um nach Afghanistan abgeschoben zu werden, dann droht auch allen anderen Betroffenen an diesem Tag der Behördenbesuch.

In Bayern, so erklärt auch Alexander Thal vom dortigen Flüchtlingsrat gegenüber watson, gebe es schlicht feste Abläufe für die Abschiebungen, mit denen die Aktivisten arbeiten können. 

Thal erklärt:

"Da gibt es im Grunde an jedem letzten Dienstag im Monat einen Flieger nach Afghanistan  und vorher bringt die Polizei die Leute ins Abschiebegefängnis."

watson

Seit Jahren kennen die Aktivisten diese Prozesse. Sie arbeiten mit Freiwilligen zusammen, die über Einzelfälle berichten, Anwälte teilen ihre Informationen mit den Helfern. "Unsere Treffsicherheit ist mit der Zeit wirklich gut geworden", sagt Thal. Auch in anderen Bundesländern laufe die Arbeit in dieser Weise.

Zur Frage, ob es Kontakte in die Ministerien gebe, antwortet Thal: "Wer sich Verschwörungstheorien zurechtzimmern will, dass es da irgend eine Zusammenarbeit gibt, kann das gerne tun. Quatsch bleiben sie trotzdem."

65.000 Menschen zeigten in Chemnitz: #WirSindMehr und stellten sich gegen Rassismus

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Überraschende Sex-Szene bei "Game of Thrones" – und die Fans flippen aus

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel