Deutschland
Monochrome printing raster. Abstract vector halftone background. Black and white texture of dots.

Bild: iStockphoto

Jens-Spahn-Tweet zum toten Jungen in Frankfurt ist ein Fake

Es scheint eine Steilvorlage zu sein für AfD-Politikerin Ina Buchmann. "Jens Spahn bezeichnet das Attentat von Frankfurt als Unfall", schreibt die Sprecherin der AfD Kurpfalz. "Wer solche stumpfsinnigen Äußerungen von sich gibt, sollte sofort zurücktreten". Nur: Der Gesundheitsminister hat diese Worte nie gesagt, ein angeblicher Tweet von Spahn, den AfD-Accounts gerade im Internet verbreiten, ist ein Fake.

Auch Jens Spahns Büro winkt ab, hier die Hintergründe

Der angebliche Tweet von Spahn versucht in der Sprache, sehr ofiziell zu klingen, seine Inhalte lassen einen aber schon aufhorchen.

Hier gibt es den Fake noch einmal zum Nachlesen:

Bild

Jens Spahns Büro selbst hat die angeblichen Inhalte umgehend dementiert. Der Minister hielt es wegen der rasanten Verbreitung der Lüge auf Social-Media offenbar sogar für nötig, sich selbst zu Wort zu melden.

Jens Spahn schrieb:

Gegenüber Correctiv fügte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums hinzu:

"Dieser Beitrag ist ein Fake. Er stammt nicht von Herrn Spahn. Bereits heute morgen wurde der Post auf Facebook unter dem Account ‘Elize Baims’ verbreitet. Nach unserer Intervention bei Facebook wurde der Eintrag gelöscht. Offenbar hat aber ein anderer User den Beitrag kopiert und erneut gepostet. Wir werden genauso dagegen vorgehen wie heute morgen."

(mbi)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Wirtschaftsethiker zu Staatshilfen für Autobauer: "Hat nur den Sinn, Zahlungen an Großaktionäre zu ermöglichen"

Die Wirtschaft in Deutschland erwacht langsam aus dem künstlichen Koma. Seit vergangenem Montag laufen auch bei den Automobilherstellern, wie zum Beispiel im Stammwerk von VW in Wolfsburg, wieder die Maschinen an. Natürlich unter strengen Sicherheitsauflagen und mit Mund-Nase-Schutz. Auch die Automobilbranche hatte Kurzarbeit angemeldet, um die Verluste durch das Stillstehen der Fließbänder auszugleichen.

Nun fordern die Automobilkonzerne die Einführung eines staatlichen Anreizprogramms, um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel