Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

4 Lager in der SPD, die Andrea Nahles' Krönung noch gefährden könnten

Jonas Schaible

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

Eines steht schon vor dem SPD-Sonderparteitag in Wiesbaden fest: Nach dem Treffen wird Deutschlands älteste Partei zum ersten Mal in ihrer Geschichte von einer Frau geführt. Entweder, wahrscheinlich, von Andrea Nahles, derzeit schon Fraktionsvorsitzende im Bundestag; oder, beinahe ausgeschlossen, von der Gegenkandidatin Simone Lange, derzeit Oberbürgermeisterin von Flensburg.

Langes Kandidatur war eigentlich nicht vorgesehen, in der SPD sind Kampfkandidaturen nicht üblich, und sie hat Nahles' Krönung verkompliziert – obwohl oder gerade weil niemand so recht zu sagen vermag, was sie eigentlich bedeutet.

Allerdings: Wer sich vor dem Parteitag ein wenig in der SPD umhört, gewinnt den Eindruck, dass Nahles sich nicht wirklich Sorgen machen muss. Dabei gibt es einige Gruppen in der Partei, deren Unzufriedenheit sie theoretisch fürchten muss.

Die Jusos

Es waren die Jusos, die eine Große Koalition unbedingt verhindern wollten – eine Koalition, die Nahles befürwortet. Die Jusos sind traditionell auch deutlich linker als die SPD, das könnte Lange, die sich unter anderem mit Kritik an Hartz IV profiliert, zu ihrer Kandidatin machen. Die Jusos haben zudem Klüngelei angeprangert, für die Nahles als Ex-Generalsekretärin, Ex-Ministerin und von Ex-Parteichef Schulz erwählte Nachfolgerin steht.

Trotzdem verkündete Juso-Chef und Vorzeige-Groko-Gegner Kevin Kühnert im Interview mit „Spiegel Online“, er werde für Nahles stimmen. Es sei jetzt an der Zeit, nicht mehr nur zu misstrauen, sondern einen Vertrauensvorschuss zu geben.

Aus mehreren großen westdeutschen Juso-Verbänden ist außerdem zu hören, Nahles als Ex-Juso-Chefin habe stets guten Kontakt gehalten, sei etwa oft auf Juso-Kongressen erschienen; man kenne sie, man vertraue ihr. Gleichzeitig sei man sich unsicher, wofür Lange wirklich stehe – ob sie ihre linken Positionen wirklich vertrete oder nur als Kalkül.

Die Linken

Nahles gehörte zwar einst klar der Parteilinken an, aber sie bildet längst mit Olaf Scholz ein so einig auftretendes Spitzenduo, wie es die Sozialdemokratie und vielleicht sogar die deutsche Politik seit den frühen Tagen von Gerd Schröder und Oskar Lafontaine nicht mehr gesehen hat. Und Scholz gibt sich alle Mühe, seine Finanzpolitik für identisch mit der Wolfgang Schäubles zu erklären. Heißt: Nahles ist längst nicht mehr so links wie einst. Und ihre Forderungen sind deutlich gemäßigter als die Langes.

Öffentlichen Widerspruch aus der Parteilinken gegen Nahles gab es bisher aber nicht. Eine Gruppe von zwölf jungen Bundestagsabgeordneten hat kürzlich ein Papier veröffentlicht, das eine „Linke Volkspartei im 21. Jahrhundert“ fordert. Unterstützen sie denn die linker auftretende Simone Lange?

Siemtje Möller, eine der Autorinnen, sagte t-online.de: .

„Andrea Nahles ist für mich die bessere Kandidatin“

Nahles werde „als starke Persönlichkeit“ und mit ihrer Geradlinigkeit die Partei inhaltlich fortentwickeln. Sie begrüße es, dass die Partei eine Alternative habe, zumal eine Frau. Ähnlich sieht das Helge Lindh, ebenfalls Mitautor des Papiers: „Ich habe eine klare Präferenz – Andrea Nahles, weil ich viele ihrer zentralen Positionen teile“. Das sei bei Lange anders, sagte Lindh.

Die Nordrhein-Westfalen

Die Genossen in Nordrhein-Westfalen stellen die mit großem Abstand meisten Delegierten – und sie waren es, die Martin Schulz am Ende dazu drängten, auf das Außenministerium zu verzichten. Weil zu viele Mitglieder zu wütend waren auf Berlin, auf die da oben, auf das, was sie als Hinterzimmerabsprachen wahrnahmen. Nun ist Nahles die Wunschnachfolgerin von Schulz, den die NRW-SPD absägte. Sie hat mit ihm gemeinsam verhandelt, war einverstanden damit, dass er ins Auswärtige Amt wechselt. Es wäre nur logisch, würde sich ein Teil des Zorns auch gegen sie richten.

Das scheint aber nicht der Fall zu sein, wie aus NRW zu hören ist. Schulz war Schulz, nach der Wahl war nach der Wahl; jetzt aber ist jetzt, und Nahles ist Nahles.

Auch der scheidende Landes-Chef Mike Groschek gab den Delegierten den Rat:

„Nahles wählen und so die SPD stärken und sich der inhaltlichen Auseinandersetzung schon auf diesem Parteitag stellen“

Die Frauen

Zumindest diejenigen Frauen, die verärgert sind über die Spitze, die sich aber eine Frau als Parteichefin wünschen. Dass eine Stimme gegen Nahles jetzt keine Stimme gegen die erste Frau ist, die an die Spitze strebt, sondern dass man gegen Nahles und gleichzeitig für eine Frau stimmen kann, könnte sie einige Stimmen kosten.

Solche Frauen kenne sie allerdings nicht, sagt Elke Ferner, die der Arbeitsgemeinschaft der Frauen in der SPD vorsteht. Sie persönlich stehe auch hinter Nahles, sagte Ferner t-online.de. Es sei aber wunderbar, dass in jedem Fall eine Frau an die Spitze komme.

Wie kalkulieren die Enttäuschten?

Natürlich gibt es in all diesen und weiteren Strömungen Nahles-Gegner, Lange-Fans und Protestwähler, die der Parteispitze ihren Unmut mitteilen wollen. Allerdings könnte die Kampfkandidatur deren Kalkül verändern.

Gäbe es keine Gegenkandidatin, könnten sie einfach mit Nein stimmen – am Ende würde die bundesweit bekannte, bestens vernetzte, rhetorisch starke Nahles trotzdem die Partei führen, aber sie hätten den Unmut der Basis zu spüren bekommen. Jetzt müssen sich alle Nahles-Gegner fragen: Wollen sie wirklich riskieren, dass eine Parteichefin wird, die bis vor kurzem niemand kannte, die keine bundespolitische Erfahrung und noch nicht einmal einen Landesverband geleitet hat? Gut möglich, dass einige dieses Risiko nicht eingehen wollen.

Es ist nicht so, als stehe Nahles Krönung nichts mehr im Weg. Fragt man herum, hört man die unterschiedlichsten Prognosen, von knapp 60 Prozent für Nahles bis zu deutlich mehr als 80. Niemand weiß es so genau, woher auch?

Aber es sieht doch so aus, als müsse die designierte erste SPD-Chefin keinen Aufstand fürchten.

Politiker, die aus Tassen trinken:

Lies hier weiter für mehr politische News:

"Fick die AfD" – Enissa Amani antwortet mit Disstrack gegen Klage von AfD-Politiker

Link zum Artikel

Es gibt 3 Fälle, in denen Spahn Selbstbestimmung egal ist

Link zum Artikel

Verwirrung bei Artikel 13-Abstimmung: Abgeordnete haben falsch gestimmt

Link zum Artikel

"Die AfD ist das Kraftzentrum der Neuen Rechten"

Link zum Artikel

#FridaysForFuture – Schüler verraten, warum sie auf die Straße gehen

Link zum Artikel

50.000 gegen Axel Voss – die Artikel 13-Demo in Berlin

Link zum Artikel

Errätst du, wo Politiker noch mehr verdienen als in Deutschland?

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

§219a ist durch. 4 Fakten zum "neuen" Werbeverbot für Abtreibungen

Link zum Artikel

"Wenn der Staat beim Sterben hilft" - Jens Spahn steht zu seinem "Nein" bei Sterbehilfe

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link zum Artikel

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link zum Artikel

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD scheitert erneut bei der Bundestagsvizewahl – Otten demonstrierte 2018 mit Neonazis

Die AfD hat am Donnerstag erneut einen Politiker aus ihren Reihen für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten ins Rennen geschickt: Gerold Otten. Die Partei scheiterte aber auch mit ihrem neuen Kandidaten. Auf Otten entfielen bei der Abstimmung am Donnerstag im Bundestag 210 Ja-Stimmen, 393 Nein-Stimmen und 31 Enthaltungen.

Erst in der vergangenen Woche hatte die AfD-Politikerin Mariana Harder-Kühnel keine Mehrheit bekommen.

Otten steht unter anderem in der Kritik, weil er im September 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel