Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Deutschen wollen einen eigenen Macron – sagt diese Umfrage

Emmanuel Macron scheint ein Vorbild für die Deutschen zu sein. Immerhin, so zeigt eine neue Umfrage, hätte eine politische Bewegung wie seine "En Marche"-Partei in Deutschland hohe Erfolgschancen.

57 Prozent der wahlberechtigten Bundesbürger könnten sich demnach vorstellen, "bei der nächsten Bundestagswahl eine Sammlungspartei der Mitte wie die von Macron in Frankreich zu wählen." Das geht aus dem aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer des Forsa-Instituts hervor.

Emmanuel Macron mit seiner "En Marche"-Partei

French President Emmanuel Macron (C) takes a selfie with La Republique en Marche (LREM) party members of Parliament after the presentation of the French government's urban policy aimed at the country's most deprived neighbourhoods, at the Elysee Palace in Paris, France, May 22, 2018.  Ludovic Marin/Pool via Reuters

Bild: reuters

Wer würde so eine Partei wählen?

Im Interview spricht auch Jusos-Chef Kevin Kühnert über die Enttäuschung der Jungen:

"Große Mehrheit der Mitte"

Diese "vergessene Mitte" werde "durch die in beiden Parteien erhobenen Forderungen nach einem stärkeren Links- bzw. Rechtskurs verschreckt", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. 

"Gäbe es für die große Mehrheit der Mitte in Deutschland eine politische Alternative wie vor einem Jahr in Frankreich, geriete somit auch das gesamte derzeitige Parteienspektrum in Deutschland in Gefahr."

Manfred Güllner

So würde Deutschland im Moment wählen:

Müssten sich die Deutschen jetzt zwischen den vorhandenen Parteien entscheiden, kämen CDU/CSU auf 34 Prozent, die SPD auf 18 Prozent, die FDP auf 8 Prozent, die Grünen auf zwölf Prozent, die Linke auf zehn Prozent sowie die AfD 13 Prozent. Gegenüber der Vorwoche würde sich die Union um einen Punkt verbessern, die Grünen um einen verschlechtern. Bei allen anderen Parteien veränderte sich nichts.

(fh/rtr)

Mehr aus der Bundespolitik:

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Link to Article

Dobrindt und Lindner, die zwei von der Abschiebeindustrie

Link to Article

Merkel-Raute vs. Lindner-Faust – Was uns die Gesten der Macht sagen 

Link to Article

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

Link to Article

Was heute wieder gesagt werden darf – und zwar nicht nur von der AfD

Link to Article

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es so gefährlich ist, dass so wenig über den Migrationspakt informiert wird

Sowohl die AfD, als auch diverse rechte und rechtsextreme Organisationen wie die "Identitäre Bewegung" haben den Globalen Migrationspakt in den vergangenen Wochen zu einem ihrer wichtigsten Kampagnenthemen auserkoren.

Um Stimmung dagegen zu machen, verbreiten sie Falschbehauptungen und Lügen über die Inhalte und die möglichen Auswirkungen des Migrationspaktes. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen behauptet etwa, durch den Pakt wolle Bundeskanzlerin Angela Merkel "allen Migranten weltweit den …

Artikel lesen
Link to Article