Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

CDUler will das "Regime wie Papier zerreißen". Und das Internet rätselt: Ist der echt?

So einen kann es nicht ernsthaft in der CDU geben. Oder doch? Hannes Hertwig, Wahkreis 47, Dresden. Sieht ein wenig aus wie Jens Spahn. Arbeitet angeblich als Diplom-Ingenieur, ist ledig, ist kinderlos – und hat einen Bewerbungstext für den Landtag geschrieben, der einen gelindegesagt die Tränen in die Augen treibt. Erst vor Lachen, dann vor Verwunderung.  

Hertwig schreibt, dass er kandidiert, weil er Gott ehren will. Außerdem sehe er es nicht ein, sich von einer korrupten Institution an der Wahl hindern zu lassen. Das absurde Regime, so Hertwig, wolle er wie Papier zerreißen, "diese Missgeburt".

Aber der seltsamste Satz ist wohl folgender:

"Jeder Widerstand meiner Person gegenüber wird in noch nie dagewesener Brutalität niedergeschlagen. Deshalb bin ich eine gute Wahl"

Kommen wir also zur Eingangsfrage zurück: Kann so einer wirklich echt sein in der Dresdner CDU?

Genau darüber hat sich online eine bewegte Diskussion ergeben.

Für Jusos-Chef Kevin Kühnert ist die Sache klar. Auf Twitter nimmt der Sozialdemokrat Jan Böhmermann als wahren Hannes Hertwig ins Visier und postet die angebliche Bewerbung des CDU-Kandidaten samt Lob für Böhmermann.

Kuehnikev twittert:

Und Böhmermann, der früher die Öffentlichkeit wiederholt mit solchen Fake-Charakteren an der Nase rumführte, antwortet nur kryptisch.

Die Diskussion um den echten oder falschen Hannes Hertwig fachte das nur weiter an.

Wir haben uns das einmal genau angeschaut. Eine Spurensuche.

Die Accounts

Das Twitter-Profil des Hannes Hertwig ist brandneu – und riecht geradezu nach Fake. Außerdem haben die freiwilligen Freitag-Rechercheure auf Twitter auch schnell ein LinkedIN-Profil von Hertwig entdeckt, samt Lebenslauf und Ausbildungsverzeichnis. Von der CDU ist darin allerdings keine Spur.

Fazit: Die Person könnte es wirklich geben, aber das heißt heute in Zeiten von Identitätsklau ja nichts.

Die Mitgliederzeitung

Dann stießen die Schatzsucher auf eine angebliche Mitgliederzeitung der CDU Dresden, in der die neuen Kandidaten für den Landtag vorgestellt werden.

Und tatsächlich, da war er:

Bild

Die Zeitung steht bei Issu online. Theoretisch könnte sie jeder dort hochgeladen, manipuliert oder mit Fingerspitzengefühlt (oder einer Redaktion an Komikern im Rücken) sogar komplett erfunden haben.

Fazit: Der Zweifel bleibt.

Das Telefonat und der echte Horror-Kandidat

Wir greifen zum Telefon. Es braucht einige Versuche, aber am Ende geht ein Sprecher der CDU Dresden ran. Also jetzt noch einmal die Frage: Ist Hannes Hertwig echt?

Die Antwort: Ja. "Er ist seit einem Jahr Mitglied des Kreisverbands Dresden und jedes Mitglied darf sich bewerben", sagt der Sprecher gegenüber watson. Die Partei sei selbst erstaunt über den Text gewesen und habe Hertwig empfohlen, umzuformulieren. "Er bestand aber darauf, dass alles so bleibt und wir ihn nicht zensieren", sagt der Sprecher.

Die CDU Dresden wolle den Kandidaten nicht vorschreiben, wie sie für sich werben. Und so blieb Hertwigs wirrer Text eben stehen, auch "wenn die Kandidatenvorstellung in keinster Weise die Meinung der CDU Dresden wiedergibt", wie es in Dresden heißt.

Fazit: Die CDU Dresden bestätigt: Kein Fake.

Bei seinem persönlichen Auftritt am Nominierungs-Tag am 17 November kann Hertwig dann alle Kritiker davon überzeugen, dass er nicht Jan Böhmermann ist.

Deutschland erinnert an die Reichspogromnacht

AfD wegbassen? Das geht so!

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz

Das könnte dich auch interessieren:

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es werden Lügen über die Demo verbreitet" – dieser Abgeordnete saß im Kessel von Aachen

Als am Wochenende hunderte Klima-Demonstranten einen Tagebau von RWE in Aachen stürmten, machten die Bilder von umstellten Besetzern die Runde. Um die Situation zwischen Aktivisten und Polizisten zu beruhigen, stimmte RWE zu, sogenannte "Parlamentarische Beobachter" auf das Gelände zu bringen.

Einer davon war Erik Marquardt, ehemaliger Sprecher der Grünen-Jugend und frisch gewählter Europa-Abgeordneter. Im Anschluss an das Wochenende erhob er auf Social Media schwere Kritik gegen die Polizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel