Deutschland
Bild

Bild: getty/privat/montage

Fitness-Studio wirft Muslima mit Kopftuch raus – jetzt wird sie von Rechten beschimpft

Der Schock sitzt bei Zomaijah Ahmadi immer noch tief. 

Vor wenigen Wochen ging die 35-jährige Rechtswissenschaftsstudentin und Dolmetscherin mal wieder ins Fitnessstudio in Laatzen – seit Anfang des Jahres macht sie hier Sport. Ihre alte Mitgliedschaft in einem anderen Studio hatte sie dafür extra gekündigt. Neues Jahr, neues Sportstudio.

Sie erinnert sich: "Ich hab zunächst ein Probetraining mit einer Trainerin gemacht, mir wurden die Geräte erklärt – alles ganz normal, die Leute waren recht freundlich." 

Eigentlich ein Fitnesstag wie jeder andere. "Doch dann kam ein Mitarbeiter auf mich zu, ich war gerade auf dem Laufband. Was dann geschah, schien ihm hochpeinlich."

Laut Ahmadi soll er gesagt haben:

"Das ist mir jetzt wirklich unangenehm, aber ich muss dich von den Trainingsfläche verweisen, weil du ein Kopftuch trägst."

Ahmadi: "Ich konnte das erst gar nicht glauben – mein Kopftuch war in den ersten Trainingseinheiten nie Thema. In dem Studio sitzen ja auch nur junge Leute am Tresen, da erwartet man so eine Diskriminierung eigentlich nicht." Doch die Geschäftsbedingungen des Fitnessstudios in der niedersächsischen Kleinstadt bei Hannover denken anders. 

Dort ist laut "Hannoversche Allgemeine Zeitung", mit der Ahmadi zuerst sprach, genau aufgeführt:

Punkt 8 der AGB: "Zur Vorbeugung von Unfällen und Erhalt der körperlichen Unversehrtheit ist das Tragen von Schmuck und Kopfbedeckungen beim Training nicht erlaubt."

Ahmadi, selbst gebürtige Hannoveranerin mit afghanischen Wurzeln, sagt: "Tragen Sie mal einen Tag Kopftuch, dann wissen Sie, was Diskriminierung ist. In dem Moment bin ich einfach ruhig geblieben, ich hatte ja eh keine Wahl." 

Das Kopftuch für den Sport ablegen will sie nicht, Ahmadi wird auf den Kosten der Mitgliedschaft nun wohl sitzen bleiben. Ahmadi hat die Migrationsbeauftragte des Landes Niedersachsens, Doris Schröder-Köpf (SPD), eingeschaltet. Laut der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" will Schröder-Köpf mit den Studiobetreibern sprechen. Die Politikerin hofft demnach auf eine Lösung. 

Ahmadi selbst glaubt nicht daran, dass sie von dem Studio bewusst aus religiösen oder fremdenfeindlichen Gründen diskriminiert wurde. Sie vermutet: "Die wollten sich wahrscheinlich nur einmal absichern, und haben deshalb ohne groß nachzudenken, diese AGB entworfen."

Ahmadis Streit mit dem Laatzener Fitnessstudio sorgte auf Social Media dennoch nicht nur in Niedersachsen für Aufsehen – denn nach einer ersten Berichterstattung der "HAZ" interessieren sich nun auch rechte Kreise für den Fall. 

Auf mehreren Facebook-Seiten der AfD wird etwa das Fitnessstudio gelobt. Die AfD-Nürnberg wirft der Frau vor, eine "Extrawurst" zu wollen.

In den Kommentaren unter dem Post schreibt ein AfD-Fan: "Fetten Arschtritt mit Arbeitsschuhen da sind so schöne Stahlkappen darin". In vielen Kommentarspalten herrscht große Einigkeit: "Die" soll sich einfach an "unsere Regeln" halten.

Zu diesen "Regeln" gehören für viele Kommentatoren offenbar auch rassistische und islamfeindliche Anfeindungen – wenn etwa von Frauen mit Kopftuch als "Putztücher" gesprochen wird, wie in einem Kommentar auf der Facebookseite der AfD-Stadtratsfraktion Hannover.

Ahmadi selbst hat die Empörung in den rechten Kreisen nicht mitbekommen: "Solche Seiten schaue ich mir erst gar nicht an – die können ja eh nix zur Debatte beitragen."

Das könnte dich auch interessieren:

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

4 Aussagen des Botschafters aus Israel – gegen die AfD

Link zum Artikel

"Sie bereiten sich vor": Experte warnt vor rechten Schläfer-Zellen und nennt Details

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei der hessischen Polizei – 7 Fragen und Antworten zu den Ermittlungen

Link zum Artikel

Synagogen, Abschiebung und "linke Zecken" – TV-Polizist Toto hält Rede im AfD-Sprech

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

"Sprache dient immer auch dazu, Gewalt zu rechtfertigen oder zu verurteilen"

Link zum Artikel

Wie Reichsbürger in gelben Westen eine Autobahn lahmlegen wollten 

Link zum Artikel

Neonazis in Plauen: Neu ist nur die öffentliche Aufmerksamkeit

Link zum Artikel

Nach Absage an AfD: Rechte hetzen gegen Berliner Lokal – wir haben vor Ort nachgefragt

Link zum Artikel

Der Strache-Skandal zeigt, was eine AfD-Regierung für Deutschland bedeuten würde

Link zum Artikel

Warum das BKA rechtsextreme Feindeslisten nicht Feindeslisten nennen will

Link zum Artikel

Früherer Landesparteichef Poggenburg verlässt AfD – und will wohl neue Partei gründen

Link zum Artikel

Wer Mövenpick-Eis kauft, unterstützt die AfD? Warum das falsch ist

Link zum Artikel

"Einsame Wölfe" – so groß ist die Gefahr durch rechtsterroristische Einzeltäter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berüchtigte Biker-Gangs beschützen Neuseelands Muslime beim Freitagsgebet

Mongrel Mob.

Das ist die gefährlichste Biker Gang Neuseelands. Und nach Ansicht vieler eine kriminelle Vereinigung.

Doch neuerdings fliegen den tätowierten, muskelbepackten Bandenmitgliedern die Herzen "normaler" Leute zu.

Grund ist eine Aktion, über die die neuseeländischen Medien in den letzten Tagen breit berichtet haben: Die schweren Jungs wollen die Muslime beim Freitagsgebet beschützen.

Es könnte zu ungewöhnlichen Bildern vor den Moscheen in Christchurch und anderen Städten kommen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel