Deutschland
Raub im Grünen Gewölbe In der Schatzkammer der Dresdner Residenz, dem Grünen Gewölbe, ist am frühen Montagmorgen eingebrochen worden. Der Raub betrifft den historischen Teil der wertvollen Sammlung. Polizisten sichern und untersuchen den Tatort rund um das Schloss Dresden. *** Robbery in the Green Vault The Green Vault, the treasure chamber of Dresdens Residenz, was broken into early Monday morning The robbery affects the historical part of the valuable collection Police officers secure and investigate the crime scene around Dresden Castle

Die Polizei vor der Dresdner Schatzkammer. Oben: der Bruststern des Ordens des Weißen Adlers. Bild: imago images / Max Stein /Rainer Weisflog/watson

Juwelen-Coup in Dresden: Nun steht fest, was die Diebe geklaut haben

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben am Mittwoch mitgeteilt, was die Diebe beim Einbruch ins Historische Grüne Gewölbe von Dresden mitgehen lassen haben:

Durch ein Fenster waren am Montagmorgen Einbrecher in das Historische Grüne Gewölbe eingedrungen. Innerhalb von Minuten stahlen sie aus einer Ausstellungsvitrine den historischen Juwelenschmuck und flohen mit einem Auto, das sie später in einer Tiefgarage anzündeten.

Die gestohlenen Edelsteingarnituren wurden laut Museum größtenteils in den 1780er Jahren für die sächsischen Könige August den Starken und August III. angefertigt.

Mittlerweile geht die Polizei von vier Tätern aus. "Die Tatortarbeit gestaltet sich sehr aufwendig. Dies auch aufgrund der Tatsache, dass die Einbrecher einen Pulverlöscher am Tatort entleerten, um Spuren zu verwischen", heißt es im Polizeibericht.

(ll/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Demokratie funktioniert: Warum Südkorea unser Vorbild sein sollte, nicht China

Das Coronavirus trifft Europa mit voller Wucht. Die Fallzahlen steigen weiter an, in Deutschland sind bisher mehr als 20.000 Menschen infiziert, Dutzende sind gestorben. In Asien dagegen hat sich das Geschehen weitgehend beruhigt. In diesem Zusammenhang werden immer wieder die drastischen Maßnahmen der chinesischen Regierung gelobt.

Das ist nicht erst seit Corona-Zeiten eine Tendenz. Auch angesichts von bisher nicht erfolgreich abgeschlossenen Großprojekten wie Stuttgart21 oder dem Flughafen …

Artikel lesen
Link zum Artikel