Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: getty/privat/montage

Fitness-Studio wirft Muslima mit Kopftuch raus – jetzt wird sie von Rechten beschimpft

Der Schock sitzt bei Zomaijah Ahmadi immer noch tief. 

Vor wenigen Wochen ging die 35-jährige Rechtswissenschaftsstudentin und Dolmetscherin mal wieder ins Fitnessstudio in Laatzen – seit Anfang des Jahres macht sie hier Sport. Ihre alte Mitgliedschaft in einem anderen Studio hatte sie dafür extra gekündigt. Neues Jahr, neues Sportstudio.

Sie erinnert sich: "Ich hab zunächst ein Probetraining mit einer Trainerin gemacht, mir wurden die Geräte erklärt – alles ganz normal, die Leute waren recht freundlich." 

Eigentlich ein Fitnesstag wie jeder andere. "Doch dann kam ein Mitarbeiter auf mich zu, ich war gerade auf dem Laufband. Was dann geschah, schien ihm hochpeinlich."

Laut Ahmadi soll er gesagt haben:

"Das ist mir jetzt wirklich unangenehm, aber ich muss dich von den Trainingsfläche verweisen, weil du ein Kopftuch trägst."

Ahmadi: "Ich konnte das erst gar nicht glauben – mein Kopftuch war in den ersten Trainingseinheiten nie Thema. In dem Studio sitzen ja auch nur junge Leute am Tresen, da erwartet man so eine Diskriminierung eigentlich nicht." Doch die Geschäftsbedingungen des Fitnessstudios in der niedersächsischen Kleinstadt bei Hannover denken anders. 

Dort ist laut "Hannoversche Allgemeine Zeitung", mit der Ahmadi zuerst sprach, genau aufgeführt:

Punkt 8 der AGB: "Zur Vorbeugung von Unfällen und Erhalt der körperlichen Unversehrtheit ist das Tragen von Schmuck und Kopfbedeckungen beim Training nicht erlaubt."

Ahmadi, selbst gebürtige Hannoveranerin mit afghanischen Wurzeln, sagt: "Tragen Sie mal einen Tag Kopftuch, dann wissen Sie, was Diskriminierung ist. In dem Moment bin ich einfach ruhig geblieben, ich hatte ja eh keine Wahl." 

Das Kopftuch für den Sport ablegen will sie nicht, Ahmadi wird auf den Kosten der Mitgliedschaft nun wohl sitzen bleiben. Ahmadi hat die Migrationsbeauftragte des Landes Niedersachsens, Doris Schröder-Köpf (SPD), eingeschaltet. Laut der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" will Schröder-Köpf mit den Studiobetreibern sprechen. Die Politikerin hofft demnach auf eine Lösung. 

Ahmadi selbst glaubt nicht daran, dass sie von dem Studio bewusst aus religiösen oder fremdenfeindlichen Gründen diskriminiert wurde. Sie vermutet: "Die wollten sich wahrscheinlich nur einmal absichern, und haben deshalb ohne groß nachzudenken, diese AGB entworfen."

Ahmadis Streit mit dem Laatzener Fitnessstudio sorgte auf Social Media dennoch nicht nur in Niedersachsen für Aufsehen – denn nach einer ersten Berichterstattung der "HAZ" interessieren sich nun auch rechte Kreise für den Fall. 

Auf mehreren Facebook-Seiten der AfD wird etwa das Fitnessstudio gelobt. Die AfD-Nürnberg wirft der Frau vor, eine "Extrawurst" zu wollen.

In den Kommentaren unter dem Post schreibt ein AfD-Fan: "Fetten Arschtritt mit Arbeitsschuhen da sind so schöne Stahlkappen darin". In vielen Kommentarspalten herrscht große Einigkeit: "Die" soll sich einfach an "unsere Regeln" halten.

Zu diesen "Regeln" gehören für viele Kommentatoren offenbar auch rassistische und islamfeindliche Anfeindungen – wenn etwa von Frauen mit Kopftuch als "Putztücher" gesprochen wird, wie in einem Kommentar auf der Facebookseite der AfD-Stadtratsfraktion Hannover.

Ahmadi selbst hat die Empörung in den rechten Kreisen nicht mitbekommen: "Solche Seiten schaue ich mir erst gar nicht an – die können ja eh nix zur Debatte beitragen."

Das könnte dich auch interessieren:

Früherer Landesparteichef Poggenburg verlässt AfD – und will wohl neue Partei gründen

Link zum Artikel

So erklärte die AfD Satire-Dreharbeiten zum Möchtegern-Skandal

Link zum Artikel

Verfassungsschutz erklärt AfD bundesweit zum Prüffall – was das bedeutet

Link zum Artikel

"Hau ab aus Deutschland" – Überfall auf jüdisches Lokal in Chemnitz

Link zum Artikel

Thomas Oppermann will, dass Verfassungsschutz AfD-Kontakte zu Neonazis prüft

Link zum Artikel

Jeder dritte Deutsche denkt ausländerfeindlich oder antisemitisch, warnt eine Studie

Link zum Artikel

AfD-Politiker verbreitet Schmäh-Karikatur – und will von Antisemitismus nichts wissen

Link zum Artikel

"Einsame Wölfe" – so groß ist die Gefahr durch rechtsterroristische Einzeltäter

Link zum Artikel

Wie Reichsbürger in gelben Westen eine Autobahn lahmlegen wollten 

Link zum Artikel

Das steckt hinter den Nazi-Flyern in der Uni-Bibliothek in Berlin

Link zum Artikel

Straftäter und russische Hooligans – so vernetzt sich die Neonazi-Szene beim Kampfsport

Link zum Artikel

Nach Chemnitz: "In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum"

Link zum Artikel

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

Wie dieser Dozent rechtsextreme Störer bei seinem Vortrag blamierte

Link zum Artikel

"Sprache dient immer auch dazu, Gewalt zu rechtfertigen oder zu verurteilen"

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei der hessischen Polizei – 7 Fragen und Antworten zu den Ermittlungen

Link zum Artikel

Lichtenhagen, Heidenau, Köthen – so stacheln Neonazis rassistische Stimmungen an

Link zum Artikel

Fraktionsräume von Pro Chemnitz durchsucht

Link zum Artikel

AfD marschierte in Chemnitz mit Terror-Sympathisanten

Link zum Artikel

Was WhatsApp dazu sagt, dass Rechtsextreme sich verbotene Nazi-Sticker schicken

Link zum Artikel

70.000 Hass-Nachrichten – Journalist gerät ins Visier von AfD und Rechtsextremen

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

Rechte verbreiten Zweifel am Suizid eines "Hogesa"-Aktivisten – der Faktencheck

Link zum Artikel

AfD will offenbar verhindern, dass ihre Mitglieder mit Neonazis demonstrieren

Link zum Artikel

Hannibal und seine Schattenarmee – Deutschland hat ein Problem mit rechtsextremen Soldaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel