Die Zentren verwandeln sich in Verfahren: Die GroKo hat ein Asylpaket hinbekommen

Olaf Scholz (SPD) kann sich die kleine verbale Ohrfeige nicht verkneifen.

Der Vizekanzler sagt:

"Man darf hoffen, dass das Sommertheater jetzt zu Ende ist“

Am Donnerstagabend tritt er zusammen mit SPD-Chefin Andrea Nahles als erstes vor die Kameras. Die Botschaften der Beiden sind eindeutig: Es gibt ihn endlich, den Kompromiss zwischen CDU, CSU und SPD bei der Asylpolitik. Und: Die SPD hat ihre Interessen durchgesetzt.

Nahles sagte:

"Wir haben die wichtigsten Essentials aus unserem Fünf-Punkte-Plan im neuen Abkommen untergebracht“

Was steht also drin?

Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer hat sich zufrieden mit den Ergebnissen gezeigt.

Seehofer sagt am Donnerstagabend:

"Das ist von A bis Z so, wie man es sich als Innenminister wünscht."

"Wir fühlen uns mit unseren Anliegen bestätigt", ergänzt der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe Alexander Dobrindt.

Gleichzeitig kann auch Seehofer sich gleich zwei verbale Ohrfeigen nicht verkneifen.

Bei einer adhoc-Pressekonferenz vor dem Bundestag am Donnerstagabend betont er gegenüber Journalisten immer wieder: "Das heißt jetzt nicht mehr Asylzentrum, sondern Verfahren."

Das ist eine Spitze gegen die SPD und soll sagen: Auch wenn man jetzt von Asylverfahren spricht, steckt noch immer der alte CSU-Plan darin.

In Richtung der Bundeskanzlerin wiederholte Seehofer eine Aussage, die ihm schon am Morgen im Bundestag als Angriff auf Angela Merkel ausgelegt wurde.

Die Verhandlungen um Rücknahmeverträge, so sagte Seehofer, seien am Schluss des Tages Chefsache. Falls er selbst also keine Fortschritte mit italien und Spanien bei den Abkommen erzielen könne, müsse das von der Kanzlerin geklärt werden.

An Kritiker der  Asylverfahren/zentren gerichtet, sagte Seehfoer: "Es war immer Unrecht, davon zu reden, dass jemand in Haft genommen wird." Die Asylsuchenden müssten auch nicht im Polizeigebäude bleiben, sondern ihnen stünde es jederzeit frei, in jedes andere Land weiterzureisen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel