Deutschland
Bild

Die Erzieher einer Kita in Leipzig erhalten Drohungen (Symbolfoto, aber mit echter Drohung). Bild: Getty Images/facebook/watson-montage

Nach Schweinefleisch-Debatte: Kita-Erzieher bekommen Morddrohungen

Ein sogenannter Skandal um Kitas, die angeblich Schweinefleisch verbieten, hat tagelang für Diskussionen gesorgt. Die dramatischen Folgen macht nun der Oberbürgermeister von Leipzig öffentlich.

Jonas Mueller-Töwe / t-online

Die Berichterstattung der "Bild"-Zeitung über ein angebliches Schweinefleisch-Verbot hat drastische Folgen für die betroffenen Kindertagesstätten.

Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung macht bei Facebook alarmierende Morddrohungen gegen Leiter und Erzieherinnen öffentlich.

"An den Galgen mit dir oder standrechtlich erschießen", steht auf einem abfotografierten Zettel. "Ich werde sie nicht nur krankenhausreif schlagen, ich werde sie töten, mit einem Messerstich ins Herz", lautet eine weitere Drohung.

Besonders ausführlich schildert Jung eine personalisierte Drohung an eine Frau:

"Frau ..., sie führen sofort wieder Schweinefleisch ein, bis 30.7., ansonsten wird die Kita abbrennen, wenn auch zum Nachteil der Kinder. Nein, das ist kein Scherz."

Die Drohung fährt laut Jung fort:

"Und wenn sie auch die Polizei einschalten, sie wird brennen. Und sie werde ich zusammenschlagen, bis dass sie im Krankenhaus liegen und berufsunfähig sind!!! Also los oder Feuer!"

Das sei nur eine kleine Auswahl der Drohungen, die schriftlich oder sogar mündlich eingingen.

SPD-Politiker macht AfD verantwortlich

Der SPD -Politiker zeigt sich entsetzt, über die Gewaltbereitschaft, die den Kindertagesstätten wegen einer Speiseplanänderung entgegen schlägt. "Es ist unverantwortlich, die Essensauswahl einer Kita zum Untergang unserer Kultur hochzustilisieren", schreibt Jung in seinem Facebook-Profil. "Nein, die Entscheidung der Leipziger Kitas ist keine kulturelle Unterwerfung sondern eine freie Entscheidung in einem freien Land." Wer das nicht akzeptiere, akzeptiere die Freiheit nicht und bringe sie sogar in Gefahr.

Hier könnt ihr den ganzen Beitrag von Jung lesen:

Verantwortlich für die gesunkene Hemmschwelle macht Jung die AfD, denn "die Gaulands, Weidels und Höckes dreschen verbal weiter auf Schwächere ein".

Tatsächlich hatte auch der Ex-AfD-Funktionär André Poggenburg mit seiner neuen Kleinstpartei eine Demonstration vor einer der Kindertagesstätten angemeldet und nur in letzter Minute auf Gegendruck zurückgezogen.

Die AfD selbst hatte die Berichterstattung der "Bild" für ihre Parteiwerbung genutzt. Michael Spreng, der frühere Leiter der "Bild am Sonntag", warf seinem ehemaligen Arbeitgeber im "Deutschlandfunk" deswegen vor, zur Vorfeldorganisation der Partei geworden zu sein.

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

JU-Chef Kuban schimpft über Tofu und Avocados – die lustigsten Reaktionen

Tilman Kuban hat ein Problem mit Tofuwürsten und Avocado-Toasts. Zumindest muss man das nach der Rede des Chefs der Jungen Union auf dem CDU-Parteitag in Leipzig annehmen.

Die mit Spannung erwartete "Aussprache" der CDU-Delegierten mit Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer nutzte Kuban auch für eine Attacke auf die Grünen:

Gejohle im Saal, Lacher im Internet. Denn die Angst des Konservativen vor der Tofu-Wurst ist natürlich längst zum Klischee geworden.

Der Zusammenhang von Tofu und Regenwald …

Artikel lesen
Link zum Artikel