Deutschland
Bild

Jens Spahn und Armin Laschet am Dienstagmorgen in Berlin. Bild: picture alliance / NurPhoto

Laschet erklärt seine Kandidatur und verbündet sich mit Spahn

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz erklärt und sich als Versöhner für die Partei angeboten. Er bewirbt sich als Team mit Jens Spahn. Der Bundesgesundheitsminister will der Stellvertreter Laschets sein, sollte dieser den Chefposten bekommen.

Das sagte Laschet auf der Pressekonferenz:

Er sieht sich als Kandidat der Mitte. Eine Position, die auch Spahn unterstrich. Der Minister erklärte gleich zu Beginn: "Die CDU befindet sich in der größten Krise ihrer Geschichte." Die Partei und auch die Gesellschaft brauche einen stärkeren Zusammenhalt.

Der 59-jährige Laschet sieht sich als möglicher Kanzlerkandidat der Union. Die Frage werde aber gemeinsam mit der CSU entschieden. Querschüsse gegen die Regierung oder Kritik an der großen Koalition werde es von ihm nicht geben, versprach er – wohl auch mit Blick auf die neue SPD-Spitze. Er betonte aber, "die Zukunft muss anders sein als der jetzige Koalitionsvertrag".

Laschet betonte: "Der Wettbewerb findet in der Mitte des politischen Spektrums statt." Seine CDU-FDP-Koalition in Nordrhein-Westfalen oder die schwarz-grüne Koalition in Sachsen seien Vorbilder. Er habe in seiner Landesregierung sowohl Vertreter des Wirtschafts- wie des Sozialflügels seiner Partei.

In seiner Erklärung nannte Laschet vier Punkte, die ihm wichtig sind. Er zählte die Energiewende, die Sicherheitspolitik, Bildung und Aufstiegschancen sowie "mehr Europa" als Felder an, in denen er Verbesserungsbedarf sehe.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Dietmar Bartsch: "Sonst wird Söder wirklich noch Kanzler. Das will ich verhindern"

Keine guten Zeiten für die Linke. Im Gegensatz zu den Regierungsparteien konnte sie in den vergangenen Wochen nicht punkten und liegt unverändert bei neun Prozent in den Umfragen. Dabei gäbe es Themen genug: Pflegenotstand, geschlossene Kitas und soziale Ungerechtigkeit bei den Wirtschaftshilfen.

Doch stattdessen dominieren die missverständlichen Äußerungen von Thüringens Landeschefs Bodo Ramelow die Schlagzeilen. Der hatte das Ende von landesweiten Corona-Maßnahmen gefordert.

Höchste Zeit, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel