Deutschland
imago images/montage: watson

In Chemnitz gingen AfD-Politiker gemeinsam mit Neonazis auf die Straße. Jetzt will sich die Vereinigung "Juden in der AfD" gründen. imago images/montage: watson

"Juden in der AfD"? Diese 17 jüdischen Organisationen stellen sich dagegen

Am Sonntag gründet sich in Wiesbaden die Vereinigung "Juden in der AfD". Die Partei will Juden umwerben und vertreten. Ganze 17 jüdische Organisationen und Verbände distanzieren sich jedoch in einer gemeinsamen Erklärung von der AfD. Sie sagen: "Die AfD ist eine rassistische und antisemitische Partei".

Die Organisationen rufen in der Erklärung zum Engagement gegen die AfD auf. "Kein Bürger dieses Landes, dem unsere Demokratie am Herzen liegt, kann sich mit dieser Partei identifizieren", heißt es unter der Überschrift "Keine Alternative für Juden" weiter. Die AfD sei "antidemokratisch, menschenverachtend und in weiten Teilen rechtsradikal."

Die Erklärung ist von 17 Organisationen unterzeichnet. Sie charakterisieren die AfD als "Partei, in der Judenhass und die Relativierung bis zur Leugnung der Schoa ein Zuhause haben". Die AfD "sät Hass und spaltet die Gesellschaft", heißt es in der Erklärung weiter. "Sie hetzt gegen Menschen und greift unsere Demokratie tagtäglich an."

Diese Organisationen haben die Erklärung unterschrieben:

Die 17 Organisationen vertreten einen großen Teil der Juden in Deutschland. Unter den Unterzeichnern sind Verbände liberaler wie orthodoxer Juden, Rabbinerseminare und ein bundesweiter jüdischer Sportverein. Sie sagen: 

"Die AfD vertritt keinesfalls die Interessen der jüdischen Gemeinschaft."

Die Unterzeichner verweisen dabei auch auf die Teilnahme von AfD-Politikern an rechten Kundgebungen in Chemnitz. Dort seien Vertreter der Partei "Seite an Seite mit Neonazis, Hooligans und Pegida-Anhängern" marschiert.

Damit sei die Partei "ein Fall für den Verfassungsschutz, keinesfalls aber für Juden in Deutschland". Alle demokratischen Kräfte seien aufgerufen, "sich gemeinsam offen und sichtbar gegen jede Form von antidemokratischem, antisemitischem, rassistischem und völkischem Gedankengut zu engagieren".

Und was sagen die Initiatoren der "Juden in der AfD" zu diesen Vorwürfen? bislang nichts. Wir haben es versucht:

Jüdische Studierendenunion demonstriert in Frankfurt

Während sich die "Juden in der AfD" in Wiesbaden gründen wollen, planen jüdische Studierende eine Kundgebung in Frankfurt am Main. Unter dem Motto "AfNee – Diese Alternative ist nicht koscher" ruft die Jüdische Studierendenunion zu Protesten gegen die Partei auf. 

Die Studentenorganisation schreibt:

"Als junge jüdische Stimme in Deutschland sehen wir es als unsere Pflicht, ein starkes und unmissverständliches Zeichen zu setzen, dass die überragend große Mehrheit der Juden in Deutschland sich gegen die Ideologie, Politik, Menschenbilder und Methoden der AfD stellt!"

Die Überzeugungen und Werte der AfD seien antisemitisch, rassistisch, menschenverachtend Holocaust-leugnend und homophob.

Für die Jüdische Studierendenunion ist die AfD "eine der größten Gefahren für jüdisches und vielfältiges Leben in Deutschland". Die Gründung der "Juden in der AfD" sei der Versuch einer Instrumentalisierung von Juden für die Zwecke der AfD.

(fh/afp)

Mike Samuel Delberg von der Jüdischen Studierendenunion über Antisemitismus in Deutschland:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel