Deutschland

"Rassistische Stereotype" – Sinti und Roma kritisieren Duisburgs Oberbürgermeister

Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma wirft dem Duisburger Oberbürgermeister Sören Link (SPD) vor, Roma zu Sündenböcken zu machen und damit die "Gefahr von Gewaltanschlägen" in Kauf zu nehmen.

Link hatte von kriminellen Schleppern gesprochen, die gezielt Sinti und Roma nach Duisburg bringen würden und ihnen eine häufig heruntergekommene Wohnung verschafften, damit sie dort Kindergeld beziehen können.

Mehr ausländische Kindergeld-Empfänger

Zuvor war bekannt geworden, dass die Zahl ausländischer Kindergeldempfänger stark zugenommen hat. "Im Juni 2018 wurde für 268.336 Kinder, die außerhalb von Deutschland in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum leben, Kindergeld gezahlt", sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. 

Das Thema bewegt seit langem die Gemüter, gewinnt nun aber an Dynamik, da es um mehrere hundert Millionen Euro im Jahr geht. Mehrere Oberbürgermeister sprechen von einer alarmierenden Zunahme einer Migration in das deutsche Sozialsystem. "Die Bundesregierung verschläft dieses Problem, sie muss endlich was dagegen tun, dass es Armutsflüchtlinge in Europa gibt", sagte Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link der dpa. "Wir haben derzeit rund 19.000 Menschen aus Rumänien und Bulgarien in Duisburg, Sinti und Roma. Vor knapp sechs Jahren, 2012, hatten wir erst 6000 in Duisburg." Er verwies darauf, dass dies Gefahren für den gesellschaftlichen Zusammenhalt berge.

Der SPD-Politiker sagte:

"Ich muss mich hier mit Menschen beschäftigen, die ganze Straßenzüge vermüllen und das Rattenproblem verschärfen. Das regt die Bürger auf."

Unser Reporter hat sich mit Roma in Duisburg getroffen. Das ist ihre Geschichte:

Dafür wurde der Oberbürgermeister scharf kritisiert

Der Vorsitzende des Zentralrats der Sinti und Roma, Romani Rose, kritisierte Links Aussagen:

"Hier werden rassistische Stereotype gezielt benutzt, um Sündenböcke zu produzieren - selbst auf die Gefahr von Gewaltanschlägen hin."

"Selbstverständlich muss gegen jede Form des Betrugs ermittelt werden, und ebenso selbstverständlich muss jeder Missbrauch von Leistungen unterbunden werden. Dies muss ohne Ansehen der Person geschehen, entsprechend den Vorgaben unseres Rechtsstaates", sagte Rose laut einer Pressemitteilung des Zentralrats.

Aufgrund der Aussage, Schlepper würden "Sinti und Roma" nach Duisburg bringen, warf Rose dem Oberbürgermeister nicht nur "rassistische Bilder", sondern auch historische Unkenntnis vor: "Sinti leben seit über 600 Jahren im deutschen Sprachraum". Weder in Bulgarien noch Rumänien gebe es Sinti.

(fh/dpa)

Woran liegt es, das Roma in Duisburg in vermüllten Häusern leben? So schwer wird es ihnen in Deutschland gemacht:

Du denkst, du kennst keine Sinti und Roma? Denk nochmal nach!

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel