Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Judenhass an Berliner Elite-Schule: "Das soll dich an deine vergasten Vorfahren erinnern"

29.06.18, 07:53 29.06.18, 08:32

Mitschüler kleben einem jüdischen Jungen einen Hakenkreuz-Sticker auf den Rücken, pusten ihm den Rauch einer E-Zigarette ins Gesicht. Dazu die einschüchternden Worte:

"Das soll dich an deine vergasten Vorfahren erinnern."

Schon wieder gab es eine Reihe antisemitischer Vorfälle an einer Berliner Schule. Und zwar nicht im "Brennpunkt". Die John-F.-Kennedy-Schule ist eine deutsch-amerikanische Eliteschule im Villenviertel Zehlendorf. Die Eltern vieler Schüler sind Diplomaten.

Das Motto der Schule: "Creating Community". Bild: Ralf Hirschberger/dpa

Was ist passiert?

Nach dem Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin wurde kürzlich das Urteil gesprochen:

Das sagt die Schulleitung:

"Wir konnten die Familie nicht zufriedenstellen", räumt der Geschäftsführende Direktor Brian Salzer bei der Pressekonferenz auf Englisch ein. Er könne die Trauer und die Sorgen der Eltern verstehen. Die Direktoren und die Schulrätin bemühen sich um Schadensbegrenzung, nennen aber keine Einzelheiten. Immer wieder betonen sie, von den Vorfällen vorher nichts gewusst zu haben. Man suche jetzt das Gespräch mit Eltern beteiligter Schüler. Auf eine halbe Stunde haben sie die Pressekonferenz beschränkt. Sie wird auf die Minute genau für beendet erklärt.

Während der 30 Minuten zeichnet der Amerikaner Salzer das Bild einer Multikulti-Welt wie aus dem Bilderbuch. Er spricht von Toleranz und Neugierde, die an der zweisprachigen Schule herrsche, von Ethik und Moral im Unterricht, der Internationalität der Schulklientel.

Auschwitz-Sprüche als "falsche Entscheidung junger Leute"

Junge Leute träfen eben manchmal "wrong choices", falsche Entscheidungen, wie Direktor Salzer sagt. Was sich unter Schülerinnen und Schülern abspiele, bleibe für Lehrer oft unergründlich, man könne sich schließlich nicht in die WhatsApp-Gruppen einloggen.

Die etwa 1600 Plätze an der "JFKS" sind hochbegehrt, die auf Dutzende Gebäude verteilte Schule im Grünen erinnert an einen US-Campus. Hier lernen Söhne und Töchter von Diplomaten und Professoren. Was könnte da schiefgehen?

Auschwitz-Überlebende kritisieren die Schule

Die Schule hatte bereits einen Tag zuvor Fehler eingestanden. Man habe die Dimension des Falles unterschätzt. Dazu passt wohl auch der Vorwurf des Zentralrats der Juden, die Kennedy-Schule sei nur unter dem Druck geplanter Medienberichte an die Öffentlichkeit gegangen.

Auch das Internationale Auschwitz Komitee hat die Schule nach den antisemitischen Vorfällen scharf kritisiert. Der geschäftsführende Vizepräsident des Komitees, Christoph Heubner, sagte:

"Besonders empörend für die Auschwitz-Überlebenden ist die völlige pädagogische und politische Unfähigkeit der beteiligten Schuldirektion, die wieder einmal über Monate nichts merkt."

Wie geht es an der Schule weiter?

Jetzt will die Schule "Diskriminierung" und "Toleranz" auf den Plan setzen – und die Lehrer zum Thema Antisemitismus fortbilden. Das ist auch im Sinn des Antisemitismus-Beauftragten des Bundes, Felix Klein. Er sieht dazu ein Defizit bei Lehrern, sagte er im rbb-Inforadio. Sie seien oft nicht ausreichend auf solche Situationen vorbereitet. Bereits an diesem Freitag sollen sie an der Kennedy-Schule darüber mit den Schülern in den Klassen sprechen – zur Zeugnisausgabe, am letzten Schultag vor den Sommerferien.

(fh/dpa)

"Ich verstecke nichts" – Mike Samuel Delberg wehrt sich gegen Antisemitismus.

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz, Lia Haubner

Mehr zum Thema Antisemitismus bei watson

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

"Das ist böswillig!" – Karikaturist Hanitzsch über Antisemitismus-Vorwürfe

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

"Vogelschiss in der Geschichte" – wie Gauland seine Äußerung zur NS-Zeit jetzt verteidigt

Kollegah und Farid Bang waren in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Ein Skandal-Rapper will ins Bataclan und Frankreichs Rechte rasten aus

Mal rechts, mal links, mal muslimisch – wann "Israelkritik" zu Antisemitismus wird

Diese Israelhasser laufen auf linken Demos mit – das steckt hinter BDS

Türkei schmeißt Israel-Botschafter aus dem Land – Erdogan spricht von "Genozid"

AfD bringt Antisemitismus in die Parlamente, sagt Annegret Kramp-Karrenbauer

"Es sind zu viele davongekommen" – Jens Rommel jagt die letzten lebenden NS-Verbrecher

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

An diesem Samstag tragen die Menschen Orange und gehen für die Seebrücke auf die Straße

Der Samstag leuchtet orange in Deutschland. In Frankfurt am Main, Köln und vielen anderen deutschen Städten gehen die Menschen heute für eine humanere Flüchtlingspolitik auf die Straße.

In Genf veröffentlichten die UN die traurige Flüchtlingsbilanz dieses Jahres. Die Fluchtroute übers Mittelmeer bleibt demnach die gefährlichste der Welt. Seit Jahresbeginn sind 1 500 Menschen gestorben, allein im Juni und Juli verloren 850 Menschen ihre Leben. Dabei ist die Zahl der Migranten …

Artikel lesen