Deutschland
A head of the Office for Migrants and Refugees (BAMF) Jutta Cordt attends a special meeting of the Bundestag internal affairs committee in Berlin, Germany May 29, 2018. REUTERS/Hannibal Hanschke

Bamf-Chefin Jutta Cordt gerät in der Asyl-Affäre weiter unter Druck. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/reuters

Bremer Bamf sprach offenbar 46 islamistischen Gefährdern Schutzstatus zu

Seit dem Jahr 2000 haben einem Bericht zufolge offenbar  mehr als 80 Extremisten über die Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) einen Schutzstatus erhalten.

Insgesamt hätten mindestens 115 nachrichtendienstlich relevante Personen einen Schutzstatus erhalten, wie es weiter hieß. Die anderen Fälle hätten die Staatsschützer bislang nicht eindeutig zuordnen können. Alle relevanten Personen seien den Verfassungsschützern bekannt und stünden unter Beobachtung. Die meisten Verdächtigen hielten sich zurzeit in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Berlin auf.

Die Bremer Bamf-Außenstelle steht im Verdacht, zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende rechtliche Grundlage Asyl gewährt zu haben.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Und nun ist also auch "Hart aber Fair" aus der Sommerpause zurück. Als letzter Talker nahm Frank Plasberg am Montagabend in der ARD die Moderationskarten wieder in die Hand.

Wie seine Kollegen wollte auch Plasberg mit Blick auf den Klimagipfel der Bundesregierung am Freitag nach Lösungen aus der drohenden Klimakrise suchen. Das Thema der Sendung: "Woche der Entscheidung – wer zahlt für die Klimarettung?"

Altmaier verteidigte bei Plasberg die CDU-Position, Wirtschaft und Arbeitnehmer vor härteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel