Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bund gibt 21 Milliarden für Flüchtlinge aus – vor allem, um Fluchtursachen zu bekämpfen

17.05.18, 10:36 22.06.18, 10:10

Der Bund hat laut einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr 20,8 Milliarden Euro ausgegeben, um Fluchtursachen zu bekämpfen sowie um Flüchtlinge zu versorgen und zu integrieren. Das berichtet das "Handelsblatt" und beruft sich auf die jährliche Auflistung des Bundesfinanzministeriums über Asyl- und Integrationskosten. Dies soll vom Kabinett am Ende des Monats beschlossen werden und liegt dem Blatt vorab vor. Die Länderchefs sagen, dass das nicht genug sei und fordern mehr Geld.

2016 hatte die Bundesregierung 21,7 Milliarden Euro ausgegeben, um die Flüchtlingskrise zu bewältigen. Damals sagte der Konjunkturchef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Ferdinand Fichter: "Man kann das auch als ein riesiges Konjunkturprogramm bezeichnen." Denn ein großer Teil des Geldes sei weiter geflossen in die Wirtschaft, etwa wenn Flüchtlinge Lebensmittel kauften oder Miete zahlten und etwa, wenn der Bund neue Gebäude bauen musste. "Das dürfte für über 90 Prozent der Bundesausgaben gelten."

Hollywood demonstriert derweil für mehr Diversität: 

Im vergangenen Jahr habe der Bund einen Großteil des Geldes, 14,2 Milliarden Euro, dafür überwiesen, Fluchtursachen zu bekämpfen, berichtet das "Handelsblatt". An Länder und Kommunen zahlte der Bund 6,6 Milliarden Euro. Diese sollen verwendet werden, etwa um Unterkunftskosten zu zahlen, die Kinderbetreuung auszubauen sowie bezahlbare Wohnungen zu bauen. Doch der Betrag könnte sich noch erhöhen. Denn bisher zahlte der Bund einen Pauschalbetrag pro Asylbewerber. Die endgültige Detailabrechnung steht noch aus. Nach dieser musste der Bund im vergangenen Jahr zusätzliches Geld zahlen.

Unabhängig davon fordern die Länder mehr Geld. Deshalb werden sich am Donnerstag Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) und die Chefs der Staatskanzleien der Länder treffen. Künftig ist vorgesehen, dass der Bund den Ländern acht Milliarden Euro überweist, um bei der Integrationsarbeit zu helfen. Zu wenig, klagen die Länderchefs. Stattdessen, so berichtet das "Handelsblatt", fordern die Ländervertreter bis zu elf Milliarden Euro.

Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen. Mit Material von dpa und Reuters.

Dieser Mann wurde trotz Widerstands abgeschoben: 

Das könnte dich auch interessieren: 

"Lederhosen und Bier sind meine Kultur": Bayerin im Dirndl wehrt sich gegen Anfeindungen

Heineken ist mit diesem Werbespot gerade so richtig in den Rassismus-Fettnapf getreten

"NACHBARN AUFGEPASST" – Wie eine Touristin in Minden zur Einbrecherin erklärt wurde

Jetzt feiern Fashion-Magazine schwarze Frauen auf dem Cover (Endlich!)

Endlich! 2018 begreift die Mode- und Beautywelt, dass "nude" nicht nur beige ist

Diese Studentengeschichte zeigt, warum Rassismus auch in der US-Elite ein Problem ist

Christian Lindner und der Fremde beim Bäcker – Rassismus-Debatte in der FDP 

Sein Kniefall kostete ihn die Sport-Karriere – jetzt wird US-Footballstar geehrt

Wikipedia sperrt 62.000 sächsische Rechner wegen gelöschtem Rassismus-Absatz

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aquarius 2 übergibt Migranten auf See an Malta – Bela B. unterstützt Seenotrettung 

Sie mussten fünf Tage vor der Küste Maltas auf dem Mittelmeer ausharren: Die geretteten Geflüchteten auf dem Schiff "Aquarius 2" vor Malta. 

Am Sonntagvormittag  nun konnten die 58 Migranten nahe Malta an ein Schiff der dortigen Küstenwache überreicht werden. Die Übergabe erfolgte am Sonntagvormittag.

Die "Aquarius 2" selbst darf nicht im Hafen des Inselstaats anlegen, sondern fährt weiter ins südfranzösische Marseille. Dort dürfte das Schiff seine Flagge verlieren: Der Flaggenstaat …

Artikel lesen