Deutschland

4 Fragen an den neuen Haushalt der Bundesregierung

Man vergisst beim hefitigen Streit der Union gerne, dass da im Hintergrund noch immer eine Regierung arbeitet, die in ihrem Koalitionsvertrag doch recht viel versprochen hat. Dazu brauchen die Ministerien Geld. Immerhin: Trotz Regierungskrise gibt es nun einen Haushalt für das laufende Jahr.

Was steht im neuen Haushalt mit der "schwarzen Null"?

Der Haushaltsausschuss des Bundestags legte den Haushalt in einer fast 14-stündigen Sitzung bis spät in die Nacht hinein fest. Darin wohl am Promintentesten: Der teure Kompromiss zum Baukindergeld.

Was hat den Haushalt verzögert?

Die Regierungssuche, weil das laufende Geschäft erst später aufgenommen wurde, gibt es auch jetzt erst einen Haushalt. Nach und nach erst konnten die Bundesminister ihre Etats durchgehen und Änderungswünsche einbringen.

Gibt es auch Kritik an der Verteilung der Gelder?

Der FDP-Haushaltsexperte Otto Fricke monierte eine Umverteilung nach dem Gießkannenprinzip.

Fricke sagte:

"Das ist ein Haushalt der Unklarheit und der vertanen Chancen."

Das Haushaltsrecht, die Kontrolle der Etatpläne, gilt als Königsrecht des Parlaments. Das Plenum des Bundestags soll die Pläne kommende Woche absegnen. Bereits am 6. Juli will das Kabinett dann im Schatten der tiefen Regierungskrise durch den Asylstreit den nächsten Haushaltsentwurf für 2019 beschließen.

Was hat es mit der schwarzen Null auf sich?

Seit 2014 plant die Bundesregierung wegen der guten Konjunktur und Rekordsteuereinnahmen damit den fünften Haushalt in Folge ohne neue Kredite. Bei den Einnahmen wird nun unter anderem mit 321,3 Milliarden Euro an Steuereinnahmen gerechnet (plus 2,3 Milliarden).

Darin enthalten sind neue Stellen für die Bundespolizei, Zoll und das Bundeskriminalamt sowie für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Auch die Zahlung des gesetzlichen Mindestlohns soll konsequent eingehalten werden.

 (mbi/dpa/tol)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Palmer warnt bei Lanz vor "schwarzer Pädagogik" – und provoziert heftige Reaktionen

Boris Palmer ist auf vielen Arten anders. Der Tübinger ist wohl der einzige deutsche Bürgermeister, der regelmäßig in Talkshows sitzt und auch außerhalb seiner (gar nicht soo großen) Stadt sehr bekannt ist. Und Boris Palmer ist Grünen-Politiker – zum Leiden mancher Parteikollegen. Denn Palmer polarisiert. Am liebsten mit heiklen Positionen zu heiklen Themen wie Migration. Der grüne Rathauschef aus Tübingen sorgt so regelmäßig für deutschlandweite Diskussionen.

Am Donnerstagabend war der …

Artikel lesen
Link zum Artikel