Deutschland
19.06.2018, xkhx Potrait Walter Lübcke hessischer Politiker (CDU) und Regierungspräsident des Regierungsbezirks Kassel *** 19 06 2018 xkhx Potrait Walter Lübcke Hessian politician CDU and government president of the administrative district of Kassel

Der CDU-Politiker Walter Lübcke ist erschossen worden. Verdächtige gibt es bislang nicht – doch Rechtsextreme bejubeln das Verbrechen. Bild: www.imago-images.de

Walter Lübcke erschossen: Was wir über den Tod des CDU-Politikers wissen

Der Überblick über den Stand der Ermittlungen.

Jonas Mueller-Töwe / t-online

Wer erschoss den hessischen CDU-Politiker Walter Lübcke? Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln in alle Richtungen, auch ein politisches Motiv wird nicht ausgeschlossen. Der Stand der Dinge in den Ermittlungen zum gewaltsamen Tod des Regierungspräsidenten von Kassel.

Was ist passiert?

Kassels Regierungspräsident Walter Lübcke ist in der Nacht zu Sonntag aus nächster Nähe erschossen worden. Er starb durch einen Schuss in den Kopf. Es gibt laut Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft Hessen keinerlei Hinweise auf einen Suizid des CDU-Politikers.

Was wissen wir zu den Tatumständen?

Tatort ist die Terrasse seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha. Dort fand ein Angehöriger Lübckes leblosen Körper gegen 0.35 Uhr in einer Blutlache. Reanimationsversuche scheiterten. Tatwaffe ist laut Angaben der Ermittler eine Kurzwaffe – darauf lässt ein am Tatort sichergestelltes Projektil schließen. Die Tatwaffe selbst wurde nicht gefunden.

Gibt es Verdächtige?

Die Ermittler haben eigenen Angaben zufolge keine Erkenntnisse über mögliche Motive oder Verdächtige. Sie ermitteln in alle Richtungen. Das bedeutet, dass Polizei und Staatsanwaltschaft sowohl das persönliche Umfeld als auch beispielsweise mögliche politische Motive untersuchen werden.

Gab es Drohungen?

Vor vier Jahren stand Lübcke nach Morddrohungen von Rechtsextremisten unter Polizeischutz. Hass-Portale wie "PI-News" betitelten ihn als "Volksverräter", in Kommentaren verbreiteten Nutzer seine Privatadresse. Zuvor hatte er sich in einer Bürgerversammlung deutlich gegen Fremdenfeindlichkeit positioniert . Für ihn sind Nächstenliebe und christliche Werte fundamental für das Zusammenleben in Deutschland: "Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen."

Nach seinem Tod bejubeln Rechtsextremisten nun das Verbrechen und verhöhnen das Opfer auf einschlägigen Portalen und in sozialen Medien. Auch offizielle  AfD -Accounts verbreiteten die Nachricht über das Verbrechen – provokativ ergänzt um das damalige Zitat Lübckes. Nach derzeitigem Kenntnisstand der Staatsanwaltschaft gibt es zu den Drohungen von 2015 allerdings bislang keine Verbindung.

Wie ermittelt nun die Polizei?

Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft haben eine 20-köpfige Sonderkommission eingerichtet. Derzeit richtet sich das Verfahren gegen Unbekannt. Um die Strafverfolgung nicht zu gefährden, bitten die Ermittler, nicht zu Spekulationen beizutragen.

Für Hinweise aus der Bevölkerung wurden die Rufnummer 0561/9104444 und eine E-Mail-Adresse (wolfhagen@polizei-hinweise.de) eingerichtet.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alice Weidel empört sich über Kinder-Nachrichten – und verdreht dabei die Aussagen

Die Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion zeigte sich am Mittwoch auf Facebook über die ZDF-Sendung "Logo" verärgert. Weidel veröffentlichte in dem sozialen Netzwerk einen Post, in dem sie gegen einen Beitrag zur Thüringen-Wahl der Kinder-Nachrichten des Mainzer TV-Senders wetterte.

Sie fügte einen 38-sekündigen Clip bei, damit jeder ihrer über 250.000 Follower sofort sehen kann, was aus ihrer Sicht in der deutschen Medienlandschaft mal wieder völlig verkehrt läuft. Diesmal ging es um …

Artikel lesen
Link zum Artikel