Deutschland
Bild

Bild: imago / youtube / watson-montage

Jetzt also doch: So antwortet Amthor auf das Rezo-Video

Das Video "Die Zerstörung der CDU" des Youtubers Rezo dürfte kurz vor der Europawahl das wohl meistgesehenste, womöglich auch einflussreichste Video dieser Tage sein.

Am Donnerstag durchbrach der fast einstündige Clip die Marke von fünf Millionen Zuschauern, die Zahl der Kommentare stieg auf mehr als hunderttausend.

Amthor selbst äußerte sich am Donnerstag gegenüber der "Tagesschau":

"Ich habe mit viel Freude gestern im Konrad-Adenauer-Haus ein Video gedreht, die CDU hat sich dann jetzt entschieden zu sagen, und ich finde das auch richtig, ein Video mit dem Anspruch einer Zerstörung, das ist nicht der Stil der CDU, sondern unser Stil ist es, sich gemeinsam an einen Tisch zu setzen und um die besten Argumente zu ringen. Und deswegen hat der CDU-Generalsekretär den Youtuber Rezo zu einem Gespräch eingeladen, an dem ich sehr gerne teilnehmen werde und dann werden wir dort den Austausch suchen."

Zu den Anschuldigungen von Rezo habe die CDU zudem ein Thesenpapier veröffentlicht. Auf die Nachfrage, was denn jetzt mit dem bereits gedrehten Video passiere, sagte Amthor, er sei mit der Entscheidung seiner Partei, es nicht zu veröffentlichen, völlig einverstanden. "Ich fühle mich überhaupt nicht ausgebremst und meine Schlagfertigkeit ist in keiner Weise verloren."

(gw/pb/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

AfD: Jüngste Entwicklungen bringen Höcke in heikle Lage

Die AfD hat einem ihrer prominentesten Vertreter, dem Brandenburger AfD-Chef und Höcke-Vertrauten Andreas Kalbitz, die Parteimitgliedschaft aberkannt. Der Vorwurf: Er habe bei seinem Parteieintritt 2013 nicht angegeben, zuvor bei der zeitweise rechtsextremen Partei "Die Republikaner" und der "Heimattreuen Deutschen Jugend" aktiv gewesen zu sein. Das spricht gegen die selbst gegebene Satzung der AfD und ist damit eigentlich eine reine Formalie. Das Problem ist nur, dass das entscheidende …

Artikel lesen
Link zum Artikel