Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bund gibt 21 Milliarden für Flüchtlinge aus – vor allem, um Fluchtursachen zu bekämpfen

Der Bund hat laut einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr 20,8 Milliarden Euro ausgegeben, um Fluchtursachen zu bekämpfen sowie um Flüchtlinge zu versorgen und zu integrieren. Das berichtet das "Handelsblatt" und beruft sich auf die jährliche Auflistung des Bundesfinanzministeriums über Asyl- und Integrationskosten. Dies soll vom Kabinett am Ende des Monats beschlossen werden und liegt dem Blatt vorab vor. Die Länderchefs sagen, dass das nicht genug sei und fordern mehr Geld.

2016 hatte die Bundesregierung 21,7 Milliarden Euro ausgegeben, um die Flüchtlingskrise zu bewältigen. Damals sagte der Konjunkturchef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Ferdinand Fichter: "Man kann das auch als ein riesiges Konjunkturprogramm bezeichnen." Denn ein großer Teil des Geldes sei weiter geflossen in die Wirtschaft, etwa wenn Flüchtlinge Lebensmittel kauften oder Miete zahlten und etwa, wenn der Bund neue Gebäude bauen musste. "Das dürfte für über 90 Prozent der Bundesausgaben gelten."

Hollywood demonstriert derweil für mehr Diversität: 

Im vergangenen Jahr habe der Bund einen Großteil des Geldes, 14,2 Milliarden Euro, dafür überwiesen, Fluchtursachen zu bekämpfen, berichtet das "Handelsblatt". An Länder und Kommunen zahlte der Bund 6,6 Milliarden Euro. Diese sollen verwendet werden, etwa um Unterkunftskosten zu zahlen, die Kinderbetreuung auszubauen sowie bezahlbare Wohnungen zu bauen. Doch der Betrag könnte sich noch erhöhen. Denn bisher zahlte der Bund einen Pauschalbetrag pro Asylbewerber. Die endgültige Detailabrechnung steht noch aus. Nach dieser musste der Bund im vergangenen Jahr zusätzliches Geld zahlen.

Unabhängig davon fordern die Länder mehr Geld. Deshalb werden sich am Donnerstag Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) und die Chefs der Staatskanzleien der Länder treffen. Künftig ist vorgesehen, dass der Bund den Ländern acht Milliarden Euro überweist, um bei der Integrationsarbeit zu helfen. Zu wenig, klagen die Länderchefs. Stattdessen, so berichtet das "Handelsblatt", fordern die Ländervertreter bis zu elf Milliarden Euro.

Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen. Mit Material von dpa und Reuters.

Dieser Mann wurde trotz Widerstands abgeschoben: 

Das könnte dich auch interessieren: 

"NACHBARN AUFGEPASST" – Wie eine Touristin in Minden zur Einbrecherin erklärt wurde

Link zum Artikel

Diese Studentengeschichte zeigt, warum Rassismus auch in der US-Elite ein Problem ist

Link zum Artikel

Sein Kniefall kostete ihn die Sport-Karriere – jetzt wird US-Footballstar geehrt

Link zum Artikel

Heineken ist mit diesem Werbespot gerade so richtig in den Rassismus-Fettnapf getreten

Link zum Artikel

"Lederhosen und Bier sind meine Kultur": Bayerin im Dirndl wehrt sich gegen Anfeindungen

Link zum Artikel

Wikipedia sperrt 62.000 sächsische Rechner wegen gelöschtem Rassismus-Absatz

Link zum Artikel

Endlich! 2018 begreift die Mode- und Beautywelt, dass "nude" nicht nur beige ist

Link zum Artikel

Jetzt feiern Fashion-Magazine schwarze Frauen auf dem Cover (Endlich!)

Link zum Artikel

Christian Lindner und der Fremde beim Bäcker – Rassismus-Debatte in der FDP 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD scheitert erneut bei der Bundestagsvizewahl – Otten demonstrierte 2018 mit Neonazis

Die AfD hat am Donnerstag erneut einen Politiker aus ihren Reihen für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten ins Rennen geschickt: Gerold Otten. Die Partei scheiterte aber auch mit ihrem neuen Kandidaten. Auf Otten entfielen bei der Abstimmung am Donnerstag im Bundestag 210 Ja-Stimmen, 393 Nein-Stimmen und 31 Enthaltungen.

Erst in der vergangenen Woche hatte die AfD-Politikerin Mariana Harder-Kühnel keine Mehrheit bekommen.

Otten steht unter anderem in der Kritik, weil er im September 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel