Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wirklich beste Freunde? Bild: HANNIBAL HANSCHKE/reuters

Laut Horst Seehofer ist zwischen ihm und Merkel alles cool... Hier kommt seine Begründung!

08.07.18, 09:22

Kürzlich noch Krise, jetzt alles wieder gut? Innenminister Horst Seehofer hält den Konflikt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Asylpolitik für beendet. "Wir schauen nach vorne", sagte Seehofer der "Bild am Sonntag". Er könne weiter vertrauensvoll mit Merkel zusammenarbeiten. Dies sei auch die Pflicht und Verantwortung gegenüber der Bevölkerung.

"Niemand von uns hat den Fortbestand der Regierung in Frage gestellt - zu keinem Zeitpunkt", betonte Seehofer. "Wir haben um die Lösung einer Sachfrage gerungen und wir haben am Ende eine gute Lösung gefunden."

Was war noch mal los?

Der Streit in der Union hatte sich an der Forderung Seehofers entzündet, bereits in anderen EU-Staaten registrierte Flüchtlinge auch im nationalen Alleingang an der Grenze zurückzuweisen. Merkel lehnte dies ab und forderte eine europäische Lösung. Nach der Beilegung des erbitterten Streits von CDU und CSU hatten sich am Donnerstag auch Union und SPD darauf verständigt, dass Flüchtlinge, die in einem anderen Land Asyl beantragt haben, an der Grenze ein "Transferverfahren" durchlaufen sollen. Innerhalb von 48 Stunden sollen sie in das Ersteinreiseland in der EU zurückgeschickt werden, sofern mit diesem eine entsprechende Vereinbarung besteht.

Und was kam für ihn persönlich dabei raus?

Seehofer sagte der der Zeitung, er rechne nach dem Asylkompromiss der Großen Koalition mit einem spürbaren Rückgang der Asylbewerberzahlen. Was in der Vereinbarung zwischen Union und SPD festgehalten sei, dokumentiere die Asylwende in Deutschland, sagte der CSU-Chef. Entscheidend sei, dass die Regierung endlich handele und Menschen, die schon in anderen EU-Mitgliedstaaten einen Asylantrag gestellt haben, dorthin zurückweise. 

Dass die geplanten Maßnahmen nur relativ wenige Migranten betreffen würden, sei zweitrangig. "Entscheidend ist das Signal, dass sich weniger nach Deutschland aufmachen, weil sie wissen, dass sie zurückgewiesen werden", sagte Seehofer.

(pb/afp)

Du blickst im Asylstreit der Union nicht mehr durch? Dann schau dir diese Artikel an:

Schwarz-rotes Treffen endet ohne Beschluss – SPD prüft Seehofers Vorgehen

So kam es zum Bruch zwischen Merkel und Seehofer – Chronologie eines Streits

Was treibt die CSU? 3 Erklärungsansätze

Um diesen Punkt aus Seehofers "Masterplan" streiten CDU und CSU so erbittert

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Halbzeit mit Kevin Kühnert: "Keine natürliche Grenze nach unten für die SPD"

Als Jusos-Chef Kevin Kühnert die Stufen zu seinem alten Zuhause erklimmt, ist die erste Halbzeit schon vorbei. Es schüttet gerade wie aus Eimern auf das Spielfeld. Neben Kühnert drängen sich einige hundert Fans in Lila-Weiß unter das Dach einer Besuchertribüne.

Noch um die Jahrtausendwende spielte TeBe in der Zweiten, heute geht es auf dem rutschigen Rasen um die letzte Chance auf den Aufstieg in die Regionalliga, der Gegner heißt Hertha 06 Charlottenburg. TeBe hätte genug Geschichte für die …

Artikel lesen