Bild

Bild: Youtube

CSU startet neue Youtube-Show – und kritisiert in erster Folge gleich Greta Thunberg

Rezo scheint einen bleibenden Eindruck bei der CSU hinterlassen zu haben – und zwar einen so starken, dass sie sich nun quasi einen eigenen Rezo zugelegt haben: den Armin. Und der soll in einem neuen Youtube-Format namens "CSYou" anscheinend jungen Nutzern die Politik der CSU nahebringen.

Armin Petschner, wie der Moderator der Show mit vollem Namen heißt, ist jung, energisch – und nimmt gleich in der ersten Folge Greta Thunberg auseinander. Die Reaktionen in den sozialen Medien fallen, nun, gemischt aus.

Armin ist der neue Rezo der CSU

Der Youtuber Rezo hatte im Mai vor der Europawahl mit einem CDU-kritischen Video viel Aufsehen erregt. Nun, fast vier Monate später, kontert die CSU mit ihrem eigenen Format: "CSYou" soll sich mit der Tagespolitik und der Arbeit der Abgeordneten der Landesgruppe im Bundestag befassen und alle zwei Wochen erscheinen.

Die erste Folge ging am Samstag auf Facebook und Instagram online. "Die Antwort auf @rezomusik heißt Armin", schrieb die Landesgruppe auf Twitter.

Der Moderator kritisiert erst mal Greta Thunberg

In der ersten, rund fünf Minuten langen Folge, kritisiert er unter anderem die Klimabilanz des Segeltörns der Klimaaktivistin Greta Thunberg in die USA und die Flüge von Bundestagsabgeordneten der Grünen. Den "Politiknörglern da draußen", die der großen Koalition vorwerfen würden, sie bringe nichts zustande, hält er Beschlüsse der Regierung entgegen und meint: "Die GroKo liefert."

Viele User scheinen von dem Video weniger begeistert als belustigt – so reagiert ein Twitter-Nutzer auf den Versuch der CSU, junge Wähler zu erreichen:

Oder auch so:

Wer das neue "CSYou"-Video noch nicht gesehen hat, kann sich erst einmal selbst ein Bild machen:

(dpa/ak)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Exklusiv

Das bleibt ein Jahr nach dem Anschlag von Hanau: Experten und Politiker erklären

Gökhan GültekinSedat GürbüzSaid Nesar HashemiMercedes KierpaczHamza KurtovićVili Viorel PăunFatih SaraçoğluFerhat UnvarKaloyan Velkov

Das sind die Namen der neun Menschen, die am 19. Februar 2020 aus rassistischen Motiven heraus ermordet wurden. Ein Jahr nach dem Attentat soll ihrer heute gedacht werden.

Mit diesem Jahrestag gilt es auch, sich einer Realität zu stellen, die in Deutschland lange verdrängt wurde: Rechtsextreme Gewalt und rechter Terror begleiten Deutschland seit Jahrzehnten. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel