Deutschland
Leere Stuehle im Deutschen Bundestag in Berlin, 28.02.2018. Berlin Deutschland *** Empty Chairs in the German Bundestag in Berlin 28 02 2018 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFlorianxGaertner/photothek.netx

Hier könnte ihr Abgeordneter sitzen. Okay, der war gemein... Bild: imago/Florian Gaertner/photothek.net

An diesen Tagen fehlen Bundestagsabgeordnete besonders gern

709 Abgeordnete zählt der Bundestag aktuell. Klar, das der eine oder andere bei Sitzungen auch mal fehlt.

Die "Bild am Sonntag" wollte es genau wissen und hat sich die Protokolle der vergangenen 105 Sitzungstage angeschaut.

Wer fehlt am Häufigsten?

Grundsätzlich besteht im Bundestag keine Anwesenheitspflicht. Kann ein Abgeordneter an einer Sitzung nicht teilnehmen, sollte er dennoch den Bundestagspräsidenten informieren. Ansonsten gilt sein Fehlen als unentschuldigt.

Die "Bild am Sonntag" hat bei ihren Recherchen festgestellt, dass Abgeordnete besonders häufig zum Wochenende hin fehlen. Dienstags würden durchschnittlich 22 Abgeordnete ihr Fehlen entschuldigen, freitags seien es dann im Durchschnitt schon 48.

Laut "Bams" fehlten am häufisten Abgeordnete der Linkspartei, auf den Plätzen zwei und drei folgen SPD und AfD, dann FDP und die Grünen. Die Abgeordneten von CDU/CSU sind quasi die Streber im Parlament. Sie haben laut "Bams" die wenigsten Fehlzeiten.

Was sind die Gründe?

Erstaunlich sind zum Teil die Gründe, die Abgeordnete gegenüber der "Bams" für ihr Fehlen angaben.

Michelle Müntefering (SPD) beispielsweise, die bei 45 von 105 Sitzungen fehlte, gab an, an einigen Tagen einfach vergessen zu haben, sich in die Anwesenheitsliste einzutragen.

Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel etwa, der an 36 Sitzungstagen fehlte, soll laut "Bams" unter anderem als Begründung angegeben haben, dass er nach der Bundestagswahl zunächst einige Zeit gebraucht habe, sich zu orientieren.

Gregor Gysi (Linke) soll laut "Bams" an drei Fehltagen bei Werbeveranstaltungen für seine Bücher aufgetreten sein und an einem weiteren Fehltag einen bezahlten Vortrag auf einem Handwerkerkongress gehalten haben.

Ex-AfD-Frontfrau Frauke Petry, die an 16 Sitzungstagen fehlte, begründete dies mit Schwangerschaft, Patchworkfamilie und ihrem Prozess vor dem Dresdener Landgericht.

Leere Reihen im Parlament sind aber kein Grund zur Sorge

Dass die Reihen im Parlament selten bis auf den letzten Stuhl gefüllt sind, heißt aber nicht, dass die deutschen Abgeordneten besonders faul sind. Das ist eher der Arbeitsweise des Bundestages selbst geschuldet.

Denn der ist ein sogenanntes Ausschussparlament. Das heißt, dass die Hauptarbeit in den jeweiligen Ausschüssen und Gremien stattfindet. Im Plenum gilt es dann für die ausgearbeiteten Gesetze in den Ausschüssen für die jeweiligen Mehrheiten zu sorgen. Hier ist der Proporz der Parteien entscheidend, nicht die vollständige Anwesenheit der Parlamentarier. Auch wenn nach der Geschäftsordnung der Bundestag theoretisch erst beschlussfähig ist, "wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder im Sitzungssaal anwesend ist".

(ts)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Dr. G-Punkt über den Jungfernhäutchen-Mythos

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel