Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: dpa/montage:watson

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

David Ruch

Hitler und die Nazis? Nur ein Vogelschiss. Das Holocaust-Mahnmal in Berlin? Ein "Denkmal der Schande". Der permanente Tabubruch bei der AfD ist Strategie. Fünf Fragen, fünf Antworten.

Für Alexander Gauland sind "Hitler und die Nazis ... nur ein Vogelschiss in über 1.000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte". Seine Äußerung ist ein Affront – und sie verfehlt ihre Wirkung nicht. Der Bundesvorsitzende der AfD setzt damit fort, was für die Partei elementarer Bestandteil des Politikverständnisses ist: Die Provokation um jeden Preis, um den öffentlichen Diskurs zu dominieren und die eigenen Themen fest zu verankern.

Wie sieht die Strategie der AfD aus?

Die Partei hat den permanenten Tabubruch zum Konzept erhoben. Mit stark polarisierenden Äußerungen erzeugt sie Aufmerksamkeit, provoziert ihre Gegner und bleibt öffentlich im Gespräch. Sie besetzt bestimmte Begriffe und deutet diese in ihrem Sinne um. So verbreitet sie etwa ihre flüchtlings- und ausländerfeindlichen Ideen, indem sie Flüchtlinge zu "Glücksrittern" und "Hasardeuren" herabsetzt, türkischstämmige Bürger als "Kameltreiber" beschimpft.

Vor allem über die sozialen Medien – zusätzlich forciert durch Klickroboter – wiederholt und verbreitet sie diese Begriffe und Ideen aggressiv, um sie so in der Öffentlichkeit zu verankern. So verschiebt sie den öffentlichen Diskurs und die Begriffe immer weiter nach rechts. Ziel st die sogenannte "kulturelle Hegemonie".

Was waren drastische Beispiele?

Gaulands Ausfall vom Wochenende war bei Weitem nicht sein erster. Die frühere Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz von der SPD, wollte er "in Anatolien entsorgen". Die Deutschen rief er auf, stolz zu sein auf "die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen". Und den Flüchtlingsandrang 2015 verglich er mit den Barbarenstürmen in der Zeit der Römer.

Sein Parteikollege, der Ex-Landesvorsitzende in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, beschimpfte türkischstämmige Bürger als "Kümmelhändler" und "Kameltreiber", die in Deutschland "nichts zu suchen und nichts zu melden" hätten. Der Parteirechtsaußen Björn Höcke sorgte für einen bundesweiten Aufschrei, als er das Holocaust-Mahnmal in Berlin als "Denkmal der Schande" bezeichnete.

Was folgt auf die Entgleisung?

Meist folgte auf den kalkulierten Tabubruch das kalkulierte Zurückrudern. Höcke bezeichnete seine Dresdner Rede später als Fehler. Poggenburg will sich mit seiner "Kameltreiber"-Rede "tatsächlich verkalkuliert" haben. Gauland würde das Wort "entsorgen" so nicht mehr verwenden. Das Kalkül: Mit der Attacke wurden die radikalen Anhänger eingefangen, mit dem Beschwichtigen die gemäßigten beruhigt.

Geht die Partei intern gegen die Ausfälle vor?

Ebenso routiniert wie die Beschwichtigungen folgen oft Abmahnungen der Parteispitze. Höcke wie auch Poggenburg wurden vom Bundesvorstand zur Räson gerufen. Ernste Konsequenzen blieben bei ihnen, wie auch bei Gauland aus. Lediglich Poggenburg musste inzwischen auf Landes- und Fraktionsvorsitz verzichten – allerdings vorrangig nach Kritik an seinem Führungsstil.

Wie reagieren die anderen Parteien?

Die häufigsten Reaktionen sind Entsetzen und Empörung. Jedoch laufen die Gegner der AfD damit Gefahr, den Rechten in die Karten zu spielen. Denn erst die Empörung bahnt den Provokationen den Weg in die breite Öffentlichkeit. Nicht wenige Politiker raten deshalb zu mehr Gelassenheit. Der Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki von der FDP etwa sagt, die provokanten Wortbeiträge der AfD würden erst millionenfach wahrgenommen, wenn sich die anderen Fraktionen darüber aufregten. Man müsse aufpassen, so Kubicki, "dass man strategisch nicht in die Falle der AfD läuft".

Dieser Text ist zuerst bei T-Online erschienen.

Fear of missing out? Like uns bei Facebook, um unsere besten News nicht zu verpassen.

AfD wegbassen? Das geht so!

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz

Weiterlesen? Weiterlesen!

Ein AfD-Abgeordneter hetzt gegen den Islam – seine Thesen im Faktencheck

Link zum Artikel

Von der "AfD die Schnauze voll". Kaufbeuren am Tag nach dem Bürgerentscheid um die Moschee

Link zum Artikel

Niemand verbreitet Fake News effizienter als die AfD

Link zum Artikel

Hambacher Fest, Stauffenberg, Rommel: Wie die AfD geschichtspolitische Enteignung betreibt

Link zum Artikel

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Link zum Artikel

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

Link zum Artikel

Protest gegen die AfD: Berliner Lehrer zeigen sich schon mal selbst an

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heidi Klum stellt ihre neue TV-Show vor – und sofort kommt es zu einer Panne

Link zum Artikel

Alle jammern ständig übers Wetter – ein Psychiater klärt auf, warum

Link zum Artikel

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Interview aufgetaucht: So lange stand Tom Kaulitz schon auf Heidi Klum

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin erhebt Vorwürfe gegen Jobcenter – jemand schreitet ein

Link zum Artikel

Jacht-Milliardär ersteigerte wohl Auftritt von Helene Fischer – so viel kostete es

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfDler werfen der ARD Manipulation vor – weil sie Wetterkarten nicht verstehen

Mehrere AfD-Politiker werfen der Tagesschau vor, mit ihren Wetterkarten Zuschauer manipulieren und Angst vor der Erderwärmung verbreiten zu wollen. Tatsächlich zeigt der Fall aber nur, dass die Rechtsaußenpolitiker offenbar keine Wetterkarten lesen oder verstehen können. Und sogar der Bildungsminister von Sachsen-Anhalt (CDU) hat den falschen Manipulationsvorwurf verbreitet.

"Hier soll wohl eine Botschaft vermittelt werden", beginnt der Facebook-Post des AfD-Bundestagsabgeordneten Jan Nolte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel