13.03.2020, Berlin: Rolf Mützenich, Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, äußert sich vor einer Sondersitzung der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag gegenüber Journalisten. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich im Gespräch mit Journalisten im Bundestag. Bild: dpa / Bernd von Jutrczenka

Könnte SPD-Kanzlerkandidat werden: Das ist Rolf Mützenich

Wer tritt für die SPD im nächsten Jahr in den Wahlkampf-Ring? Die beiden Parteivorsitzenden, Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, wollen nicht so recht. Vizekanzler Olaf Scholz ist zwar in der Bevölkerung beliebt, hat aber erst vor einem halben Jahr krachend die Abstimmung um den Parteivorsitz verloren. Am Dienstag machte nun ein Vierter von sich reden.

Fraktionschef Rolf Mützenich ist einem Bericht zufolge als Kanzlerkandidat der SPD im Gespräch. Er sei der Wunschkandidat der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans für die Bundestagswahl 2021, berichtete am Dienstag das Magazin "Cicero". Über die Personalie würden derzeit Gespräche mit führenden Köpfen der Partei geführt.

Die SPD will die Kanzlerkandidatur allerdings nicht vor dem Spätsommer entscheiden. Ein Sprecher von Mützenich betonte: "Daher sind alle Meldungen dazu Spekulationen."

Greift der Stille nach der Macht?

Und was sagt der Fraktionschef selbst? Kürzlich gab er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe dieses Zitat: "Die Bürgerinnen und Bürger sehen offenbar Olaf Scholz heute als beste Wahl. Ich vertraue grundsätzlich deren Urteil, aber wir entscheiden das nicht heute." Das klingt eher nach charmanter Zurückhaltung denn nach einem Griff nach der Macht. Und passt zur Person Mützenich.

Der 60-jährige Rheinländer ist ein versierter Außenpolitiker. Doch schon in die Rolle des Fraktionschefs musste er nach dem Rücktritt von Andrea Nahles ein wenig gedrängt werden. Eigentlich steht er lieber in der zweiten Reihe – ein leiser Mann, der immer sehr höflich und viel zu nett für einen ausgebufften, eiskalten Wahlkampf wirkt. Mützenich beim TV-Duell gegen einen (möglichen) Unionskandidaten Friedrich Merz? Es ist schwer vorzustellen.

Doch Mützenich hat sich zuletzt profiliert. In wenigen Wochen sorgte er zweimal für kräftig Wirbel in der Fraktion: Mit der Forderung, alle US-Atomwaffen aus Deutschland abzuziehen. Und mit der umstrittenen Neubesetzung auf dem Posten des Wehrbeauftragten, nach der sich der renommierte SPD-Parlamentarier Johannes Kahrs tief beleidigt aus dem Bundestag zurückzog. Fingerspitzengefühl bewies Mützenich beide Male nicht unbedingt. Doch er bewies ungekannte Durchsetzungsstärke.

(pcl/mit Material von dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel