Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: dpa / watson

Seehofer im Interview – "Özil gehört selbstverständlich zu Deutschland"

26.07.18, 18:11

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich solidarisch mit dem Fußballspieler Mesut Özil gezeigt. Der Innenminister, der auch für Sport zuständig ist, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung":

"Özil gehört selbstverständlich zu Deutschland, er ist einer von uns"

Horst Seehofer in der FAZ

Seehofer hatte im März zum Start der großen Koalition mit der Einschätzung, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, für heftige Debatten gesorgt.

Zugleich hatte der CSU-Chef erklärt: "Die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland."

Seehofer mahnte in der "FAZ", der Sport dürfe nicht in seiner wichtigen gesellschaftspolitischen Funktion für die Integration diskreditiert werden. Der Fall Özil sei kein Beispiel dafür, dass Integration im Sport oder generell gescheitert sei.

(yp/dpa)

Mehr von Horst:

Wulff vs. Seehofer: Warum beide mit ihren Sätzen zum Islam unrecht haben

Was er sagt und was er meint – die Seehofer-Edition

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland" – Seehofer im ersten Minister-Interview

Die Deutschen lieben ihre Hausschlappen – und 13 weitere deutsche Eigenarten 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

An diesem Samstag tragen die Menschen Orange und gehen für die Seebrücke auf die Straße

Der Samstag leuchtet orange in Deutschland. In Frankfurt am Main, Köln und vielen anderen deutschen Städten gehen die Menschen heute für eine humanere Flüchtlingspolitik auf die Straße.

In Genf veröffentlichten die UN die traurige Flüchtlingsbilanz dieses Jahres. Die Fluchtroute übers Mittelmeer bleibt demnach die gefährlichste der Welt. Seit Jahresbeginn sind 1 500 Menschen gestorben, allein im Juni und Juli verloren 850 Menschen ihre Leben. Dabei ist die Zahl der Migranten …

Artikel lesen