teaser

Bild: imago montage

"Abhorstung jetzt" – Zehntausende demonstrieren bei #ausgehetzt in München gegen die CSU

Am Sonntag zog eine Demonstration mit dem Motto "#ausgehetzt - Gemeinsam gegen die Politik der Angst" durch München, die sich auch explizit gegen die Flüchtlingspolitik der CSU richtet. 

Trotz Regen kamen Zehntausende:

Rund 25.000 Menschen haben nach Polizeiangaben demonstriert und vor einem "massiven Rechtsruck in der Gesellschaft" gewarnt. Die Veranstalter sprachen sogar von 50.000 Demo-Teilnehmern. 

"Abhorstung jetzt": Die besten Plakate zum Protest in München

Video: watson/Lia Haubner

Es gab mehrere Demonstrationszüge zu Themen wie der Flüchtlingspolitik und dem umstrittenen Polizeiaufgabengesetz in Bayern. Hinter den Demonstrationen standen Parteien wie SPD, Grüne und Linke, außerdem Gewerkschaften, Kirchengruppen, Theater, Migrationsbeiräte sowie Bündnisse gegen Rassismus und Krieg, insgesamt mehr als 105 Organisationen.

Die CSU löste vorher Empörung aus, weil sie offenbar über Nacht überall in der Stadt Plakate aufgestellt hatte, in der sie zu mehr "politischem Anstand" aufrief, berichtet der "Spiegel". Der Name der Demo hingegen? Wurde durchgestrichen. 

Die Plakate:

In den sozialen Netzwerken regte sich Ärger gegen die Plakataktion. Sie sei nicht nur undemokratisch, sondern auch albern. LGBTQ-Aktivist Werner Gaßner postete auf Twitter mehrere der Plakate und sagte dazu: "Wenn Täter sich nach Widerstand zum Opfer stilisieren, dann weißt du, du hast alles richtig gemacht."

In dem Aufruf zur Demonstration hieß es, Parteien und insbesondere die CSU ließen sich "ihre Agenda von undemokratischen, menschenrechtsfeindlichen und rechten Populisten vorgeben". CSU-Politikern wie Parteichef und Bundesinnenminister Horst Seehofer, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und dem Landesgruppenchef im Bundestag, Alexander Dobrindt wurde eine "verantwortungslose Politik der Spaltung" vorgeworfen. Insbesondere Seehofer hatte für seine harte Haltung etwa in der Frage der Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenze Kritik auf sich gezogen.

Einige CSU-Mitglieder reagierten empört über die Demonstration. Markus Blume, der Generalsekretär der Partei, warf den Protestierenden "Hetze" vor. Im Gespräch mit dem "Spiegel" sagte er: 

"Wer 'CSU-Rassistenpack' skandiert, wer der CSU unterstellt, Konzentrationslager vorzubereiten oder wer die CSU für schuldig erklärt am Tod von Migranten im Mittelmeer, der hat jeglichen Anstand verloren und betreibt übelste Hetze."

Weiter forderte er die Parteien SPD und Grüne dazu auf, sich von der Veranstaltung zu distanzieren: "Mit dieser Hetze werden die Bürger zu den Extremen getrieben, das Land gespalten und der demokratische Diskurs vergiftet."

Im Vorfeld hatte es eine große Kontroverse in der Stadt um die Demo gegeben, weil die Münchner Stadtrats-CSU versucht hatte, den Kammerspielen und dem Volkstheater in der Stadt zu verbieten, gegen die Christsozialen zu demonstrieren.

"Jeder kann als Privatperson seine Meinung frei äußern und beispielsweise an Demonstrationen teilnehmen betonte der zweite  am Mittwoch. "Öffentliche Institutionen sind allerdings aus gutem Grund dazu angehalten, sich politisch neutral zu verhalten."

 Josef Schmid (CSU), Zweiter Münchner Bürgermeister

In einem Antrag forderte die Fraktion Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) zu "dienstaufsichtsrechtlichen Maßnahmen" gegen die von der Stadt finanzierten Theater auf. Die Kammerspiele und das Volkstheater mit ihren Intendanten Matthias Lilienthal und Christian Stückl hatten mit zu der Demonstration "#Ausgehetzt" aufgerufen. 

"Bei mir ist der Geduldsfaden gerissen, als Seehofer sich über die Abschiebung von 69 Flüchtlingen an seinem Geburtstag gefreut hat."

Matthias Lilienthal, Intendant der Münchner Kammerspiele

Aus der Kulturszene gab es scharfe Kritik an der CSU-Forderung:

"Position zu beziehen war und ist Teil unseres kulturellen Auftrags. Wir werden uns all denen - auch Politikern - entgegenstellen, die sich in munterer Kaltblütigkeit, mit populistischer Stimmungsmache und voll eitler Selbstgerechtigkeit von demokratischen, kulturellen und moralischen Grundwerten unserer Gesellschaft verabschieden."

Hans-Georg Küppers (SPD), Münchner Kulturreferent

(pbl/jd/dpa/afp)

Exklusiv

Das bleibt ein Jahr nach dem Anschlag von Hanau: Experten und Politiker erklären

Gökhan GültekinSedat GürbüzSaid Nesar HashemiMercedes KierpaczHamza KurtovićVili Viorel PăunFatih SaraçoğluFerhat UnvarKaloyan Velkov

Das sind die Namen der neun Menschen, die am 19. Februar 2020 aus rassistischen Motiven heraus ermordet wurden. Ein Jahr nach dem Attentat soll ihrer heute gedacht werden.

Mit diesem Jahrestag gilt es auch, sich einer Realität zu stellen, die in Deutschland lange verdrängt wurde: Rechtsextreme Gewalt und rechter Terror begleiten Deutschland seit Jahrzehnten. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel