Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die GroKo peitscht während WM neues Gesetz durch? Die Opposition glaubt nicht an  Zufall

Leon Krenz, Marius Notter

An diesem Freitag stimmten die Bundestagsfraktionen über eine Änderung des Parteiengesetzes zur Finanzierung der Parteien ab. Den Entwurf zur Änderung hatten CDU/CSU und SPD erst vor knapp zwei Wochen eingebracht. Insgesamt wurden 660 Stimmen abgegeben: 371 davon für die neue Parteienfinanzierung, 285 dagegen. Es gab vier Enthaltungen.

Mit ihrer Mehrheit haben Union und SPD jetzt nur neun Tage später also eine Anhebung der Parteienfinanzierung beschlossen. Sie wird rund 15 Prozent von der Höchstgrenze 165 Millionen Euro auf dann 190 Millionen Euro angehoben. Der Vorwurf von Seiten der Opposition: Die Regierungsparteien wollten die unliebsame Abstimmung im Windschatten der WM durchpeitschen.

Und so sah der Zoff im Bundestag aus

Play Icon

Video: watson/Leon Krenz, Marius Notter

Umfrage

Sollten die Parteien mehr Geld bekommen?

  • Abstimmen

31 Votes zu: Sollten die Parteien mehr Geld bekommen?

  • 6%Ja, die Anforderungen ändern sich – Server vor Hackern zu beschützen, kostet Geld.
  • 10%Ja, aber dieses Blitz-Verfahren wirkte gerade jetzt sehr undemokratisch. Sowas braucht Zeit.
  • 42%Nein, wenn die Parteien weniger Geld bekommen, weil sie weniger Wahlstimmen haben, ist das ihre Schuld.
  • 35%Nein, generell bekommen die Parlamentarier schon zu viel.

Wie Parteien zu staatlichem Geld kommen

In Deutschland erhalten Parteien finanzielle Unterstützung vom Staat. Gefördert wird aber nur, wer bei der jüngsten Bundestags- oder Europawahl mindestens 0,5 Prozent oder bei einer Landtagswahl 1,0 Prozent der Stimmen bekam.

Im Jahr 2017 hatten 20 Parteien Anspruch auf staatliche Finanzierung.
Eine Partei erhält für jede ihrer ersten vier Millionen Stimmen jährlich einen Euro, für jede weitere 83 Cent. So legte der Bundestag in seiner Berechnung für die CDU für das Jahr 2017 rund 31,5 Millionen Wählerstimmen in Bundestags-, Europa- und Landtagswahlen zugrunde (was zu knapp 27 Millionen Euro führte), bei der SPD rund 27,5 Millionen Stimmen (knapp 23,5 Millionen Euro).

Zudem bekommen Parteien vom Staat für jeden Euro, den sie aus Beiträgen oder Spenden einnehmen, einen Betrag von 45 Cent.
Pro Person gilt dies jedoch nur bis zu einer Grenze von 3300 Euro im Jahr. Für die CDU wären es laut Bundestagsberechnung 2017 demnach weitere 29,6 Millionen Euro, für die SPD knapp 34 Millionen.

Allerdings sind die Zuwendungen des Staates über die "absolute Obergrenze" gedeckelt.
2017 lag diese bei rund 161,8 Millionen Euro. Da 2017 die Gesamtsumme für alle 20 Parteien darüber lag, wurden die Zuwendungen jeweils proportional gekürzt. Für CDU und SPD lagen die Obergrenzen damit bei jeweils weniger als 50 Millionen Euro.

AfD wegbassen? Das geht so!

Play Icon

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz

Du bist jetzt wütend? Dann geht es dir wie Saskia:

Play Icon

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner

Videos

10 Foto-Momente, in denen die große Liebe zerstört wurde (ja, auch von Tieren)

Link to Article

"Noch schön der Smoothie für sechs Euro" – Wenn #Selfcare dich mal wieder arm macht

Link to Article

"Ich hab so viel Geld, Digger!" – wenn Bundesliga-Vereine Menschen wären

Link to Article

FEUER! – Wenn Instagram-Reactions real wären 🔥👏💕

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Islambild der Neuen Rechten? Nur "relativ islamfeindlich", sagt dieser Wissenschaftler

Wie islamfeindlich sind Rechte und Rechtsextreme? Der Philosoph und Historiker Matheus Hagedorny beobachtet bei der Neuen Rechten keine absolute, sondern eine "relative Islamfeindlichkeit". 

Hagedorny, 32 Jahre alt, wohnt in Leipzig und arbeitet in Berlin. Schon seit sechs Jahren beschäftigt sich der Historiker intensiv mit dem Thema extreme Rechte, hat seine Abschlussarbeit über Carl Schmitt, einen Vordenker der Neuen Rechten geschrieben und am Otto-Suhr-Institut zu dem Thema doziert. …

Artikel lesen
Link to Article