Deutschland
Blank Red wall in bed room, blank red background, red paint on house wall, red texture background

Der stellvertretende Parteivorsitzende Ralf Stegner und Jusos-Chef Kevin Kühnert Bild: imago images/imago images/watson montage / Sven Simon/Stefan Schmidbauer

Juso-Chef Kühnert will in den SPD-Vorstand – nun motzt ihn Stegner dafür an

Kevin Kühnert hatte für den SPD-Parteitag Anfang Dezember seine Kandidatur angekündigt.

Als die "Süddeutsche Zeitung" ihn kürzlich fragte, ob er sich den Posten des stellvertretenden Parteivorsitzenden vorstellen könnte, antwortete er:

"Das würde ich zumindest nicht ausschließen, dass das passieren könnte. Wir müssen ja jetzt nicht um den heißen Brei herumreden. Na klar."

Zumindest einen freute das so gar nicht. Nämlich den jetzigen stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Ralf Stegner. Er kritisierte Kevin Kühnerts Überlegungen jetzt im Interview mit der "Osnabrücker Zeitung". "Aus Respekt vor dem Mitgliedervotum finde ich die Ankündigung eigener Karriere-Ambitionen bei anderen nicht gut und äußere mich auch selbst erst dann, wenn das Ergebnis des Votums feststeht."

Warum Kühnert jetzt überraschend für den Parteivorsitz kandidieren möchte, hatte der Juso-Chef auch erklärt. Er sagte, dass er nicht zwei Jahre für Änderungen im Kurs der SPD eingetreten sei, um jetzt die Verantwortung dafür in andere Hände zu legen. Er sagte, die Umsetzung anderen zu überlassen "wäre sehr bequem".

Wie steht Kühnert zu einer Zusammenarbeit mit Finanzminister Olaf Scholz?

Wenn Kühnert SPD-Vize und Olaf Scholz Parteichef werden sollte, müssten die beiden eng zusammenarbeiten. Und das obwohl Scholz GroKo-Anhänger und Kühnert ihr größter Gegner ist. Doch Kühnert sieht darin kein Problem, wie er meinte: "kommt die Stärke daraus, Unterschiedlichkeiten zuzulassen". Kühnert hatte den Finanzminister Scholz zuletzt offen kritisiert und hat ihm unter anderem fehlende Transparenz vorgeworfen.

(joey mit dpa)

Politiker, die aus Tassen trinken

Natürlich darf SPD-Politikerin Sawsan Chebli Rolex tragen

Interview

Leutheusser-Schnarrenberger spricht sich für mehr Freiheit für Geimpfte aus: "Impfung ist ein sachlicher Grund für eine unterschiedliche Behandlung"

Sobald alle Bürger sich impfen lassen können, sieht Sabine Leutheusser-Schnarrenberger keinen guten Grund mehr für harte Einschränkungen für Geimpfte. Die ehemalige Justizministerin erklärt, warum sie auch nach dem Pandemie-Jahr an die Eigenverantwortung der Menschen glaubt – und was sie sich von Karl Lauterbach wünscht.

Die Corona-Impfungen in Deutschland haben begonnen, bisher nur für eine recht begrenzte Zahl von Menschen. Schon wird aber darüber diskutiert, ob manche Einschränkungen für die, die ihre Impfung bereits bekommen haben, nicht mehr gelten sollen. Watson hat darüber mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gesprochen, FDP-Politikerin, ehemalige Bundesjustizministerin und Richterin am Bayerischen Verfassungsgerichtshof.

Leutheusser-Schnarrenberger erklärt in dem Gespräch, warum sie es für richtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel