Deutschland
Bild

Stammt Armin Laschet wirklich von Karl dem Großen ab? Den Twittern-Usern ist es egal – sie spotten so und so. Bild: dpa / Federico Gambarini

Laschet-Familie glaubt an Abstammung von Karl dem Großen – und erntet Spott

Es ist eine Meldung, die erst einmal aufhorchen bis auflachen lässt: Die Familie des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet meint, direkt von Karl dem Großen abzustammen. Man ist geneigt, sich zu fragen: Was zur Hölle?

Wie die Laschet-Familie darauf kommt? Laschets Bruder Patrick habe detailliert Stammbäume zusammengetragen und eine Auflistung erstellt, die von Karl dem Großen (747/748-814) in insgesamt 40 Schritten zu Laschet und seinen Brüdern führe. Das schreiben die Journalisten Tobias Blasius und Moritz Küpper in ihrer Laschet-Biografie "Der Machtmenschliche", die am Freitag erscheint.

Zum Hintergrund: Karl der Große war der mächtigste Kaiser des Mittelalters – und Aachen seine Lieblingspfalz.

Der geborene Aachener Laschet bewundert Karl den Großen und hat in seinem Büro in der Düsseldorfer Staatskanzlei eine goldene Karl-Büste aufstellen lassen. "Als gebürtiger Öcher (Aachener) möchte man natürlich von Karl dem Großen abstammen, und die Wahrscheinlichkeit ist gegeben", zitieren die Autoren Laschets Bruder Patrick. Auch Laschet strebt wie einst der Frankenherrscher nach Höherem. Der Politiker bewirbt sich um den CDU-Bundesvorsitz und gilt als möglicher Kanzlerkandidat.

Laschet kassiert Spott in den sozialen Medien

In den sozialen Netzwerken kassierte Laschet für diese Nachricht mächtig Spott. Viele User reagierten mit herrlich-bissigen Posts – hier eine Auswahl:

(hau/mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zentralrat der Sinti und Roma entsetzt über Spruch von Barbara Schöneberger

In den vergangenen Monaten ist in der Welt und in Deutschland ein verschärftes Bewusstsein dafür entstanden, dass Sprache diskriminieren kann. Die Debatte drehte sich speziell auch um rassistische Namen und Begriffe, die im Alltag vorkommen.

In Berlin wurde die Umbenennung der U-Bahnhaltestelle "Mohrenstraße" beschlossen. Die Firma Knorr gab Ende August bekannt, seine "Zigeunersauce" in "Paprikasauce Ungarische Art" umzubenennen.

Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel