Deutschland
Bild

Jens Spahn und Armin Laschet am Dienstagmorgen in Berlin. Bild: picture alliance / NurPhoto

Laschet erklärt seine Kandidatur und verbündet sich mit Spahn

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz erklärt und sich als Versöhner für die Partei angeboten. Er bewirbt sich als Team mit Jens Spahn. Der Bundesgesundheitsminister will der Stellvertreter Laschets sein, sollte dieser den Chefposten bekommen.

Das sagte Laschet auf der Pressekonferenz:

Er sieht sich als Kandidat der Mitte. Eine Position, die auch Spahn unterstrich. Der Minister erklärte gleich zu Beginn: "Die CDU befindet sich in der größten Krise ihrer Geschichte." Die Partei und auch die Gesellschaft brauche einen stärkeren Zusammenhalt.

Der 59-jährige Laschet sieht sich als möglicher Kanzlerkandidat der Union. Die Frage werde aber gemeinsam mit der CSU entschieden. Querschüsse gegen die Regierung oder Kritik an der großen Koalition werde es von ihm nicht geben, versprach er – wohl auch mit Blick auf die neue SPD-Spitze. Er betonte aber, "die Zukunft muss anders sein als der jetzige Koalitionsvertrag".

Laschet betonte: "Der Wettbewerb findet in der Mitte des politischen Spektrums statt." Seine CDU-FDP-Koalition in Nordrhein-Westfalen oder die schwarz-grüne Koalition in Sachsen seien Vorbilder. Er habe in seiner Landesregierung sowohl Vertreter des Wirtschafts- wie des Sozialflügels seiner Partei.

In seiner Erklärung nannte Laschet vier Punkte, die ihm wichtig sind. Er zählte die Energiewende, die Sicherheitspolitik, Bildung und Aufstiegschancen sowie "mehr Europa" als Felder an, in denen er Verbesserungsbedarf sehe.

(ll/dpa)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel