Deutschland
Bild

Die Kandidatenpaare Olaf Scholz (l-r) und Klara Geywitz sowie Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken. Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka

SPD-Vorsitz: Keine Mehrheit – Stichwahl zweier Duos nötig

Die SPD wird künftig entweder von Vizekanzler Olaf Scholz und Klara Geywitz oder von Nobert Walter-Borjans und Saskia Esken geführt.

Keines der sechs Kandidatenduos hat in der ersten Runde eine absolute Mehrheit bekommen. Die meisten Stimmen auf sich versammeln konnten das Duo Klara Geywitz und Olaf Scholz mit 22,68 Prozent sowie Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans mit 21,04 Prozent. Sie sind somit weiter im Rennen.

Die Entscheidung zwischen beiden Paaren fällt nun in einem zweiten Mitgliederentscheid bis zum 30. November.

Warum werden Vorsitzende gesucht?

Die Suche nach einem neuen SPD-Vorsitz war nötig geworden, nachdem die damalige Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles Anfang Juni zurückgetreten war. Die Kandidatenduos hatten sich auf 23 Regionalkonferenzen den Mitgliedern vorgestellt. Seit Mitte Oktober konnten die Sozialdemokraten für die am Ende noch sechs Kandidatenduos abstimmen, online oder per Brief.

(dpa/lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Lars Klingbeil: "Nach Hanau gibt es keine Entschuldigung mehr dafür, die AfD zu wählen"

Martin Schulz, Olaf, Scholz, Andrea Nahles, Malu Dreyer. Thorsten Schäfer-Gümbel, Manuela Schwesig. Lars Klingbeil sah sie alle kommen und gehen. Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sind bereits die SPD-Vorsitzenden Nummer 7 und 8, denen Klingbeil als Generalsekretär dient. Dabei hat er dieses Amt erst seit gut zwei Jahren inne.

Die SPD und mit ihr Lars Klingbeil haben schwierige Zeiten hinter sich. Doch gerade trifft es tatsächlich mal die anderen. Die CDU hat ihre bereits als nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel