Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Hassan Alassa organisiert die Demo und hat einen offenen Brief geschrieben.

Hassan Alassa organisiert die Demo und hat einen offenen Brief geschrieben. Bild: Dpa/Screenshot: Youtube/Montage: t-online

Dieser Flüchtling organisiert nach dem Polizeieinsatz in Ellwangen eine Demo

Lars Wienand

Togolese Yussif O. muss nach Italien, das hat das Verwaltungsgericht Stuttgart am Dienstag entschieden. Als die Polizei ihn am 30. April in der Erstaufnahmeeinrichtung in Ellwangen abholen wollte und später die Rede vom Versagen des Rechtsstaats sein sollte, war auch Hassan Alassa auf den Beinen gewesen. "Wir haben keine Polizisten angegriffen", sagt er am Telefon zu t-online.de.

Hassan Alassa will darüber reden, wie die Nacht verlief, wie der nächste Einsatz der Polizei mit einem Großaufgebot war. Alassa war in seiner Heimat Kamerun im Bereich Marketing tätig, erklärt er. Und jetzt will er Öffentlichkeitsarbeit machen für die Afrikaner in der Unterkunft. "Wir wollen unsere Seite darstellen." Er hat mit einem anderen Flüchtling eine Erklärung verfasst, "aber dahinter stehen alle Afrikaner hier."

300 Teilnehmer sollen zur Demo kommen

Der 28-Jährige ist Mit-Organisator einer Mahnwache, einer Demo und einer Pressekonferenz in Ellwangen am Mittwoch. "300 Leute werden bei der Demo sein", schätzt Alassa. "Alle aus dem Camp und einige Unterstützer." Was sie sagen wollen, wird nach Unverständnis, Ärger und enttäuschten Hoffnungen klingen. Am Dienstag war der Afrikaner in der Verwaltung in Ellwangen, hat den Weg der Demo besprochen, sich Auflagen erklären lassen. Er hat Hilfe gefunden bei Rex Osa, ein aus Benin stammender Aktivist der Organisation "Flüchtlinge für Flüchtling". Osa hat bei der Demo-Anmeldung und bei dem Text übersetzt, unter anderem der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg hat die Erklärung verbreitet.

Wir haben mit einem Ellwanger Flüchtlingshelfer und dem Flüchtlingsrat Baden-Württemberg gesprochen:

Die rund 150 Menschen in dem Gebäudetrakt der Landeserstaufnahmeinrichtung (LEA) hatten schnell gespürt, dass es deutschlandweit Aufregung und Empörung gab um das Geschehen vom 30. April. Die Polizei war wieder abgezogen, hatte aufgegeben, statt Yussif O. mitzunehmen. Yussif O. habe geschrien, die Menschen seien aus ihren Zimmern gekommen, um nachzusehen, immer mehr, Empörung kochte hoch. Vielleicht sei das für die Polizei bedrohlich gewesen. "Aber wir haben die Polizei nicht attackiert, wir waren friedlich. Wir haben auch deren Autos nicht umkreist", behauptet er. Seine Wahrnehmung ist eine andere als die Darstellung der Polizei, die von den Medien einfach so übernommen worden sei. Sie sprach von einer "extrem aggressiven und gewaltbereit empfundenen Konfrontation".

Flüchtlinge nennen den Polizeieinsatz "bürgerkriegsähnlich"

So stellen die Flüchtlinge dar, was sich beim Großeinsatz am 3. Mai abspielte, als Deutschland bereits über rechtsfreie Räume redete. "Bis dahin dachten wir, Deutschland ist ein sicherer und besserer Ort", so Hassan Alassa zu t-online.de. Seit der Razzia zweifele mancher. Die Bewohner benutzen ein dramatisches Wort: "bürgerkriegsähnlich" sei das Vorgehen der Polizei gewesen, inszeniert und politisch motiviert. Die Polizeiführung hat erklärt, das Notwendige getan zu haben. Sie spricht davon, dass einige Bewohner bereits in der Vergangenheit als Störenfriede aufgefallen seien.

Ein Video aus der Einrichtung in Ellwangen zeigt etliche Türen, die zerstört sind. Flüchtlinge sagen, die Polizei habe nicht abgeschlossene Türen mit Gewalt geöffnet.

Ein Video aus der Einrichtung in Ellwangen zeigt etliche Türen, die zerstört sind. Flüchtlinge sagen, die Polizei habe nicht abgeschlossene Türen mit Gewalt geöffnet.

Bild: t-online.de

"Die Polizei bricht da die Türen auf, obwohl wir keine Schlüssel haben und keine Tür abgeschlossen ist." Was die Polizei als Widerstand darstellt, sei zum Teil panische Reaktion darauf gewesen, von Fremden nachts aus dem Schlaf gerissen zu werden. "Manche wehren sich dann, andere flüchten." Es gab Knochenbrüche, weil Flüchtlinge durch Fenster sprangen. Manche hätten an eine Massenabschiebung gedacht und wollten Fragen stellen, seien aber mit Androhung von Gewalt ruhig gestellt worden.

Missverständnisse um Bargeldbeträge?

Sie fühlten sich kriminalisiert, sagt Alassa. "Wir sind doch nicht zum Kämpfen oder zum Drogenhandel hergekommen", so der Kameruner, der nach seinen Worten bei der Überfahrt übers Mittelmeer eines seiner beiden Kinder nicht hatte retten können. Er sei auch nicht wegen des Geldes nach Deutschland gekommen. "Ich hatte Geld in Kamerun, aber das Land ist nicht sicher und nicht frei."

Und dann geht um die Missverständnisse, darum, dass man ihnen nicht erklärt habe, was in Deutschland erlaubt ist und was nicht: Bei einigen der Afrikaner fand die Polizei mehr als 350 Euro und stellte alles sicher, was darüber lag. Über so etwas wollen die Afrikaner reden. "Wir wussten nicht, dass wir Konten hier eröffnen können. Deshalb haben manche ihr gesamtes Geld in der Hosentasche, das ist nicht ungewöhnlich." Die Polizei sieht darin Anzeichen für Drogengeld, manche Nationalitäten aus Afrika sind auch weit überdurchschnittlich oft am Drogenhandel beteiligt.

Die Debatte, die nach dem Polizeieinsatz in Ellwangen geführt wird, sorgt auch für Zoff in der Groko.

Yussif O.s Festnahme hat den Bewohnern einen Vorgeschmack gegeben auf ihr eigenes Schicksal, das viele nicht wahrhaben wollen. Italien ist das Land, in dem sie europäischen Boden betreten haben und das Land, in das sie nach den Dublin-Verträgen voraussichtlich zurück müssen. Sie wollen deshalb auch erzählen, wie es ist für Flüchtlinge in Italien. "Italien gibt dir keine Chance. Ich brauche das nicht, auf der Straße zu schlafen."

Und ein Gespräch mit der Presse war ohnehin geplant. Für den 3. Mai habe die Leitung der Einrichtung eigentlich einen Termin mit Medienvertretern zugesagt, behauptet Alassa. Nach den beiden Polizeieinsätzen am 30. April und der Razzia am 3. Mai hatte sich das erst einmal erledigt. Die Einrichtung war dazu am Abend für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Dieser Text ist zuerst bei t-online erschienen.

Das könnte dich auch interessieren: 

"Fick die AfD" – Enissa Amani antwortet mit Disstrack gegen Klage von AfD-Politiker

Link zum Artikel

Es gibt 3 Fälle, in denen Spahn Selbstbestimmung egal ist

Link zum Artikel

Verwirrung bei Artikel 13-Abstimmung: Abgeordnete haben falsch gestimmt

Link zum Artikel

"Die AfD ist das Kraftzentrum der Neuen Rechten"

Link zum Artikel

#FridaysForFuture – Schüler verraten, warum sie auf die Straße gehen

Link zum Artikel

50.000 gegen Axel Voss – die Artikel 13-Demo in Berlin

Link zum Artikel

Errätst du, wo Politiker noch mehr verdienen als in Deutschland?

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

§219a ist durch. 4 Fakten zum "neuen" Werbeverbot für Abtreibungen

Link zum Artikel

"Wenn der Staat beim Sterben hilft" - Jens Spahn steht zu seinem "Nein" bei Sterbehilfe

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link zum Artikel

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link zum Artikel

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel