Deutschland
Designed film background with heavy grain, dust and light leak

Ein Neonazi in Brandenburg. Bild: Getty Images/iStockphoto/imago images / Christian Ditsch

#baseballschlaegerjahre: Betroffene von rechter Gewalt berichten auf Twitter

Sie patrouillierten durch die Straßen, sie kamen selten allein, sie hatten Lust auf Gewalt: Rechtsextreme, vor allem in Ostdeutschland, vor allem in den Neunzigern. Auf Twitter teilen Menschen ihre Erfahrungen mit der Gewalt.

Jonas Schaible / t-online

Da ist dieser Propagandabegriff: national befreite Zone. Ein Schlagwort aus den Neunzigern, das beschreibt, wie Rechtsextreme, Skinheads, Neonazis gezielt versuchten, öffentlichen Raum zu erobern, den Alltag zu prägen, Angst zu verbreiten, Anpassung zu erzeugen. So lässt es sich abstrakt beschreiben.

Da sind aber auch konkrete Erfahrungen, Geschichten und Erinnerungen von Menschen, die erzählen können, was es heißt, wegzulaufen, wegzuschauen, verprügelt zu werden, verletzt, verwundet, versehrt, verängstigt.

Daniel Schulz, Redakteur der "taz", erzählt in seinem preisgekrönten Essay "Wir waren wie Brüder" über seine Jugend in Ostdeutschland:

"Als ich die drei Kilometer von der Schule mal nach Hause laufe, hält ein Auto mit quietschenden Reifen neben mir. Ich renne sofort los, rein ins Feld. Hinter mir höre ich es lachen. Ich laufe über zartes Frühlingsgrün, schwere Brocken Matsch kleben an meinen Schuhen und fallen wieder ab. Sie fahren auf der Straße nebenher, rauchen und schauen mir zu. Ein Kilometer vor dem Dorf geben sie Gas und verschwinden."

"Gruselgeschichten" unter Kindern

Der Rapper Hendrik Bolz, Teil von "Zugezogen Maskulin", erzählte kürzlich im "Freitag" von seiner Jugend in Stralsund:

"Anderswo wurden Leute direkt tot- und behindert geprügelt, Baseballschläger, Stahlkappen, Schlagstöcke, zu Brei kloppen, abstechen, Bordsteinfressen, Opfern am Boden auf dem Kopf rumspringen – diese Gruselgeschichten tauschten wir Kinder untereinander aus und lange nach dem Sandmann hielten sie mich noch wach, bis mich dann donnernde 'Sieg Heils!' vom Spielplatz sanft in den Schlaf wiegten."

Die Neunziger und Nuller in Teilen Deutschlands – eine Zeit, in der Gewalt normal war? In der das Recht des Brutaleren galt? In der Rechtsextreme die Städte und Dörfer beherrschten? Die Amadeu Antonio Stiftung, die Todesopfer rechtsextremer Gewalt in Deutschland dokumentiert, führt von 1990 bis 2003 besonders viele Fälle auf.

Von den Baseballschläger-Jahren reden und schreiben

Christian Bangel, Journalist für "Zeit Online", aufgewachsen in Frankfurt an der Oder, nennt diese Zeit schon seit einer Weile: "Baseballschlägerjahre". Mit Hinweis auf den Text von Bolz twitterte er jetzt: "Ihr Zeugen der Baseballschlägerjahre. Redet und schreibt von den Neunzigern und Nullern. It's about time."

Die Frage, die dahinter steht: Wo war es so und wo nicht und warum? Was wurde verdrängt? Was macht es mit Menschen, die so etwas erleben? Was macht es mit einer Gesellschaft, in der die einen so etwas erleben und es für die anderen abstrakt bleibt, weil ihre Jugend ganz anders aussah, friedlicher, freier? Was lässt sich daraus für heute lernen?

In den vergangenen Tagen setzten zunehmend mehr Menschen Tweets ab, in denen sie über ihre Perspektive auf die #baseballschlaegerjahre schreiben.

Immer wieder in den vergangenen Jahren haben Menschen soziale Netzwerke genutzt, um unter einem zentralen Schlagwort von Erfahrungen zu berichten und damit ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wie verbreitet diese Erfahrungen sind.

In Deutschland berichteten vor allem Frauen unter #aufschrei über Erfahrungen mit Übergriffen, weltweit geschah das später unter dem Schlagwort #metoo. Unter dem Hashtag #metwo berichteten Menschen von rassistischer Diskriminierung. In allen Fällen konnten diejenigen, die keine solchen Erfahrungen machen, etwas über gesellschaftliche Wirklichkeit anderer Menschen lernen.

Natürlich lässt sich nicht jeder Bericht überprüfen. Aber Text für Text, Geschichte für Geschichte setzen sich individuelle Erfahrungen zu einem Bild zusammen. Man kann jetzt dabei zusehen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linken-Politikerin: "Wer jetzt immer noch AfD wählt, will rassistische Politik"

Die Linke ist die Siegerin der Landtagswahlen in Thüringen. Mit 31 Prozent ist die Partei erstmals bei einer Wahl stärkste Kraft geworden. Und dennoch steht die Partei nach diesem historischen Erfolg vor einem Problem: Mit wem will sie regieren?

Rot-Rot-Grün zumindest ist abgewählt. Möglich wäre wohl eine Koalition aus Linkspartei, SPD, den Grünen und FDP, #r2g2. Oder ein Bündnis mit der Linken und der CDU.

Passt das zusammen, die Linken und die Konservativen? Vielleicht.

Nach der Bekanntgabe …

Artikel lesen
Link zum Artikel