Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Merkel antwortet der CSU: "Deutschland, das sind wir alle."

Jonas Schaible, Bundestag

Manchmal wird langes Warten belohnt. Für die erste Regierungserklärung der wohl letzten Amtszeit der Kanzlerin gilt das. Erst mit dem letzten, dem allerletzten Satz macht Angela Merkel eine klare Ansage. Er lautet: "Deutschland, das sind wir alle."

Beim ersten Hören wirkt er wie ein banaler Satz, aber auch banale Sätze können historische Grösse erlangen. Merkel selbst hatte darauf anfangs verwiesen, auf ihr "Wir schaffen das", auch so ein banaler Satz, wie sie sagte, ein Satz, immer wieder gesagt, der sich in einem bestimmten Moment in einem bestimmten Kontext trotzdem mit Bedeutung vollsog – wie ein Schwamm mit Wasser.

Ein solcher Satz könnte auch "Deutschland, das sind wir alle" werden. 

Die Gretchenfrage unserer Zeit

Zweifellos war es der programmatischste Satz einer ansonsten wenig überraschenden Regierungserklärung, in der Merkel überwiegend den Koalitionsvertrag vortrug. Stichpunkt für Stichpunkt, Detail für Detail. Dieser Satz aber gibt eine Antwort auf die Gretchenfrage moderner westlicher Gesellschaften: Sag, wie hältst du es mit dem Ressentiment? 

Aussergewöhnlich ist: Der letzte Satz dieser Regierungserklärung beschreibt nicht das Programm der Regierung für die kommenden vier Jahre. Sondern er beschreibt das Programm der Kanzlerin – und er markiert zugleich den zentralen Konflikt innerhalb der Regierung. 

Merkel sprach nicht in erster Linie zu den Deutschen oder auch nur zum Bundestag, sondern zur CSU.

CSU hat Frage beantwortet

In den ersten Tagen der neuen Regierung hat vor allem die CSU eine Antwort auf die Gretchenfrage unserer Zeit gegeben: Sie versucht, mit dem Ressentiment zu spielen. Erst erklärte Innenminister Horst Seehofer den Islam aus Deutschland heraus, dann erklärte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt den Islam "egal in welcher Form" aus Deutschland heraus. Danach erklärte sekundierend der Europaabgeordnete Manfred Weber den Islam gleich aus ganz Europa heraus und schließlich setzte die CSU die Religion in sozialen Medien mit der Burka gleich.

Einen Anlass dafür gab es nicht. Allenfalls die bayerische Landtagswahl im Oktober 2018. Jetzt reden doch wieder alle über den Islam. Und über Flüchtlinge. Deutschland kommt nicht los von diesem Thema – auch weil die CSU nicht davon loskommen will.

Merkel legt sich fest

Jetzt setzte Merkel ihre Botschaft dagegen.

Erst sagte sie, es bestehe kein Zweifel, dass Gastarbeiter etwa aus der Türkei in den Sechzigern zum Wohlstand Deutschlands beigetragen hätten und "dass ihre Kinder und Enkelkinder heute zum Wohlstand ganz Deutschlands beitragen". Die meisten Muslime lehnten Extremismus und Gewalt ab. Und auch wenn die Geschichte Deutschland zweifellos christlich und jüdisch geprägt sei, so sei doch offenkundig, dass "inzwischen ihre Religion, der Islam, Teil Deutschlands geworden ist".

Zum Schluss dann dieser Satz: "Deutschland, das sind wir alle." Also Deutsche, die an Gott glauben oder an Buddha oder an Jahwe oder an niemanden oder an Allah. Deutsche, deren Urgroßeltern schon im gleichen Dorf lebten, und Deutsche, deren Eltern aus der Türkei stammen. Vielleicht sogar Deutsche, die noch gar keine Deutschen sind, weil sie den Pass nicht haben. Oder noch nicht. Wir alle eben.

Wie es einigen muslimischen Gemeinde gerade ergeht, liest du hier:

Sag, wie hältst du's mit dem Ressentiment? Ich lehne es ab, sagt die Kanzlerin.

Die Frage ist nur: Kann sie sich damit durchsetzen?

Dobrindt redet, als gehöre er zur Opposition

Alexander Dobrindt, der etwa zwei Stunden nach Merkel in der Aussprache zu Wort kommt, stellt sich gegen Ende seines Redebeitrags offen gegen die Kanzlerin. "Der Islam gehört nicht zu Deutschland", ruft er. 

Da zeichnet sich ein Kampf ab, heftiger als im Herbst und Winter 2015, als Seehofer Merkel auf dem CSU-Parteitag abkanzelte und bloßstellte. Ein Kampf, der schon befriedet schien mit dem Kompromiss über die Zuwanderung. Aber offenbar geht er weiter.

Gegenmeinungen hört man nicht

In der CSU weicht keiner zurück. Seehofer bisher nicht. Söder sicher nicht. Wer noch etwas werden will, hält sowieso den Kopf unten. Wer schon einmal etwas war, auch. Dobrindt geht sogar zum Gegenangriff über.

Merkel, die so lange unangefochten war und sich unter FDP, Grünen und SPD mühevoll einen Koalitionspartner herbeiverhandeln musste. Die CDU-Vorsitzende, der gern die fast magische Fähigkeit nachgesagt wurde, ihre Konkurrenten aus dem Weg zu räumen, die immer als opportunistisch bis zur Prinzipienlosigkeit galt, sie hat, so sieht es aus, gegen Ende ihrer Kanzlerinschaft noch einmal einen echten politischen Gegner bekommen.

Einen in der eigenen Koalition, aus der eigenen Fraktion. Und einen, dem sie aus Prinzip nicht entgegenkommt. Zumindest darüber hat die Regierungserklärung Klarheit gebracht.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thunberg statt Merkel, Grüne statt Islam: Das sind die neuen Feindbilder der AfD

Populisten brauchen sie wie die Sauna den Aufguss: Feindbilder. Sie helfen dabei, die Welt in Gut und Böse zu teilen und auf schwierige Fragen einfache Antworten zu geben. Sie bieten Projektion für Wut, Vorurteil und Opferstatuspflege, schaffen Wir-Gefühl und Identität.

Womit wir bei der AfD wären. Eines ihrer Erfolgsrezepte ist die wutgerechte Aneinanderreihung passfertiger Feindbilder. Mal ist es Merkel, mal der Islam, mal der Syrer, mal der Wolf.

Und seit den Europawahlen ganz offiziell: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel