Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: iStockphoto / imago / watson-montage

"Man muss Gesetze komplizierter machen": Sätze von Seehofer sorgen für einen Shitstorm

Äh, wie bitte? Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich am Donnerstag beim "Zweiten Berliner Kongress für wehrhafte Demokratie" zum neuen Migrationspaket geäußert. Ein kurzer Ausschnitt aus seiner Rede sorgte für Wut auf Twitter.

Das Video wurde von der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin" verbreitet. Darin sagt Seehofer einige Sätze, die Nutzer an seinem Demokratieverständnis zweifeln ließen.

Das sagte Horst Seehofer:

"Das Gesetz nennt man Datenaustauschgesetz. Ganz stillschweigend eingebracht. Wahrscheinlich deshalb stillschweigend, weil es kompliziert ist, das erregt nicht so. Ich hab' jetzt die Erfahrung gemacht in den letzten 15 Monaten: Man muss Gesetze komplizierter machen (lacht). Dann fällt das nicht so auf. Wir machen nichts Illegales, wir machen Notwendiges. Aber auch Notwendiges wird ja oft unzulässig in Frage gestellt."

Seehofer spricht in dem Ausschnitt über das Zweite Datenaustauschverbesserungsgesetz, über das der Bundestag am Freitag berät. Es ist Teil eines ganzen Pakets an Gesetzentwürfen im Bereich Migration und Asyl. An dem Paket gab es bereits vorab Kritik.

Darum geht's beim "Datenaustauschgesetz"

Das Datenaustauschverbesserungsgesetz soll Jugendämtern und verschiedenen weiteren Behörden einen erleichterten Zugriff auf das Ausländerzentralregister (AZR) verschaffen. Teil des Entwurfs ist auch, dass bereits 6-jährige Flüchtlinge ihre Fingerabdrücke abgeben müssen.

Der Gesetzentwurf wurde bereits vorab scharf kritisiert. Das Netzwerk Datenschutzexpertise, ein Zusammenschluss von Datenschutzexperten, kritisierte in einer Stellungnahme im März:

"Der Gesetzentwurf zeichnet sich dadurch aus, dass hinsichtlich der technischen Überwachung von Flüchtlingen eine Ausweitung erfolgt, ohne dass auch nur eine einzige zusätzliche Vorkehrung getroffen wird, um deren Grundrechtsschutz, insbesondere den Datenschutz, also den Schutz des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung, abzusichern."

Über diesen Gesetzentwurf sprach nun auch Seehofer.

So fielen die Reaktionen auf Seehofers Rede aus:

Der ARD-Korrespondent Arnd Henze kommentierte den Ausschnitt auf Twitter mit den Worten: "Eine schamlose Verhöhnung demokratischer Willensbildung."

Auch Youtuber Rezo kritisierte Seehofer heftig:

"Warte...warte...warte. Hat Seehofer da gerade gesagt, dass er und seine Homies Gesetze absichtlich komplizierter gestalten, weil deren Inhalt dann 'nicht so erregt' und 'nicht so auffällt' und deren Gesetze ansonsten von der Bevölkerung 'unzulässig in Frage gestellt' werden?"

"Zeit"-Redakteur Jochen Bittner schrieb: "Horst Seehofer liefert in 33 Sekunden 3 Gründe, warum er als Innenminister ungeeignet ist."

Auch von Kollegen wurde der Bundesinnenminister gescholten. Ruprecht Polenz, CDU-Politiker, schrieb:

"Seehofer ist nicht nur Innen- und Heimatminister. Er ist auch Verfassungsminister. Der Gesetzgeber darf die Öffentlichkeit nicht durch absichtliche Verkomplizierung hinters Licht führen wollen. Wenn Gesetze kompliziert sind, müssen sie der Öffentlichkeit erklärt werden."

(ll)

SPD und Barley gegen Rechts

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin erhebt Vorwürfe gegen Jobcenter – jemand schreitet ein

Link zum Artikel

Jacht-Milliardär ersteigerte wohl Auftritt von Helene Fischer – so viel kostete es

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es werden Lügen über die Demo verbreitet" – dieser Abgeordnete saß im Kessel von Aachen

Als am Wochenende hunderte Klima-Demonstranten einen Tagebau von RWE in Aachen stürmten, machten die Bilder von umstellten Besetzern die Runde. Um die Situation zwischen Aktivisten und Polizisten zu beruhigen, stimmte RWE zu, sogenannte "Parlamentarische Beobachter" auf das Gelände zu bringen.

Einer davon war Erik Marquardt, ehemaliger Sprecher der Grünen-Jugend und frisch gewählter Europa-Abgeordneter. Im Anschluss an das Wochenende erhob er auf Social Media schwere Kritik gegen die Polizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel