Bild

So erklärt AKK im TV ihre Entscheidung, Verteidigungsministerin zu werden

Es war eine ziemliche Überraschung: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue Verteidigungsministerin und damit Nachfolgerin von Ursula von der Leyen. Dabei hatte AKK noch vor rund zwei Wochen erklärt, es gebe viel Arbeit in ihrer Partei. Warum der Wandel?

So begründete sie die Entscheidung:

"Wir sehen jetzt, dass es wichtig war, deutlich zu machen, dass insbesondere die CDU für eine reibungslose Funktion dieser Regierung sorgt und dass das Thema Sicherheit und Verteidigung zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Und dass es darauf ankommt, das politische Gewicht auch der Vorsitzenden der größten Regierungspartei in diese Arbeit miteinzubringen."

Und was ist mit ihrer früheren Aussage?

Zur früheren Aussagen, dass sie als CDU-Chefin nicht in das Kabinett wechseln wolle, sagte sie in einem ARD-Interview am Mittwochabend, dass man Situation immer wieder "neu bewerten, klug abwägen und dann beherzt Entscheidungen durchsetzen" müsse.

Auf Nachfrage im ZDF wollte Kramp-Karrenbauer nicht sagen, wie lange genau sie das Amt ausüben will. In der ARD sagte sie dagegen: Das Thema Verteidigung müsse eine Priorität in Deutschland haben. Dafür wolle sie sich bis zum Ende der Legislaturperiode zusammen mit Merkel einsetzen.

(ll/mit Reuters)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson live dabei

Digitaler Grünen-Parteitag: Die Robert-Habeck-Show

Beim Parteitag in Berlin zeigen sich die Grünen geschlossen hinter ihrer Parteispitze. Dabei ist es vor allem Robert Habeck, der seine Qualitäten unter Beweis stellt.

Angefangen hatte der Parteitag, der die Grünen zu einem historischen Wahlsieg bringen soll, mit einem Verlierer. Die erste Rede gehörte Parteichef Robert Habeck, der bei der parteiinternen Diskussion um die Kanzlerkandidatur gegenüber Co-Chefin Annalena Baerbock den Kürzeren gezogen hatte.

Doch seit der Kür von Baerbock war viel passiert. Nicht angegebene Einkünfte und Ungereimtheiten in ihrem Lebenslauf hatten Baerbock in den vergangenen Wochen zum Gegenstand heftiger Kritik gemacht. In den …

Artikel lesen
Link zum Artikel