Deutschland
Symbolfoto Drogen Kokain *** Symbol Photo Drugs Cocaine xJKx

"Alternative für Dealer"? (Symbolbild). Bild: imago stock&people

AfD-Politiker soll 98 Kilo Kokain geschmuggelt haben – Landesvorsitzende "überrascht"

Ein AfD-Kommunalpolitiker aus Niedersachsen steht im Verdacht, in millionenschwere Drogengeschäfte verstrickt zu sein. Dies machte das Nachrichtenmagazin "Spiegel" am Freitag publik. Dem niedersächsischen AfD-Mann Marcus Hoffmann, 45, werfe die Staatsanwaltschaft vor, an der illegalen Einfuhr im großen Stil beteiligt gewesen zu sein.

Es geht um 98 Kilogramm Kokain

Die Reaktionen ließen nicht auf sich warten...

Ein Steilpass für die politischen Gegner:

Ja, mit den "Verschnupft"-Sprüchen war auch zu rechnen...

Bloß "Eigenbedarf"

Die Nebenwirkungen sind bekannt...

"Marcus mit C". Ha!

Die politische Vorgesetzte von Hoffmann, die niedersächsische AfD-Landesvorsitzende Dana Guth, zeigte sich laut "Spiegel"-Bericht von den Ermittlungen "überrascht" und betonte, für den Mann gelte die Unschuldsvermutung.

"Koksen ist undeutsch"

Hoffmann war Vorsitzender eines AfD-Kreisverbands, habe den Posten aber vor vier Wochen "aus persönlichen Gründen" aufgegeben.

Der Stoff habe einen Straßenverkaufswert von etwa acht Millionen Euro. In dem Verfahren gebe es drei weitere Beschuldigte.

(dsc)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Das ärgert mich sehr": Bei einer Frage nach Tests wird eine Altenpflegerin wütend

Die Coronavirus-Pandemie trifft besonders Berufe, die auf Nähe und Fürsorge vor Ort aufbauen. Das Personal in den Pflegeheim kommt am Kontakt mit den betreuten Menschen nicht umhin. Dennoch versuchen die Pfleger und Ärzte, den Alltag in Pflegeheimen aufrecht zu halten – auch wenn das nicht leicht ist.

Doch weil Senioren zur Risikogruppe zählen, gilt in vielen Einrichtungen deutschlandweit ein Besuchsverbot. So ist eine Lücke entstanden, die die Pfleger zusätzlich füllen müssen. Dabei sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel