Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jeder dritte Deutsche denkt ausländerfeindlich oder antisemitisch, warnt eine Studie

Forscher der Uni Leipzig haben eine neue Studie zu Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus vorgestellt. Die Ergebnisse sind schockierend:

"Fast jeder dritte Deutsche vertritt ausländerfeindliche Positionen."

Aussagen, nach denen Ausländer den deutschen Sozialstaat ausnutzen oder das Land "überfremden", stimmt in Ostdeutschland fast jeder Zweite zu, wie die Forscher in einer Pressemitteilung erklären. Im Westen teile immer noch knapp jeder Dritte solche Positionen.

Über die Studie:

Die "Autoritarismus-Studie" wird vom Kompetenzzentrum für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung der Universität Leipzig in Kooperation mit der Heinrich-Böll- und der Otto Brenner Stiftung erstellt. Die Leipziger Forscher beobachten die Entwicklung autoritärer und rechtsextremer Einstellungen in Deutschland laut eigenen Angaben bereits seit 2002.

Das sind die wichtigsten Erkenntnisse der Studie im Überblick:

Steigende Ausländerfeindlichkeit

"Die Ausländerfeindlichkeit ist im gesamten Land immer stärker verbreitet, das zeigt unsere aktuelle Befragung ganz deutlich", sagte Studienleiter Dr. Oliver Decker laut der Pressemitteilung.

Ausländerfeindlichkeit Deutschland
Infogram

Ebenfalls rund 36 Prozent halten die Bundesrepublik demnach "durch Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet". 

Der Studienleiter erklärte:

"Damit beobachten wir hohe Zustimmungswerte für die Einstellung, die in der Forschung als 'Einstiegsdroge' in den Rechtsextremismus gilt: Die Hemmschwelle, diesen rechtsextremen Aussagen zuzustimmen, ist besonders niedrig."

Decker weiter: Wer rechtsextrem sei, wende sich von den Volksparteien ab "und findet seine neue Heimat bei der AfD".

Fast jeder Dritte stimmt antisemitischen Aussagen zu

Die Studie kommt außerdem zu dem Schluss, dass Antisemitismus immer noch weit verbreitet ist. In Westdeutschland habe die Zustimmung zu antisemitischen Aussagen abgenommen – im Osten sei sie dagegen leicht angestiegen.

Bundesweit finde jeder Zehnte ausdrücklich, dass "Juden etwas Besonderes an sich haben und nicht so recht zu uns passen". Weitere 20 Prozent würden dieser Aussage zumindest teilweise zustimmen.

Auch die Aggression gegen Sinti und Roma, Asylbewerber und Muslime nehme kontinuierlich zu. 55 Prozent der Deutschen würden sich "durch die vielen Muslime als Fremde im eigenen Land" fühlen. 2010 seien das noch 33 Prozent gewesen.

60 Prozent stimmen demnach außerdem der Aussage zu, dass "Sinti und Roma zur Kriminalität neigen".

40 Prozent zeigen einen autoritären Charakter

Eine der Hauptursachen für rechtsextreme Einstellungen sei der "Autoritarismus als Persönlichkeitseigenschaft", schreiben die Leipziger Forscher.

Was das heißt, beschreiben sie so:

"Menschen mit autoritärem Charakter neigen zu rigiden Ideologien, die es gestatten, sich gleichzeitig einer Autorität zu unterwerfen, an ihrer Macht teilzuhaben und die Abwertung anderer im Namen dieser Ordnung zu fordern."

Sie kommen zum Schluss: Etwa 40 Prozent der Deutschen zeigen Merkmale eines autoritären Charakters. Nur 30 Prozent seien hingegen ausdrücklich demokratisch orientiert.

Oliver Decker sagt:

"Den Wunsch, Andersdenkende auszugrenzen, teilen zwei Drittel der Deutschen."

Copy: Ausländerfeindlichkeit Deutschland
Infogram

Nicht alles entwickelt sich schlecht!

Die Studie kommt jedoch auch zu dem Schluss, dass die Demokratie-Zufriedenheit gestiegen ist.

Vor allem im Osten sei die Zufriedenheit mit dem Funktionieren der Demokratie von 27,3 im Jahr 2006 bis auf 46,9 Prozent heute angestiegen.

Es müsse jedoch zu denken geben, "dass mit der tatsächlichen Praxis der Demokratie nur etwa die Hälfte der Befragten zufrieden ist", erklärte Oliver Decker. Das Gefühl, selbst Einfluss auf die Politik nehmen zu können, sei gering ausgeprägt.

(fh)

Im Video: Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

Play Icon

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Sachsen-Anhalts CDU revoltiert gegen Merkel und den UN-Migrationspakt

Link to Article

Deutscher schlägt NHL-Spieler Zahn raus – und der reagiert ziemlich cool

Link to Article

Taxis von Frauen für Frauen – warum das in München geplant wird

Link to Article

An ihrer Spenden-Story war so ziemlich alles falsch – Obdachloser und Paar verhaftet

Link to Article

Italien bleibt stur – und ändert seine Schuldenpläne nicht

Link to Article

18 Tinder-Profile, die definitiv zu ehrlich sind 

Link to Article

R.I.P. – ARD stellt die "Lindenstraße" nach 34 Jahren ein

Link to Article

Dieser russische Instagram-Star macht dein Lieblings-Plattencover noch besser

Link to Article

Alte Menschen entscheiden: Ehrenmann und Ehrenfrau sind Jugendwörter 2018

Link to Article

"Trauen Zuschauern etwas zu" – DAZN-Kommentatoren erklären, was sie anders machen

Link to Article

Ryanair-Flug nach Mallorca ist günstiger als ein Döner – und das ist ein Problem

Link to Article

Seehofer tritt im Januar als CSU-Chef zurück – als Innenminister? Unklar.

Link to Article

Deshalb war Trumps Niederlage bei den Midterms brutaler als gedacht

Link to Article

Wie Martin Schulz dafür sorgte, dass Köln Anthony Modeste zurückholte

Link to Article

"Der Akzent der Ost-Boys ist überragend" – Neustädter über Deutsche und Russen

Link to Article

"Abgefuckte Scheiße" – nun äußert sich Lena Meyer-Landrut über Insta-Hass

Link to Article

Massenproteste in Frankreich eskalieren – darum sind die Franzosen wütend auf Macron

Link to Article

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link to Article

Der Kampf zwischen BBC-Kamera und lustigem Brexit-Gegner ist großes Kino 🤣

Link to Article

15 absurde Momente, die in der "Die Sims"-Welt absolut Sinn machen

Link to Article

Instagram zeigt dir, wie süchtig du bist – warum das "nett" ist und wie's geht

Link to Article

Kommt die Playstation 5 im Jahr 2020? Ein Insider verrät angebliche Details

Link to Article

Elfmeter, Jubel und Co.: So stark haben sich die "FIFA"-Spiele wirklich verändert

Link to Article

Ein ganz normaler Beziehungsalltag – in 23 charmanten Comics

Link to Article

Bombendrohung in Chemnitz – Konzert von Feine Sahne Fischfilet unterbrochen

Link to Article

Braut liest bei ihrer Hochzeit Nachrichten ihres Verlobten vor – an eine andere

Link to Article

Der Harte, die Zarte – und Spahn, der mit dem leisen Applaus

Link to Article

Die neue Bundeswehr-Doku macht auf "Call of Duty"– und verspottet alle Soldaten

Link to Article

Eine neue Challenge macht Hunde mit Käse verrückt

Link to Article

Warum du die Nachrichten-Lösch-Funktion auf Facebook NICHT ausprobieren solltest

Link to Article

AfD-Chef darf keine Rede in Brüssel halten – und verschweigt die wahren Gründe 

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg wusste angeblich nichts

Link to Article

Update-Horror bei Windows 10 – es kann nur noch besser werden

Link to Article

May kämpft für ihren Brexit-Beschluss – doch die Minister rennen ihr davon

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – sofort kritisieren Konservative ihr Outfit

Link to Article

@der_Seehofer twittert nichts – nicht mal seinen Rücktritt 

Link to Article

Warum gewalttätige Polizisten selten bestraft werden

Link to Article

4 Gründe, warum Friedrich Merz das neue Feindbild der AfD ist

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen
Link to Article