Deutschland
Bild

Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, findet nicht, dass die Lockerungen zu leichtsinnig waren. Bild: screenshot ard

Malu Dreyer zweifelt Reproduktionszahl an: "Zahlen stimmen meist nicht"

Deutschland macht sich locker – ist das Corona-Risiko beherrschbar? So lautete die übergeordnete Frage bei "Anne Will" am Sonntagabend. Während sich eine Forscherin vom Max-Planck-Institut besorgt über die neuen Lockerungen äußert, begrüßt der stellvertretende Parteivorsitzende der FDP die neuen Maßnahmen – und macht dabei jeden Bürger selbst für seine Gesundheit verantwortlich.

Bund und Länder haben am vergangenen Mittwoch weitreichende Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen. Als eine Art "Notbremse" soll eine regionale Obergrenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen greifen. Ob es dadurch nun zu einem neuen massiven Ausbruch des Virus kommt, ist noch nicht abzusehen – die Reproduktionszahl ist laut RKI bereits wieder auf 1,13 gestiegen sein. Trotzdem glaubt Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, nicht, dass die Lockerungen zu leichtsinnig waren.

Bild

Malu Dreyer glaubt, dass die Bundesregierung verantwortungsbewusst handelt. bild: ARD/Screenshot

Dreyer zweifelt Zahl an

"Wir alle tragen gemeinsam Verantwortung. Wir agieren umsichtig und mit Kontrolle. Wir machen alles und wir haben extreme Hygienestandards", erklärt die SPD-Politikerin das Handeln. Ob sie die neue Reproduktionszahl am Wochenende nicht haben zusammenzucken lassen, will Moderatorin Anne Will von ihr wissen. Darauf antwortet Dreyer nüchtern: "Ich zucke am Wochenende nicht, wenn Zahlen veröffentlicht werden. Die Zahlen am Wochenende stimmen meistens nicht. Ich verlasse mich auf die Zahlen in unserem Bundesland und die sind niedrig."

Auch hält die 59-Jährige wenig von flächendeckenden Tests: "Wir haben so niedrige Fallzahlen. Bei den Tests sind wir quasi bei 0. Wir brauchen eine andere Strategie." Die Ministerpräsidentin fordert, dass nur dann die Umgebung getestet werden soll, wenn es einen positiven Fall gibt. "Wenn im ganzen Landkreis kein einziger Fall auftaucht, dann muss man auch nicht alle testen. Wir müssen uns fokussieren."

Wolfgang Kubicki fordert mehr Eigenverantwortung der Bürger

Auch Wolfgang Kubicki, Bundestagsvizepräsident und stellvertretender Parteivorsitzender der FDP, findet, dass die Lockerungen angemessen sind: "Was sollen wir mit der R-Zahl anfangen? Das RKI sagt selbst, dass je geringer die Zahl ist, desto weniger ausschlaggebend ist sie auch." Als Juristen beschäftigen ihnen insbesondere die "massiven Grundrechtseinschränkungen". "Nur weil es in einem Altenheim in Rosenheim einen Ausbruch gibt, muss ich doch nicht jedes Restaurant in Schleswig-Holstein schließen."

Bild

Wolfgang Kubicki (l.) mit Moderatorin Anne Will (r.). bild: ARD/Screenshot

Ob sein Vertrauen in die Bundesbürger nicht etwas zu groß sei, fragt Anne Will und darauf liefert der FDP-Politiker eine klare Antwort: "Unser Gesellschaftsbild ist auf der Eigenverantwortung unserer Bürger gebaut. Wenn wir nicht mehr an diese glauben, dass müssen wir ihnen auch das Wahlrecht entziehen." Zudem äußert sich der 68-Jährige radikal in Bezug auf die Gesundheit der Menschen: "Jeder ist für seine eigene Gesundheit verantwortlich."

"Wenn jemand Angst hat, soll er zu Hause bleiben. Wenn jemand Angst um seine Verwandten im Altenheim hat, soll er sie nicht besuchen gehen."

Wolfgang Kubicki

Doch Viola Priesemann, Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, widerspricht dem Bundestagsvizepräsidenten darin deutlich: "Das Virus wird uns noch Jahre begleiten und nicht Monate. Wir brauchen also eine Strategie, die langfristig tragbar ist und Menschen sowie der Wirtschaft Planungssicherheit gibt." Die Forscherin befürchtet, dass durch die neuen Lockerungen das Vertrauen in der Bevölkerung nicht wiederhergestellt werden kann.

Bild

Forscherin Viola Priesemann glaubt, dass die Lockerungen zu verfrüht waren. bild: ARD/Screenshot

Forscherin hält Lockerungen zu verfrüht

Die Forscherin ist der Meinung, dass wir die strengen Maßnahmen noch länger hätte durchziehen sollen: "Die Situation jetzt kann man mit einem Waldbrand vergleichen. Wir waren fast fertig, ihn zu löschen, gehen jetzt aber einfach nach Hause." Priesemann behauptet, dass noch ein paar Wochen strenge Maßnahmen dazu geführt hätten, nur noch wenige Hundert Fälle im Land zu haben, die einfach zu tracken gewesen wären: "Dann wäre es ein Kinderspiel gewesen." Sie fügt noch eine Frage hinzu: "Wollen wir Kontrolle oder wollen wir mittelfristig unkontrollierte, chronische Ausbrüche?"

Auch Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes e.V., betrachtet die neuen Lockerungen eher kritisch. Falls wirklich 50 Personen von 100.000 in Deutschland erkranken sollten, würden die Gesundheitsämter nicht mehr hinterherkommen, die Kontaktverfolgung durchzuführen: "Personen nachzuverfolgen, ist für uns 'business as usal'. Aber es hängt stark von der Menge ab."

Bild

Ute Teichert kümmert sich um die Gesundheitsämter in Deutschland. bild: ARD/Screenshot

"Wir brauchen dringend mehr Personal als das, was da ist. Die Ämter wurden in der Vergangenheit massiv runtergespart. Die Leute sind unterbezahlt und wir haben ein Nachwuchsproblem."

Ute Teichert

Die Humanmedizinerin glaubt, dass eine Kontaktverfolgung nur möglich ist, wenn das Personal verdreifacht wird – und das auch dauerhaft. Auch eine mögliche App würde ihrer Meinung nach nichts daran ändern, dass die Menschen sich dennoch mit vielen Fragen an das Gesundheitsamt wenden würden.

Auch Bundesliga-Start sorgt für Diskussion

Am 16. Mai soll auch die Bundesliga ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen – als einzige Top-Liga der Welt. Ob dies verhältnismäßig sei, will Anne Will von Kubicki wissen: "Ich finde nicht, dass hier falsch entschieden wurde. Man kann das nicht verbieten, nur weil andere nicht die Möglichkeit haben, das so zu gestalten." Und er fügt noch einen kruden Gedanken hinzu: "Ich glaube, das hilft auch zur Beruhigung der Bevölkerung, wenn da samstags wieder Fußball läuft."

Doch Peter Dabrock, Professor für systematische Theologie und ehemaliger Vorsitzender des Deutschen Ethikrates, sieht das anders. Er glaube nicht, dass es nur eine symbolische Frage ist, ob Kindergärten geschlossen bleiben, während die Bundesliga wieder spielt. Hierbei ginge es um eine "Vorzugsbehandlung". Während die Bevölkerung massiv in ihren Grundrechten beschränkt würde, genieße die Bundesliga Vorzüge. Auch behauptet er zudem, dass vielen systemrelevanten Bereichen die Tests fehlten, weil diese für die Bundesliga abgezogen werden würden.

Dem widerspricht jedoch Fußballfan Malu Dreyer. Auch sie ist der Meinung, dass es vertretbar sei, dass die Bundesliga ihren Betrieb wieder aufnehme, denn auch in anderen Bereichen seien weitreichende Lockerungen beschlossen worden. Ebenso stünden überall ausreichend Tests zur Verfügung.

Die schönsten Klopapier-Choreos

DoktorFroid klärt auf: was ändert sich durch die DSVGO?

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dorian 11.05.2020 11:09
    Highlight Highlight Ich habe es ja schon immer gesagt, unsere Regierungmitglieder haben die Weisheit Schippenweise gefressen. Wird vom RKI einmal gewarnt, wird sofort gegengesprochen und verharmlost. Kommt dann der große Ausbruch (zurück), dann haben sie aber gestrichen volle Hosen, da ist einer wie die andere!! Einmal das Maul halten und zuhören, was Fachleute sagen ist für diese Intelligenzbomben ein Fremdwort!
  • stahlbau-grauerwolf 11.05.2020 11:07
    Highlight Highlight oh, oh, die Sendung habe ich zwar nicht gesehen,muß
    aber doch feststellen, unsere sog. Politikerinnen und Politiker bewegen sich in Sachen Corona auf sehr
    dünnem Eis.
    Verantwortung der Bürgerinnen und Bürger klapt mit
    Sicherheit doch nicht so wie es wünschenswert wäre.
    Ich denke und glaube. die Politik hat Angst und kennt
    sich nicht aus, das Richtige zu proklamieren und
    durchzusetzen.
    Was ist aber das Richtige !?

Markus Söder: "Eine zweite Welle wird hundertprozentig kommen"

Sandra Maischberger blickt in ihrer Sendung "Maischberger. Die Woche" mal wieder auf die vergangenen sieben Tage zurück. Und langsam ist Corona als Thema auf dem Rückzug. Es geht auch um andere Themen wie den Streit innerhalb der AfD. Neben Corona natürlich. Aber los geht es erstmal mit einem der Corona-Gewinner. Markus Söder:

Bayerns Ministerpräsident ist aus Nürnberg zugeschaltet. Sandra Maischberger konfrontiert Söder, der lange Zeit einen eher strengen Kurs in Sachen Corona durchgesetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel