Deutschland
imago images/montage: watson

In Chemnitz gingen AfD-Politiker gemeinsam mit Neonazis auf die Straße. Jetzt will sich die Vereinigung "Juden in der AfD" gründen. imago images/montage: watson

"Juden in der AfD"? Diese 17 jüdischen Organisationen stellen sich dagegen

Am Sonntag gründet sich in Wiesbaden die Vereinigung "Juden in der AfD". Die Partei will Juden umwerben und vertreten. Ganze 17 jüdische Organisationen und Verbände distanzieren sich jedoch in einer gemeinsamen Erklärung von der AfD. Sie sagen: "Die AfD ist eine rassistische und antisemitische Partei".

Die Organisationen rufen in der Erklärung zum Engagement gegen die AfD auf. "Kein Bürger dieses Landes, dem unsere Demokratie am Herzen liegt, kann sich mit dieser Partei identifizieren", heißt es unter der Überschrift "Keine Alternative für Juden" weiter. Die AfD sei "antidemokratisch, menschenverachtend und in weiten Teilen rechtsradikal."

Die Erklärung ist von 17 Organisationen unterzeichnet. Sie charakterisieren die AfD als "Partei, in der Judenhass und die Relativierung bis zur Leugnung der Schoa ein Zuhause haben". Die AfD "sät Hass und spaltet die Gesellschaft", heißt es in der Erklärung weiter. "Sie hetzt gegen Menschen und greift unsere Demokratie tagtäglich an."

Diese Organisationen haben die Erklärung unterschrieben:

Die 17 Organisationen vertreten einen großen Teil der Juden in Deutschland. Unter den Unterzeichnern sind Verbände liberaler wie orthodoxer Juden, Rabbinerseminare und ein bundesweiter jüdischer Sportverein. Sie sagen: 

"Die AfD vertritt keinesfalls die Interessen der jüdischen Gemeinschaft."

Die Unterzeichner verweisen dabei auch auf die Teilnahme von AfD-Politikern an rechten Kundgebungen in Chemnitz. Dort seien Vertreter der Partei "Seite an Seite mit Neonazis, Hooligans und Pegida-Anhängern" marschiert.

Damit sei die Partei "ein Fall für den Verfassungsschutz, keinesfalls aber für Juden in Deutschland". Alle demokratischen Kräfte seien aufgerufen, "sich gemeinsam offen und sichtbar gegen jede Form von antidemokratischem, antisemitischem, rassistischem und völkischem Gedankengut zu engagieren".

Und was sagen die Initiatoren der "Juden in der AfD" zu diesen Vorwürfen? bislang nichts. Wir haben es versucht:

Jüdische Studierendenunion demonstriert in Frankfurt

Während sich die "Juden in der AfD" in Wiesbaden gründen wollen, planen jüdische Studierende eine Kundgebung in Frankfurt am Main. Unter dem Motto "AfNee – Diese Alternative ist nicht koscher" ruft die Jüdische Studierendenunion zu Protesten gegen die Partei auf. 

Die Studentenorganisation schreibt:

"Als junge jüdische Stimme in Deutschland sehen wir es als unsere Pflicht, ein starkes und unmissverständliches Zeichen zu setzen, dass die überragend große Mehrheit der Juden in Deutschland sich gegen die Ideologie, Politik, Menschenbilder und Methoden der AfD stellt!"

Die Überzeugungen und Werte der AfD seien antisemitisch, rassistisch, menschenverachtend Holocaust-leugnend und homophob.

Für die Jüdische Studierendenunion ist die AfD "eine der größten Gefahren für jüdisches und vielfältiges Leben in Deutschland". Die Gründung der "Juden in der AfD" sei der Versuch einer Instrumentalisierung von Juden für die Zwecke der AfD.

(fh/afp)

Mike Samuel Delberg von der Jüdischen Studierendenunion über Antisemitismus in Deutschland:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politiker verbreitet Schmäh-Karikatur – und will von Antisemitismus nichts wissen

Link zum Artikel

"Es gibt keinen neuen und alten Antisemitismus" – ein Hintergrund zur Attacke in Berlin

Link zum Artikel

Gar nicht so gut, dass wir drüber reden – 4 Erkenntnisse über antisemitische Hetze im Netz

Link zum Artikel

"Hau ab aus Deutschland" – Überfall auf jüdisches Lokal in Chemnitz

Link zum Artikel

Judenhass an Berliner Elite-Schule: "Das soll dich an deine vergasten Vorfahren erinnern"

Link zum Artikel

Farid Bang und Kollegah beim Echo – währenddessen kämpft dieser Mann gegen Antisemitismus

Link zum Artikel

Neonazis rufen antisemitische Parolen in Dortmund – warum wird das nicht verboten?

Link zum Artikel

Bist du ein Antisemit? Diese 6 Sätze hast du vielleicht auch schon gedacht

Link zum Artikel

Verbindung zu Holocaustleugnern? AfD-Landtagsfraktion schmeißt Landesvorsitzende raus

Link zum Artikel

NRW-Ministerpräsident Laschet will Schulbücher auf Antisemitismus überprüfen lassen

Link zum Artikel

Du brauchst nur diese Grafik, um den Echo-Antisemitismus-Streit zu verstehen

Link zum Artikel

Studie zu Antisemitismus – Jeder 2. Jude in Deutschland dachte schon ans Auswandern

Link zum Artikel

"Schuld sind die Eltern" – das sagt ein Rabbiner über Antisemitismus bei Jugendlichen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alleinerziehende meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfDler werfen der ARD Manipulation vor – weil sie Wetterkarten nicht verstehen

Mehrere AfD-Politiker werfen der Tagesschau vor, mit ihren Wetterkarten Zuschauer manipulieren und Angst vor der Erderwärmung verbreiten zu wollen. Tatsächlich zeigt der Fall aber nur, dass die Rechtsaußenpolitiker offenbar keine Wetterkarten lesen oder verstehen können. Und sogar der Bildungsminister von Sachsen-Anhalt (CDU) hat den falschen Manipulationsvorwurf verbreitet.

"Hier soll wohl eine Botschaft vermittelt werden", beginnt der Facebook-Post des AfD-Bundestagsabgeordneten Jan Nolte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel